Hagen Stamm bleibt Wasserball-Bundestrainer. Quelle: imago/Insidefoto
Bild: imago/Insidefoto

Vertragsverlängerung um zwei Jahre - Hagen Stamm bleibt Wasserball-Bundestrainer

Der Berliner Hagen Stamm bleibt Wasserball-Bundestrainer. Der Deutsche Schwimm-Verband verkündete am Freitag die weitere Zusammenarbeit mit dem 58-Jährigen. Er soll die Nationalmannschaft zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio führen.

"Wir haben den Vertrag von Bundestrainer Hagen Stamm für weitere zwei Jahre verlängert und alle Maßnahmen und Ressourcen gemeinsam miteinander so ausgerichtet, dass eine bestmögliche Vorbereitung des Teams auf die Spiele in Japan möglich ist", sagte DSV-Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen. Neben Stamm wird auch Co-Trainer Uwe Brinkmann weiter dabei sein. "Wir freuen uns sehr, dass der Deutsche Olympische Sportbund unseren konzeptionellen und strukturellen Überlegungen gefolgt ist."

Umbau- und Verjüngungsprozess im deutschen Wasserball

Stamm hatte einen Umbau- und Verjüngungsprozess eingeleitet, um junge Talente in die Mannschaft zu integrieren. Beim Weltcup in Berlin belohnte sich das Team vor drei Monaten mit Platz vier und dem WM-Ticket und schlug dabei auch den späteren Turniersieger und Vize-Weltmeister Ungarn.

Stamm war bereits von 2000 bis 2012 Bundestrainer. 2016 hatte er den Posten übergangsweise übernommen, sich dann aber im Jahr darauf für eine längere Zusammenarbeit entschieden.

Sendung: rbb24, 07.12.18, 16:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Nikolaos Zisis (Brose Bamberg, 6) mit einem Korbleger. Bamberg, Brose Arena - 17.02..2019 - Basketball, PokalFinale, BBL - Brose Bamberg vs. ALBA Berlin. (Quelle: imago/Evans)
imago/Evans

Überraschendes 82:83 in Franken - Triumph der alten Herren

Jung, schnell, vielseitig: Alba Berlin war der Favorit vor diesem Pokalfinale gegen Brose Bamberg. Genau das wollten die altgedienten Bamberger nicht auf sich sitzen lassen. Sie besiegten Alba mit 83:82 - erst 2,4 Sekunden vor Schluss kam die Entscheidung. Von Sebastian Schneider