Die Hertha-Spieler laufen sich vor dem Training warm (Quelle: imago/Matthias Koch)
Audio: Inforadio | 08.12.2018 | Jakob Rüger | Bild: imago/Matthias Koch

Bundesliga-Duell gegen Frankfurt - Pal Dardai wählt das Risiko

Hertha BSC ist zurück in der Erfolgsspur. Nun wartet mit Eintracht Frankfurt aber die Überraschungsmannschaft der Liga auf die Berliner. Für Hertha die Chance zu beweisen, dass die Mannschaft bereit ist für einen Europapokalplatz. Von Jakob Rüger

Das Wetter lädt in diesen Tagen nicht unbedingt zu Fußball unter freiem Himmel ein. Trotzdem ist die Stimmung unter den Spielern gut, als sie zum Training auf den Schenkendorfplatz auflaufen. Es wird auffällig viel gelacht, auch im Trainerteam. "Nach einem Sieg ist es immer angenehmer ins Training zurückzukehren", sagt Innenverteidiger Fabian Lustenberger.

Dardais kleine Psychotricks

Der 2:0 Auswärtssieg bei Hannover 96 war eine Befreiung für die Berliner. Zuvor gab es in sechs Bundesligaspielen keinen Erfolg. Trainer Pal Dardai griff deshalb sogar zu psychologischen Tricks. "Wir haben Trainingsszenen auf Video zusammengeschnitten und den Jungs so gezeigt, dass sie es können", schmunzelt Dardai. "Das ist ein bisschen Manipulation. Aber die Jungs müssen merken, wenn sie es im Training können, dann können sie es auch im Spiel." Dardais Trick hat geholfen. In den letzten beiden Bundesligaspielen zeigt die Formkurve wieder deutlich nach oben.

Das Selbstvertrauen ist zurück

"Der Punkt beim 3:3 gegen Hoffenheim hat uns schon eine Menge Kraft gegeben und der Auswärtssieg gegen Hannover war überragend", sagt Stürmer Davie Selke und schiebt sofort hinterher: "Wir haben wieder eine breite Brust und fühlen uns gut."

Das Selbstvertrauen ist zurück bei Hertha BSC und das zum richtigen Zeitpunkt. Als nächstes wartet Eintracht Frankfurt, mit dem zweitbesten Angriff der Bundesliga, für Selke "mittlerweile eine Topmannschaft". Die Eintracht kehrt zurück an die Stätte ihres größten Erfolgs in den letzten 30 Jahren. Im Olympiastadion gewannen die Hessen zuletzt das Pokalfinale gegen den FC Bayern.

"Nur ein Sieg bringt uns weiter"

In dieser Saison ist Frankfurts stärkste Waffe das pfeilschnelle Sturmtrio Luka Jovic, Sebastian Haller und Ante Rebic. "Die können aus dem nichts Tore machen", analysiert Lustenberger. "Du brauchst diese Unberechenbarkeit, um Spiele zu entscheiden."

Bei Hertha setzt man auf die eigene Unberechenbarkeit - eine Doppelspitze aus Davie Selke und Vedad Ibisevic. Die beiden sehr ähnlichen Spielertypen haben beim Sieg in Hannover perfekt funktioniert. Ein System auch gegen die starke Frankfurter Eintracht? "Es kann sein, dass es ein bisschen offensiv ist. Frankfurt ist zwar Favorit, aber wir wollen gewinnen", sagt Berlins Trainer mit Blick auf die Tabelle. "Uns bringt nur ein Sieg weiter, Unentschieden haben wir schon genug gespielt." Eine deutliche Ansage von Dardai, der aus den letzten vier Spielen des Jahres sieben Punkte von seinem Team gefordert hat. Dardai weiß: Jetzt zeigt sich, ob Hertha an den Europapokalplätzen dran bleiben kann, sonst droht eine Saison im Niemandsland und schlechte Laune auf dem Trainingsplatz.

 

Beitrag von Jakob Rüger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren