Weihnachtssingen im Stadion an der Alten Försterei (Quelle: imago/O.Behrendt)
imago/O.Behrendt
Video: rbb Fernsehen | 23.12.2018 | 20:15 Uhr | Bild: imago/O.Behrendt

Weihnachtssingen bei Union Berlin - 28.500 Sänger trotzen Kälte, Regen und der ersten Niederlage

89 Menschen enterten im Jahr 2003 zum ersten Weihnachtssingen das Stadion An der Alten Försterei - am Sonntag sangen 28.500 Menschen dort Weihnachtslieder. Die erste Köpenicker Niederlage der Saison tat der besinnlichen Stimmung keinen Abbruch.

Besinnlich wie immer war die Stimmung am Sonntag im voll besetzten Stadion An der Alten Försterei beim Weihnachtssingen der Union-Fans. Bei der 16. Auflage der Traditions-Veranstaltung kamen zum vierten Mal in Folge 28.500 Zuschauer - die erste Saisonniederlage in Aue drückte nur ein wenig aufs Gemüt. 

Einige Anhänger der "Eisernen" kamen von der Rückkreise aus Aue zu spät, der Beginn des feierlichen Weihnachts-Treffens in Köpenick verzögerte sich um 15 Minuten. Im letzten Spiel der Saison hatte der Zweitliga-Vierte aus der Hauptstadt, zuvor in 19 Pflichtspielen ungeschlagen, beim 0:3 die erste Niederlage der Saison kassiert.

89 Teilnehmer beim ersten Singen

Die meisten Spieler traten direkt nach der bitteren Pleite bei Erzgebirge Aue den kurzen Winterurlaub an. Das erste Mannschaftstraining findet am 7. Januar 2019 statt, am 12. Januar geht es ins Trainingslager nach Spanien. Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres empfangen die Berliner am 31. Januar den 1. FC Köln. 

"Die Jungs sollen jetzt über Weihnachten den Kopf freikriegen und die Zeit mit der Familie genießen", lautete das Fazit von Trainer Urs Fischer nach der Partie in Aue. Einige Spieler fanden im Mannschaftsbus aber leicht verspätet dennoch zum Stadion.

Das Weihnachtssingen, das bei seinem inoffiziellen Debüt 2003, von Initiator Torsten Eisenbeiser ins Leben gerufen, mit gerade einmal 89 Teilnehmern begann, ist inzwischen das größte Vereinsereignis des Jahres. Pfarrer Ulrich Kastner, der im Vorjahr Vorgänger Peter Müller (81) altersbedingt abgelöst hatte, las zum zweiten Mal die Weihnachtsgeschichte. Der als Ehrengast avisierte Müller konnte aus gesundheitlichen Gründen diesmal nicht dabei sein - die Fans brachten ihm ein Ständchen.

Mittlerweile gibt es das Weihnachtssingen auch in vielen anderen Stadien, zum Beispiel in Dortmund, Magdeburg, Gelsenkirchen und Dresden.

Sendung: rbb Fernsehen, 23.12.2018, 20:15 Uhr

Weihnachtssingen in der Alten Försterei

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Großer Jubel bei Junior Matuwila und Fabio Viteritti. / imago/Werner Scholz
imago/Werner Scholz

3:0-Sieg in Lotte - Neun Minuten Cottbuser Ekstase

Großer Jubel bei Energie Cottbus: Die Lausitzer haben in Lotte mit 3:0 gewonnen - und springen zum ersten Mal seit dem 6. Februar auf einen Nichtabstiegsplatz. Lange war es ein Spiel ohne Höhepunkte. Dann entschieden neun verrückte Minuten die Partie.