Bochums Tom Hoogland (l) und Unions Sebastian Polter (2.v.r.) kämpfen um den Ball. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Audio: Inforadio | 15.12.2018 | 15:15 Uhr | Guido Ringel | Bild: dpa/Jörg Carstensen

Berliner weiter ungeschlagen - Union Berlin gewinnt Verfolgerduell gegen Bochum

Union Berlin beendet die Hinrunde in der 2. Fußball-Bundesliga als einziges Team ohne Niederlage. Die Eisernen gewannen ihr Heimspiel gegen den VfL Bochum mit 2:0. Im Stadion an der Alten Försterei erzielten Sebastian Polter und Robert Zulj die Treffer für die Unioner.

Unions Trainer Urs Fischer hatte vor dem Spiel zu Besonnehnheit aufgerufen: "Es gibt keinen Grund zur Euphorie", so der Trainer trotz des dritten Tabellenplatzes seiner Mannschaft und der Serie von 16 ungeschlagenen Spielen in dieser Saison. Diese Serie hält an. Mit dem 2:0 Sieg gegen Bochum sind die Eisernen nun als einzige Mannschaft der 2. Bundesliga in der Hinrunde ungeschlagen. Langsam dürfte es auch für Urs Fischer schwierig sein, nicht in Euphorie zu verfallen.

Union erwischt guten Start und lässt dann nach

Union Berlin startete gut in die Begegnung. Mit viel Tempo versuchten die Eisernen direkt zu Beginn die Bochumer unter Druck zu setzen. Die Gäste agierten allerdings zweikampfstark in der eigenen Hälfte und versuchten nach Ballgewinn  durch Konter schnell umzuschalten. So entwickelte sich eine offene Begegnung, die in der 14. Minute die erste Chance erlebte. Der Bochumer Chung-Yong Lee kam nach einer Ecke zum Abschluss und nur der Pfosten rettete die Berliner vor dem frühen Rückstand. Sowieso waren die Bochumer nach Standards gefährlich.

In der 17. Minute war es Unions Torwart Rafal Gikiewicz, der den Ball nach einem weiteren Bochumer Eckball und Torabschluss von Lukas Hinterseer auf der Linie rettete. "Wir müssen heute ein richtig großes Kompliment an Rafal Gikiewicz ausprechen, der uns lange im Spiel gehalten hat", bedankte sich Stürmer Sebastian Polter nach dem Spiel bei Gikiewicz, der in dieser Phase immer wieder gut parierte.

Bochum dominant im ersten Durchgang

Die Kräfteverhältnisse verschoben sich nach der guten Anfangsphase der Eisernen, Bochum war nach 20 Minuten das bessere Team im Stadion an der alten Försterei. Die Gäste  eroberten immer wieder die Bälle im Mittelfeld und schalteten dann schnell in die Offensive um. Union fiel es schwer, wieder die Kontrolle über die Partie zu gewinnen. Zu ungenau waren die Zuspiele und auch wichtige Zweikämpfe verloren die Eisernen.

Einzig der fehlenden Genauigkeit der Bochumer bei Abschlüssen und guten Paraden von Rafal Gikiewicz war es geschuldet, dass Union in der ersten Halbzeit kein Gegentor hinnehmen musste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten die Eisernen sich zwar wieder etwas befreien, Trainer Urs Fischer konnte aber dennoch nicht zufrieden sein mit der Leistung seiner Mannschaft in den ersten 45 Minuten.

Union kommt verbessert aus der Kabine

Die Köpenicker kamen unverändert, aber dominanter aus der Halbzeit. Das zahlte sich aus. In der 59. Minute foulte Tim Hoogland Sebastian Polter im Strafraum. Den anschließenden Strafstoß verwandelte der gefoulte Stürmer persönlich - das 1:0 für die Eisernen. Nach der Bochumer Überlegenheit in der ersten Halbzeit, trat die Mannschaft von Urs Fischer zu Beginn des zweiten Durchgangs entschlossener auf und wurde belohnt.

Zehn Minuten nach der Führung hatte der eingewechselte Sebastian Andersson die Chance, auf 2:0 zu erhöhen. In Szene gesetzt durch Joshua Mees, vergab der Schwede freistehend vor Bochums Torwart Manuel Riemann. Trotzdem war es eine bessere Vorstellung der Unioner in der zweiten Halbzeit. Der Führungstreffer war aufgrund besserer spielerischer Leistung und stärkerem Zweikampfverhalten verdient.

Robert Zulj mit der Entscheidung

In der 87. Minute war es Robert Zulj, der nach einem schnellen Konter und schöner Vorarbeit von Marcel Hartel die Vorentscheidung für die Eisernen brachte. Union spielte nach der ersten Halbzeit, mit einem glücklichen 0:0-Halbzeitstand, besser und bleibt dank einer guten Leistung und effektiver Chancenverwertung im zweiten Durchgang auch im 17. Saisonspiel der 2. Bundesliga ungeschlagen. Für Sebastian Polter war die gute Chancenverwertung der Schlüssel zum Erfolg: "Wir waren effizienter, wir haben die Tore gemacht. Das hat Bochum in der ersten Halbzeit verpasst."

Ein wichtiger Sieg für die Berliner, die den Abstand auf Bochum auf jetzt sieben Punkte erhöhen konnten und auch den Ausrutscher von Tabellennachbarn Holstein Kiel vom Freitagabend nutzten. Die Eisernen stehen jetzt vier Punkte vor den Kielern auf dem dritten Tabellenplatz.  

 

Sendung: rbb24, 15.12.2018, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Großer Jubel bei Junior Matuwila und Fabio Viteritti. / imago/Werner Scholz
imago/Werner Scholz

3:0-Sieg in Lotte - Neun Minuten Cottbuser Ekstase

Großer Jubel bei Energie Cottbus: Die Lausitzer haben in Lotte mit 3:0 gewonnen - und springen zum ersten Mal seit dem 6. Februar auf einen Nichtabstiegsplatz. Lange war es ein Spiel ohne Höhepunkte. Dann entschieden neun verrückte Minuten die Partie.