EM-Sechste: Die Paarläufer Seegert/Hase aus Berlin. / imago/ITAR TASS
Bild: imago/ITAR-TASS

Hase/Seegert bei EM auf Platz sechs - Die neue Paarlauf-Hoffnung kommt aus Berlin

Die deutschen Meister Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert aus Berlin sind die neue Paarlauf-Hoffnung. Bei der Eiskunstlauf-EM in Minsk überraschten sie mit einem sechsten Platz. Das Duo zeigte am Donnerstag eine fast fehlerfreie Kür und bekam insgesamt 180,56 Punkte. Damit sind die beiden Berliner nun die ersten Anwärter auf eine erfolgreiche Nachfolge der Paarlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko/Bruno Massot. Diese machen zurzeit eine Pause und haben noch nicht entschieden, ob sie in den Wettkampfsport zurückkehren.

Berliner Fentz enttäuscht im Einzel

"Wir haben alles erreicht, was wir wollten", sagte Hase nach der starken Kür, mit der sie den Platz aus dem Kurzprogramm am Mittwochabend bestätigten. Europameister wurden die Franzosen Vanessa James/Morgan Cipres mit 225,66 Punkten. Die Titelverteidiger Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morosow kamen mit 218,92 Punkten vor Aleksandra Boikowa/Dmitri Koslowskij (beide Russland), die 205,28 Punkte erhielten, auf den Silberrang. Kurzfristig wegen Krankheit abgesagt hatten die EM-Achten von 2018, Annika Hocke/Ruben Blommaert, die ebenfalls aus Berlin stammen.

Zuvor hatte der Berliner Paul Fentz in der Kurzkür nur einen enttäuschenden 17. Rang belegt. Der zweimalige deutsche Meister stürzte in der Schrittsequenz, zudem ließ er den vierfachen Toeloop aus. In Führung liegt der Russe Michail Koljada vor seinem Landsmann Alexander Samarin sowie Titelverteidiger Javier Fernandez aus Spanien.

Sendung: rbb24, 24.01.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren