Union-Trainer Urs Fischer spricht vor der Einwechslung mit Stürmer Sebastian Polter (Quelle: imago/Contrast)
Audio: Inforadio | 02.11.2018 | Jakob Rüger | Bild: imago/Contrast

Union reist nach Regensburg - Zurück in den Alltag

Nach dem respektablen Auftritt auf der großen Bühne in Dortmund geht es für den 1. FC Union nun wieder mindestens eine Stufe niedriger in Regensburg. Die Rückkehr in den Alltag könnte mit der Tabellenführung enden. Von Jakob Rüger

Urs Fischer unterbricht die Frage sofort. Tabellenführung in der 2. Bundesliga? Davon will Unions Trainer bei der Pressekonferenz am Freitag nichts wissen. "Lassen wir das", winkt Fischer ab, "erst einmal müssen wir die schwere Aufgabe in Regensburg erledigen und dann schauen wir, was am Montag passiert." Theoretisch könnten sich die Köpenicker am Sonntag mindestens für ein paar Stunden an die Tabellenspitze setzen. Ein Sieg bei Jahn Regensburg vorausgesetzt.

Dortmund raus aus den Köpfen

Vorher heißt es für den 1. FC Union aber, das Pokalspiel gegen Borussia Dortmund zu verarbeiten. "Man denkt schon noch über das Spiel nach und redet mit Freunden oder der Familie darüber", gibt Doppeltorschütze Sebastian Polter zu. "Es ist aber auch Teil des Profigeschäfts solche Niederlagen genauso wie Siege relativ schnell zu verarbeiten." Der Fokus liegt nun einzig und allein auf dem Gastspiel in Regensburg. 

Wie schwer es den Köpenickern fällt, sich wieder auf den Alltag zu fokussieren, wird sich am Sonntag zeigen. "Es wird eine Herausforderung, sich wieder auf den Alltag zu konzentrieren", warnt Fischer. "Es ist eine Einstellungssache, da sind in erster Linie die Spieler gefragt, ihre Leistung aus dem Dortmund-Spiel zu wiederholen." Ausfälle hat Unions Trainer kaum zu beklagen: Innenverteidiger Marc Torrejon fehlt weiterhin mit einer Wadenverletzung, Mittelfeldspieler Felix Kroos sollte dagegen wieder zur Verfügung stehen.

Das Selbstvertrauen hat nicht gelitten

Mit Regensburg wartet eine anspruchsvolle Aufgabe findet Fischer: "Sie sind sehr gut organisiert; aggressiv im Mittelfeld und gut im Umschaltspiel. Eine schwierige aber sehr interessante Aufgabe für uns." Trotzdem reichte es zuletzt beim Tabellenneunten nur zu drei Unentschieden in Serie - übrigens ebenso wie beim 1. FC Union in der Liga. Die Köpenicker wollen dennoch mit viel Selbstvertrauen an das Spiel herangehen. Nach der ersten Pflichtspielniederlage der Saison - zumal auswärts beim Bundesliga-Tabellenführer und das erst nach Verlängerung - werden die Köpfe jedenfalls nicht hängen gelassen.

"Selbstvertrauen bricht nicht gleich durch eine Niederlage", sagt ein wie immer selbstbewusster Sebastian Polter. "Manchmal stärkt es auch die Moral, wenn es einen kleinen Nackenschlag gibt. Dann geht man da gestärkt heraus." Kein Wunder, Union war bis auf wenige Minuten auf Augenhöhe in Dortmund. Nun gilt es, diese außergewöhnlich gute Leistung auch in kleinerem Rahmen zu zeigen. Das Gastspiel in Regensburg könnte zu einer Reifeprüfung für das Team von Urs Fischer werden.

Und gegen die Tabellenführung hätte auch Unions Trainer sicherlich nichts einzuwenden. Nur darüber reden will er nicht. 

Sendung: rbb UM6, 02.11.2018, 18.00 Uhr

Beitrag von Jakob Rüger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren