Hertha-Profi Arne Maier blickt beim Betreten des Spielfeldes geradeaus (Quelle: imago/Bernd König)
imago/Bernd König
Audio: Inforadio | 09.01.2018 | Interview mit Arne Maier | Bild: imago/Bernd König

Interview | Hertha-Profi Arne Maier - "Langsam mal ein Tor, das wär' nicht schlecht"

Er ist gerade 20 Jahre alt geworden, Stammspieler bei Hertha BSC und gilt als eines der begnadetsten Nachwuchstalente im deutschen Fußball: Im Interview spricht der Mittelfeldspieler Arne Maier über Geburtstagsständchen, -wünsche und seine Zahnspange.  

rbb|24: Herzlichen Glückwunsch noch mal zum 20. Geburtstag - gab es denn ein Ständchen von der Mannschaft?

Arne Maier: Es gab ein sehr ausführliches Ständchen, die haben 'Happy Birthday' gesungen. Alle mit einer super Stimme (lacht). Dann habe ich eine kleine Rede gehalten im Kreis. Das war sehr schön.

Sie sind jetzt seit anderthalb Jahren Profi. Haben Sie sich das genau so erträumt, nach so kurzer Zeit schon so eine Stütze für die Mannschaft zu sein?

Jedes Spiel auf dem Platz zu stehen, das wünscht sich natürlich jeder Spieler. Für mich läuft's in dieser Saison gut, ich habe bis auf eins alle Spiele gemacht. Und klar freue ich mich, wenn ich der Mannschaft helfen kann.

Man will sich ja immer verbessern: Was sind denn jetzt noch die Ziele?

Langsam müsste mal ein Tor kommen, das wär' nicht schlecht. (lacht)  

Wie ist die Situation innerhalb der Mannschaft? Es gibt ja noch einige Verletzte, die so langsam zurückkommen und integriert werden müssen.

Ich finde es gut. Die Verletzten kommen jetzt langsam wieder zurück. Javairo (Dilrosun, Anm. d. Red.) und Grujic trainieren noch individuell, Lazaro jetzt auch noch. Aber ich denke, in den nächsten Tagen sind sie wieder bei uns - jeder Spieler kann uns weiterhelfen.

Stichwort Geburtstagswunsch: Wie soll die Saison laufen? Was sind die größten Ziele?

Für die Mannschaft: Natürlich eine anständige Rückrunde zu spielen, ist ja klar. Und ich wünsche mir Gesundheit und alles, was dazu gehört.

Sie hatten eine ganz Weile ziemlich starke Rückenschmerzen. Und dann hat man festgestellt, dass die Zahnspange, die Sie tragen, da geholfen hat. Wie denn das?

Ich hatte diese Schmerzen und bin dann zu einem Arzt gegangen. Der meinte, meine Zähne stehen nicht in der richtigen Position. Obwohl ich davor eine Zahnspange getragen habe. Doch der Arzt davor hatte das offenbar nicht richtig gemacht. Jetzt bin ich bei einer Ärztin, die das sehr gut macht, aber es braucht noch eine gewisse Zeit. Bis zum Sommer, denke ich, ist sie draußen. Wobei mir viele sagen, ich soll sie drin lassen als Markenzeichen. Aber ich bevorzuge, dass sie rauskommt (lacht).

Sie wurden bei Hertha BSC ausgebildet, sind jetzt Stammspieler, es gibt viel Lob von allen Seiten. Können Sie sich vorstellen, zu einem anderen großen Klub zu wechseln?

Ja, natürlich. Ich denke, Hertha ist ein guter Entwicklungsverein, aber irgendwann kommt die Zeit oder das Bedürfnis, mal zu einem anderen Verein zu gehen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Astrid Kretschmer.

Sendung: Inforadio, 09.01.2019, 10.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wir sind gespannt. Bist aber ne coole Sau!

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann