Hans Lindberg jubelt (Quelle: imago/Jan Huebner)
Video: rbb24 | 06.12.2018 | Martin Zimmermann | Bild: imago/Jan Huebner

29:20-Sieg in der Handball-Bundesliga - Füchse gewinnen ohne Mühe in Gummersbach

Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga souverän beim VfL Gummersbach gewonnen. Beim abstiegsbedrohten Traditionsverein gelang den Berlinern ein souveräner 29:20-Erfolg. Bester Berliner Werfer war Hans Lindberg mit elf Toren. In der Tabelle verbesserten sich die Füchse um einen Rang auf Platz fünf.

Komfortable Führung zur Pause

Schon früh setzte sich der EHF-Pokalsieger, für den Nationalspieler Paul Drux und Christoph Reißky ihr Comeback gaben, mit 7:2 ab. Eine sichere Deckung und viele einfache Tore ermöglichten den Füchsen eine komfortable Halbzeit-Führung von 19:10. 

Torwart Silvio Heinevetter glänzte in den ersten 30 Minuten mit vielen Paraden. Die Hälfte aller Würfe konnte der 34-Jährige entschärfen.

Drux nach Comeback erleichtert

Nach dem Wiederanpfiff ließen die Gummersbacher durch einen 5:0-Lauf den Vorsprung der Füchse etwas schmelzen. Füchse-Coach Petkovic reagierte und nahm eine Auszeit. Die zeigte Wirkung: Seine Spieler präsentierten sich danach wieder konzenrtierter und sicherten sich den dritten Pflichtspielsieg in Folge.

"Ich bin sehr froh, wieder dabei zu sein", freute sich Leistungsträger Paul Drux nach seinem erfolgreichen Comeback. "Wir haben gut gespielt und Silvio hat gut gehalten. Es ist ein bisschen schade, dass wir in der zweiten Halbzeit am Anfang so nacgelassen haben", analysierte der 23-Jährige, der gebürtig aus Gummersbach kommt.

Auf die Berliner wartet nach der langen Busfahrt in die Hauptstadt nun eine zehntägige Pause. Am 16. Dezember empfangen sie ab 16 Uhr Leipzig in der Max-Schmeling-Halle.

Sendung: rbb24, 06.12.2018, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.