Sebastian Andersson jubelt (Quelle: imago/Jan Huebner)
Audio: Inforadio | 01.12.2018 | 17:15 Uhr | Stephanie Baczyk | Bild: imago/Jan Huebner

3:1-Erfolg gegen Darmstadt 98 - Andersson lässt Union jubeln

Der 1. FC Union Berlin hat am Samstagnachmittag erstmals gegen Darmstadt 98 gewonnen. Durch den 3:1-Erfolg gegen die Hessen bleiben die Berliner in der 2. Liga ungeschlagen – und halten den Anschluss an die Tabellenspitze.

Union Berlin bleibt in der 2. Fußballbundesliga weiterhin ungeschlagen. Am Samstagnachmittag gewann das Team von Trainer Urs Fischer gegen Darmstadt 98 mit 3:1. Sebastian Andersson leitete mit seinem Doppelpack den sechsten Saisonsieg ein.

Stille in der ersten Halbzeit

Kurz vor der Pause konnten die Berliner Fans nicht mehr anders. "Eisern Union" schallte es durch das Stadion An der Alten Försterei. Gerade hatte Sebastian Andersson für die Berliner getroffen - zum zweiten Mal.

Gespenstisch ruhig war es dagegen zuvor geblieben. Der Grund: In einer deutschlandweiten Aktion wurde in allen 18 Stadien der 1. und 2. Liga zum Stimmungsboykott in der ersten Halbzeit aufgerufen. Damit wollen die Fans ein Zeichen gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs setzen. Zur Stille im Stadion passte zunächst auch das Spielgeschehen. Nach einer Viertelstunde gab es noch keine nennenswerte Torchance.

Doppelschlag von Andersson in der ersten Halbzeit

Doch dann schlug die Stunde von Sebastian Andersson. Der Schwede, der für den pausierenden Sebastian Polter in der Startelf stand, brach mit zwei Toren das Schweigen der Union-Anhänger.

Nach einer Berliner Ecke scheiterte zunächst Marvin Friedrich. Ken Reichel brachte den Ball aber erneut auf das Tor von Darmstadt-Keeper Heuer Fernandes, wo Andersson (28.) ihn aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Kurz vor der Pause war der 1,90 Meter große Schwede wieder erfolgreich. Nach einem misslungenen Klärungsversuch von Tobias Kempe knallte er den Ball aus fünf Metern unter die Latte.

Eigentor bringt Union komfortable Führung

In der zweiten Halbzeit verpasste Andersson (48.) zunächst den Hattrick, als sein Schuss aus spitzem Winkel knapp am Pfosten vorbeiging. Als es wenig später dann doch 3:0 für die Berliner stand, war der Schwede wieder in der Nähe. Christopher Trimmel brachte den Ball in Richtung Tor, wo Darmstadts Kapitän Aytac Sulu (65.) vor Andersson an den Ball kam und ihn im eigenen Tor unterbrachte.

In der Schlussphase ließen die Berliner die Gäste ins Spiel kommen - mehr als der Ehrentreffer durch Serdar Dursun sprang aber nicht mehr heraus. "Die Jungs haben es wirklich 70 Minuten lang perfekt gespielt. Bis zum 3:0 war das ein sehr guter Auftritt", lobte Trainer Urs Fischer seine Mannschaft.

Fischer zur Serie: "bilden uns nicht zu viel ein"

Auch Doppeltorschütze Andersson war spürbar glücklich. "Es fühlt sich natürlich sehr gut an. Es war gut, dass ich wieder in der Startelf war und wir gewonnen haben. Es ist ein sehr guter Tag für mich", freute er sich.

Die Berliner sind saisonübergreifend nun bereits seit 17 Spielen ungeschlagen. "Wir freuen uns darüber, dass das jetzt so läuft, aber wir bilden uns nicht zu viel ein", so Fischer. "Je länger eine Serie geht, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie irgendwann mal reißt. Wir werden auch am nächsten Wochenende alles dafür tun, mit Punkten aus Magdeburg nach Hause zu fahren."

Sendung: rbb UM6, 1.12.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren