Fußballprofi Kevin Pannewitz blickt beim Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern nachdenklich auf den Boden, während er Richtung Bank geht
Bild: imago/Karina Hessland

Außerordentliche Kündigung - Kevin Pannewitz fliegt in Jena raus

Seine Fußballer-Karriere hatte der gebürtige Berliner Kevin Pannewitz schon abgeschrieben. Dann kam seine "gefühlt zehnte zweite Chance", und die wollte er beim Drittligisten FC Carl Zeiss Jena unbedingt nutzen.

Aber der einst als eines der größten deutschen Fußball-Talente geltende Pannewitz ist wieder gescheitert: Am Mittwoch gab der Thüringer Traditionsverein die sofortige Trennung von dem Mittelfeldspieler bekannt. "Der FC Carl Zeiss Jena hat den Vertrag mit Kevin Pannewitz außerordentlich gekündigt", teilte der Verein in einer nur dreizeiligen Presseerklärung mit. Nähere Gründe, warum es zur Trennung kam, machte der Club aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht.

Wie die "Ostthüringer Zeitung" berichtete, soll der 27-Jährige nicht in der gewünschten körperlichen Verfassung aus der Weihnachtspause zurückgekehrt sein. Pannewitz habe einen Fitnesstest am ersten Trainingstag vorzeitig abbrechen müssen und dies mit einer Erkältung begründet. Bereits in der Hinrunde soll er mit Gewichtsproblemen gekämpft haben. Im vergangenen Oktober war er aus disziplinarischen Gründen für eine Woche suspendiert worden.

30 Kilo abgespeckt - Probetraining bestanden

Dass Pannewitz möglicherweise mit zu vielen Extra-Kilos auftauchte, passt in sein Profil. In seiner bewegten Karriere fiel er immer wieder durch Eskapaden auf. Mit 17 Jahren feierte der Mittelfeldspieler mit dem begnadeten Fuß sein Debüt bei Hansa Rostock in der 2. Bundesliga. Doch der Erfolg stieg ihm zu Kopf: nächtliche Ausflüge inklusive Sauftouren, Suspendierung, ständige Gewichtsprobleme. Nach seinem unschönen Abgang 2012 mit dem Zweitliga-Abstieg von Rostock bekam er trotz seines schlechten Rufes von Felix Magath beim Bundesligisten VfL Wolfsburg eine Chance.

Doch auch "Quälix" Magath scheiterte und sagte am Ende: "Pannewitz ist panne." Von da an ging es für ihn abwärts bis in die 6. Liga. Der 1,85 Meter große Pannewitz wog zwischenzeitlich 125 Kilogramm. Er schleppte Kühlschränke und Waschmaschinen, arbeitete als Hausmeister. "Ich weiß, wie es ist, morgens um 4 Uhr als Hausmeister die Mülltonnen herauszufahren oder die Einfahrt zu kehren", sagte er. Dann kam die Chance in Jena: Sein Schwager Timmy Thiele, der damals bei den Thüringern kickte, besorgte ihm ein Probetraining.

Im Gegenzug sollte Pannewitz 30 Kilogramm abnehmen, was er schaffte. Pannewitz bestand im August 2017 das Probetraining in Jena und bekam einen stark leistungsbezogenen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. "Jetzt darf ich wieder dieses Leben als Profi genießen", sagte Pannewitz, nachdem er im Januar 2018 beim 0:1 (0:1) bei Fortuna Köln nach sechs Jahren Pause sein Comeback im Profi-Fußball gegeben hatte. Jetzt ist sein Traum vorerst erneut ausgeträumt.

Sendung: 09.01.2019, rbb Inforadio

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler