Archivbild: Robert Huth beim Länderspiel Deutschland - Luxemburg in 2006 (Quelle: dpa/Sven Simon)
Bild: dpa/Sven Simon

Ehemaliger Fußball-Nationalspieler - Robert Huth beendet seine Karriere mit trockenem Tweet

Robert Huth war Teil zweier moderner Fußballmärchen, dabei aber alles andere als ein verträumter Romantiker: Sein Meisterstück war der völlig überraschende Titelgewinn mit Leicester City 2016. Die Karriere beendet der Berliner stilecht mit einem trockenen Tweet.

Robert Huth war nie ein Mann vieler Worte. Die Interviews mit dem kantigen Abwehrspieler waren so selten wie wortkarg. Und doch war es gerade seine zwischen hart und schroff changierende Art, die ihm in England viele Sympathien bescherte. Seine Einzeiler auf Twitter waren ebenso gefürchtet wie seine Kopfballduelle.

Insofern beendete der 34-jährige gebürtige Berliner, der seit dem Sommer vereinslos ist, stilecht seine Karriere: "Das könnte nicht weniger zutreffen. Ich bin zurückgetreten. (Ich habe nur kein Interview gegeben und darüber geweint.)", antwortete er am Freitag auf ein gestreutes Gerücht bei dem Kurznachrichtendienst. Ein früherer Spieler-Berater hatte behauptet, Huth stünde vor einem Wechsel zu Derby County, das von seinem früheren Teamgefährten Frank Lampard trainiert wird. Angeblich sei der Kontrakt schon ausgehandelt. Die trockene Antwort von Huth wurde mehr als 2.000 Mal geteilt und 15.000 Mal favorisiert.

Gerade in England sorgte sie auch insofern für Aufruhr, als Englands Tennis-Held Andy Murray gerade erst in der Nacht emotional und unter Tränen bei den Australian Open sein nahendes Karriereende angekündigt hat. Huths Antwort war insofern passend formuliert und platziert.

Nationalspieler und dreimal englischer Meister

Huth, der nie in Deutschland im Profi-Bereich spielte, hatte zwischen 2004 und 2009 insgesamt 19 Länderspiele für Deutschland absolviert, war Stammspieler beim Confederations Cup 2005 und stand bei der Weltmeisterschaft 2006 im Kader.

Seine Karriere hatte der Sohn eines Kraftfahrers und einer Erzieherin im Kindesalter bei Fortuna Biesdorf im Berliner Osten begonnen, von dort wechselte er zum 1. FC Union Berlin. Doch mit 16 Jahren wurde Huth vom FC Chelsea entdeckt, bei einem Jugendländerspiel, bei dem der Premier-League-Klub eigentlich einen anderen Spieler beobachten wollte. Doch Huth imponierte mit seiner unnachahmlich physischen Spielweise - sicher half, dass er auch zwei Mal per Kopf traf.

Huth absolvierte später 326 Premier-League-Spiele für den FC Chelsea, FC Middlesbrough, Stoke City und schließlich Leicester City, wo er als fester Bestandteil der Abwehrkette mit dem sensationellen Gewinn der Meisterschaft 2016 ein modernes Fußball-Märchen schrieb. Als Ergänzungsspieler war er bereits zu Beginn seiner Karriere in England 2005 und 2006 zwei Mal mit Chelsea Meister geworden.

Nachdem er wegen Verletzungen bereits in der Saison 2017/18 nicht mehr in der Premier League zum Einsatz kam, lief sein Vertrag in Leicester im Sommer 2018 aus. Danach wurde es ruhig um Huth. Bis er sich nun mit einem Tweet wieder ins kollektive Fußball-Gedächtnis schrieb.

Beitrag von John Hennig

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Wofür? Und ich glaube auch nicht dass er UK verlassen wird. Er lebt nun schon sehr lange (>20 Jahre) auf der Insel.

  2. 1.

    Schade. Ich fand, er war eine coole Sau...

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Szene nicht aufzuhalten: Luke Sikma (Alba Berlin). / imago/Nordphoto
imago/Nordphoto

Alba gewinnt 98:83 in Ulm - Dem Halbfinale ganz nah

Alba Berlin hat auch das zweite Spiel im Playoff-Viertelfinale gewonnen. In Ulm setzten sich die Albatrosse mit 98:83 durch. Damit fehlt ihnen nur noch ein Sieg zum Einzug ins Halbfinale. Die Gegenwehr war allerdings teils größer als noch zum Auftakt der Serie.