Die Grafik zeigt das Olympiagelände in Berlin - sollte Hertha BSC das Go für den Bau eines neuen Stadions bekommen, würde das nicht weit weg vom Olympiastadion entstehen
Video: rbb24 | 19.11.2018 | Martin Zimmermann & Andreas Witte | Bild: Hertha BSC

Finanzierung ungeklärt - Hertha will neues Stadion am 25. Juli 2025 eröffnen

Obwohl es bisher mehr offene Fragen als Antworten gibt, hat Hertha BSC bereits einen konkreten Zeitplan für den Stadion-Neubau präsentiert. Bei der Veranstaltung "Hertha im Dialog" wurde den Fans die Einweihung der neuen Arena für 2025 in Aussicht gestellt.

Am 25. Juli 2025 soll es soweit sein. Zumindest, wenn es nach Hertha BSC geht. Denn pünktlich zum 133. Vereinsgeburtstag will der Bundesligist sein neues Stadion eröffnen. Den Termin nannte Klaus Teichert, der Geschäftsführer der Stadion GmbH, am Montag im Rahmen der Veranstaltung "Hertha im Dialog", einem regelmäßigen Treffen von Fans und Vereinsführung. "Wir wollen es laut und eng", beschrieb Teichert die geplante Arena und will damit die Anforderungen an ein reines Fußball-Stadion erfüllen. Genau 55.137 Zuschauer sollen dort Platz finden. Als Termin für den Baubeginn nannte Teichert den Januar 2022.

Senat muss noch zustimmen

Wie realistisch ein Neubau bei all den konkreten Plänen wirklich ist, konnte die Vereinsführung allerdings nicht verraten. Denn der maßgebliche Senatsbeschluss und vor allem der Finanzierungsplan für das kostenintensive Projekt stehen noch aus - es geht um etwa 200 Millionen Euro. "Die Finanzierung muss stabil sein", sagte Teichert und "die Kosten für den Betrieb werden nicht höher sein als jetzt im Olympiastadion".

Mit dem Senat will sich Hertha spätestens im ersten Quartal des kommenden Jahres über einen Erbbaupachtvertrag einig sein, so zumindest der Plan der Vereinsführung. Vor allem die unklare Zukunft des Olympiastadions erschwert die Verhandlungen. Der Senat fürchtet den Leerstand des zur Fußball-WM 2006 aufwendig sanierten Runds und die damit verbundenen Kosten. 

Einigung mit Anwohnern angestrebt

Ein weiteres Problem hat Hertha BSC mit Anwohnern des Olympiaparks zu lösen. Noch in diesem Jahr will sich der Verein mit ihnen austauschen. 24 Wohnungen müssten für die neue Arena abgerissen werden, es gibt Proteste der Anwohner und Verständnis dafür bei Teichert. Er strebt eine "akzeptable und verträgliche Lösung" an und zeigte sich optimistisch, dass dies auch gelingen wird. Die zahlreich erschienenen Hertha-Fans nahmen die Ausführungen Teicherts größtenteils mit Wohlwollen entgegen.

Die Negativ-Schlagzeilen der letzten Wochen waren hingegen kein Thema. Kritische Fragen zu den Fanausschreitungen in Dortmund, dem daraufhin verhängten Fahnenverbot oder den zuletzt fünf sieglosen Bundesligaspielen gab es nicht. Das könnte sich in einer Woche bei der Mitgliederversammlung ändern.

Sendung: rbb24, 19.11.2018, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Hoffentlich wird es kein zweites BER!

  2. 13.

    Der Trend geht auch in Deutschland zu reinen Fußballstadien. München, Gelsenkirchen, Dortmund... Da ist echte Stimmung in den Dingern. Und selbst wenn die Mannschaften top spielen, nicht jeder Gegner zieht. Wenn man sich die Zuschauerzahlen in der Bundeliga anschaut, dann es letzte Saison nur Bayern geschafft alle 17 Spiele „auszuverkaufen“. Dortmund hat es „nur“ 11x gexhafft. Hertha nie. Trotzdem liegt Hertha im Mittelfeld beim Zuschauerschnitt.

  3. 12.

    Na, wenn Hertha im neuen Stadion mit einem modernen Sicherheitskonzept dafür sorgt, das Zündler und Gewalttäter draussen bleiben, soll es mir recht sein.

  4. 11.

    Waren Sie schon mal im Olympiastadion? Und waren Sie schon mal in einem richtigen Fußballstadion? Dann würden Sie nicht behaupten, das Oly wäre erstklassig. Tatsächlich ist die alte Schüssel für Spitzenfußball schlicht nicht geeignet. Andererseits muss ich Ihnen Recht geben - hätte Hertha in den letzten Jahren attraktiven Fußball angeboten, wäre die Situation vielleicht eine andere.

  5. 10.

    die Kosten wird Hertha schon einkalkuliert haben. 24 Mietparteien eine angemessene Entschädigung zu finanzieren und der Abriss dürfte im Gesamtbudget drin sein.

  6. 9.

    Die Herta kann sicherlich mit Ihrem Geld machen, was sie will. Warum sie das Geld nicht für Personal und Spieler ausgibt, ist mir schleierhaft. Wenn die Hertha gut spielen würde, wäre das Olympiastadion auch voll! Überall auf der Welt bauen Vereine größere Stadien, Hertha geht den umgekehrten Weg und lässt ein erstklassiges Stadion ungenutzt leer stehen. Das ist verrückt!
    Das Land Berlin kann mit seinem Geld nicht machen was es will, denn das ist das Geld aller Berliner. Wir können es uns nicht leisten, ein gerade erst, teuer saniertes Olympiastadion leer stehen zu lassen. Auch die teure Infrastruktur drum herum ist für das Olympiastadion gebaut und nicht für die Hertha. - Wie soll das funktionieren, wenn die Hertha ein eigenes Stadion hat, soll dann das Olympiastadion bei jedem Hertha-Spiel leer stehen, weil die Infrastruktur natürlich nur ein Stadion verkraften kann? Und dann zahlt die Hertha noch nicht mal was für das leerstehende Stadion? Wann gebietet jemand diesen Ideen Einhalt?

  7. 8.

    Sie haben absolut recht! Ich bin Hertha-Fan und hoffe, dass das neue Stadion nicht gebaut wird. Würde Hertha attraktiven und erfolgreichen Fußball spielen wäre es möglich, dass Olympiastadion voll zu bekommen.
    Außerdem kann ein Berliner Verein auch ein bisschen Verantwortung gegenüber seiner Stadt zeigen und lieber die Miete an das Land zahlen, als irgendeinem Investor in den Rachen zu werfen.

  8. 7.

    Der Abriss von 24 Wohnungen ist ein zu hoher Preis.

  9. 6.

    Auch wenn Pyrotechnik und organisierten Angriffe auf Polizisten zur Berliner Tradition gehören, sollte der Senat solchem Verhalten wenigstens ausserhalb FHXB Einhalt gebieten und die Pläne der Hertha nicht genehmigen.. Widerstand von Bayram und Tas wären sicherlich in diesem Fall nicht zu erwarten.

  10. 5.

    Finde ich gut. Reines Fußballstadion. Moderner und einfach auf Fußball ausgerichtet. Endlich kommt Hertha mal in die Gänge.

  11. 4.

    Warum ist die Infrastruktur mangelhaft? Es gibt den Olympischen Platz für PKW's, eine U- und S-Bahnstation, die hervorragend die Masse transportieren kann. Sieht man bei jeder Großveranstaltung im Olympiastadion. Zwar wird es hier und da etwas voll und eng, aber es funktioniert.

  12. 3.

    Wenn Hertha es schaffen würde eine Spitzenmannschaft in der Bundesliga zu stellen wäre auch das Olympiastadion voll mit Zuschauern wie bei Spielen gegen die Bayern und den BVB.Ein kleines Stadion wird z.B. gegen Freiburg u.A. auch nicht voll! Seit Ehrlich nur bei Spitzenleistungen ist das Stadion voll!

  13. 2.

    Ja gibt's denn sowas!
    Da werden gravierende 'Fan' Probleme unter den Teppich gekehrt und ad hoc ein neues großes Problem auf den Rasen geschmissen. Unfassbar. Es ist unfassbar!!!
    Ja sind die Verantwortlichen denn von allen guten Geistern verlassen?

    Wohnungen sollen für ein neues Stadion abgerissen werden, Menschen hinausgejagt. Infrastruktur mangelhaft. Finanzierung ungeklärt.

    Träume können etwas sehr schönes sein - Traumtänzer sehr gefährlich.
    Hochmut kommt vor dem tiefen Fall.




  14. 1.

    Was man nicht so alles will, wenn der Tag lang ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Alba Berlin zu Gast bei Panathinaikos Athen (imago images/Markos Chouzouris)
imago images/Markos Chouzouris

Alba siegt in Euroleague - Krimi mit Verlängerung in Athen

Alba kann in der Euroleague doch noch gewinnen. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge gelang den Berlinern in Athen der zweite Sieg. Nicht nur angesichts der Verletzungssorgen war der 106:105-Erfolg außergewöhnlich.

Labrie und Ferraro in der Kabine
rbb

Berliner Eishockey - Die bärtigen Eisbären

Hart auf dem Eis - stilbewusst daneben: Landon Ferraro und Pierre-Cédric Labrie tragen als einzige Eisbären-Profis einen Vollbart. In der Kabine verraten die beiden, was sie mit ihrem neuen Team vorhaben und wie sie ihre Barttracht pflegen. Von Felix Edeha