Stuttgarts Mario Gomez (r) und Herthas Per Ciljan Skjelbred kämpfen um den Ball. (Quelle: dpa/Daniel Maurer)
Audio: Inforadio | 15.12.18 | 18:15 Uhr | Lars Becker | Bild: dpa/Daniel Maurer

1:2-Niederlage in Stuttgart - Mario Gomez verdirbt Hertha den Nachmittag

Hertha BSC hat einen Auswärtssieg beim VfB Stuttgart verpasst. Nach einer Führung zur Pause verloren die Berliner nach der Halbzeit den Faden. Und Mario Gomez drehte mit einem Doppelpack die Partie.

Hertha BSC hat trotz guter ersten Halbzeit und einer Führung durch Maximilian Mittelstädt das Spiel am Samstag beim VfB Stuttgart mit 1:2 (1:0) verloren. Die Mannschaft von Pal Dardai dominierte 45 Minuten die Begegnung, verlor nach dem Seitenwechsel aber die Kontrolle. Ein Doppelpack von Mario Gomez drehte das Spiel zu Gunsten des VfB Stuttgart.

Dardai muss rotieren

Pal Dardai war zur Rotation gezwungen. Neben Marko Grujic, der nach einer Trainingsverletzung länger ausfallen wird, meldeten sich auch Arne Maier mit einem Infekt und Salomon Kalou mit einer Fußverletzung, kurzfristig nicht einsatzbereit für das Spiel beim VfB Stuttgart. Dardai brachte Per Skjelbred und Vladimir Darida auf den Positionen im defensiven Mittelfeld. Maximilian Mittelstädt und Mathew Lecki spielten auf den Außenpositionen. Zudem vertraute Dardai seiner Doppelspitze aus Davie Selke und Vedad Ibisevic, die schon in den letzten Spielen gegen Frankfurt und Hannover überzeugte.

Hertha dominiert den ersten Durchgang

Das Spiel brauchte ein bisschen, um an Fahrt aufzunehmen. Erst in der 28. Minute kam Vedad Ibisevic nach Flanke von der rechten Seite durch Vladimir Darida zur ersten Chance des Spiels. Der Stürmer konnte den Ball aus knapp neun Metern nicht im Tor unterbringen. Danach wurde Hertha weiter besser. Eine Flanke in der 31. Minute von Maximilian Mittelstädt fand den Kopf von Matthew Lecki. Der Kopfball wurde dem Tor von Ron-Robert Zieler aber nicht gefährlich.

Hertha war nach der ersten halben Stunde das bessere Team. In der 37. Minute belohnten sich die Berliner dann mit dem ersten Tor. Davie Selke leitete über die rechte Seite gut ein und flankte flach in die Mitte. Vedad Ibisevic verpasste zuerst noch, doch der nachgerückte Maximilian Mittelstädt traf zur verdienten Führung für die Gäste. Der Treffer gab den Herthanern weiteren Aufschwung. Die Mannschaft von Pal Dardai hielt den Ball gut in den eigenen Reihen und dominierte die Schwaben zum Ende der ersten Hälfte nach Belieben.

Berlin lässt nach und wird bestraft

In der zweiten Halbzeit trat Stuttgart zwar bestimmter auf, die erste Chance des zweiten Durchgangs hatten aber wieder die Berliner. Nach Flanke von Marvin Plattenhardt kam Vedad Ibisevic in der Mitte freistehend zum Kopfball. Ron-Robert Zieler parierte gut.

Berlin hatte nach der Pause einen Gang zurückgeschaltet - das war beim Stand von 1:0 die falsche Entscheidung. In der 64. Minute konnte Mario Gomez für den VfB ausgleichen. Hertha hatte sich auf dem Vorsprung ausgeruht und wurde dafür bestraft. "Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, den Gegner in ihrer Hälfte zu halten, das haben wir überhaupt nicht geschafft", sagte Valentino Lazaro über die verloren gegangene Spielkontrolle nach dem ersten Durchgang.

Stuttgart dreht das Spiel

Und Stuttgart legte nach, hielt die Berliner jetzt in der eigenen Hälfte und kam in der 74. Minute zur nächsten Großchance. Rune Jarstein konnte einen guten Kopfball von Chadrac Akolo, der frei im Fünfmeterraum der Berliner aufgetaucht war, gerade noch abwehren.

In der 76. Minute kam es dann, wie es kommen musste: Mario Gomez sorgte durch seinen zweiten Treffer für das 2:1 für die Stuttgarter. Ähnlich wie Chadrac Akolo zuvor, kam der Stürmer nach Flanke von Christian Gentner im Strafraum der Herthaner frei zum Kopfball und drehte das Spiel. Hertha war nach der Pause kaum wiederzuerkennen und die Führung für den VfB daher verdient. Berlin kam im weiteren Verlauf nur noch zu einer Chance. Torhüter Zieler war nach einem Kopfball von Davie Selke in der 88. Minute aber erneut zur Stelle und hielt den Sieg für sein Team fest.

"Die Enttäuschung ist groß"

Davie Selke zeigte sich nach dem Spiel unzufrieden: "Die Enttäuschung ist groß. Es war eine Riesenchance heute für uns. Wir haben eine gute erste Hälfte gespielt und haben dann in der zweiten Halbzeit das Spiel komplett aus der Hand gegeben."

Pal Dardais Mannschaft verpasst mit der Niederlage einen Sprung in der Tabelle und findet sich nun auf dem siebten Tabellenplatz wieder. Am kommenden Dienstag (20:30 Uhr) trifft Hertha BSC auf den FC Augsburg.

 

Sendung: rbb24, 15.12.2018, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren