Pal Dardai verlängert offenbar bei Hertha BSC. Quelle: imago/Sven Simon
Bild: imago/Sven Simon

Neuer Jahresvertrag - Hertha verlängert mit Dardai

Hertha BSC hat den Vertrag mit Cheftrainer Pal Dardai verlängert. Wie das Fußball-Magazin "Kicker" berichtet, hat der Verein bereits im Dezember eine Option gezogen, die Dardais Vertrag bei den Berlinern automatisch um ein Jahr verlängert.

Pal Dardai hat bei Hertha einen unbefristeten Vertrag für die Jugendabteilung. Sein Vertrag als Trainer der Profimannschaft wird jährlich um jeweils ein Jahr verlängert.

Dardai: Nur Kronsbein und Röber haben mehr Spiele

Zuletzt hatte es Schlagzeilen um Dardais Co-Trainer Rainer Widmayer gegeben. Der 51-Jährige wird nach der laufenden Saison im Sommer zum VfB Stuttgart wechseln. Dardai wird für die kommende Saison also einen neuen Co-Trainer zur Seite gestellt bekommen. Hierzu gibt es bislang keine Neuigkeiten.

Pal Dardai ist bereits seit Februar 2015 Trainer von Hertha BSC. Damals übernahm der Ungar das Traineramt von Jos Luhukay. Hinter Helmut "Fiffi" Kronsbein und Jürgen Röber ist Dardai damit der Trainer mit den meisten Spielen an der Berliner Seitenlinie. Am vergangenen Spieltag feierte der 42-Jährige seinen 50. Sieg als Cheftrainer.

Sendung: rbb24, 23.01.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Turner Lukas Dauser stürzt bei der Heim-WM in Stuttgart bei seiner Barren-Übung. / imago images/Pressefoto Baumann
imago images/Pressefoto Baumann

Berliner Turner Lukas Dauser - Bier, Schokolade und ganz viel Zuversicht

Er war auf Medaillenkurs und stand am Ende mit leeren Händen da. Deshalb hat sich Lukas Dauser nach der Turn-WM all das genehmigt, was bei Leistungssportlern normalerweise ganz oben auf der verbotenen Liste steht - und blickt nun optimistisch in Richtung Olympia.