Lasse Schlüter (Cottbus) im Zweikampf mit Felix Lohkemper (Magdeburg). Quelle: imago/Steffen Beyer
Video: rbb UM6 | 19.01.2019 | 18 Uhr | Daniel Gäsche | Bild: imago/Steffen Beyer

1:0 gegen den Zweitligisten - Energie Cottbus gewinnt Testspiel gegen Magdeburg

Die Generalprobe ist geglückt: Energie Cottbus hat das letzte Testspiel der Winterpause mit 1:0 gegen den höherklassigen 1. FC Magdeburg gewonnen. Damit holte sich das Team von Claus-Dieter Wollitz Selbstvertrauen für den Drittliga-Start gegen Wehen Wiesbaden in einer Woche (26. Januar, 14 Uhr). Moritz Broschinski erzielte am Samstagnachmittag das spielentscheidende Tor für die Lausitzer im Stadion der Freundschaft.

Rangelov trifft den Pfosten

Vor gut 800 Zuschauern war es ein zähes Spiel ohne große Höhepunkte. Die größte Chance der ersten Halbzeit hatte Dimitar Rangelov. Der Cottbus-Stürmer scheiterte nur denkbar knapp: In der 43. Minute traf er mit einem Freistoß aus knapp zwanzig Metern den Pfosten. Für Lausitzer Jubel sorgte gut zehn Minuten vor Spielschluss dann Moritz Broschinski. Der 18-Jährige war nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte eher am Ball als Magdeburg-Keeper Alexander Brunst, der aus dem Tor geeilt war - und konnte problemlos verwandeln (79.).

"Ich denke, am Ende war es gar nicht ganz unverdient", sagte Marcel Baude nach der Partie dem rbb. Es war ein Spiel, das für vorsichtigen Optimismus sorgt: "Wir haben viele Ausfälle, die müssen wir kompensieren. Das ist nicht einfach. Aber man hat heute gesehen: Es geht, wenn wir alles reinhauen." Auch Lasse Schlüter stimmte der Auftritt positiv: "Es ist nur ein Testsspiel. Aber für uns war das sehr wichtig. So haben wir noch nie zusammengespielt. Wir hatten höchste Disziplin. Dann ist eigentlich egal, welcher Gegner kommt", sagte er - und: "Ich denke, wir haben noch einmal für alle ein gutes Gefühl geholt. Jeder der gespielt hat, hat sich reingehauen. Und dann nimmt man das 1:0 gerne mit."

Innenverteidiger getestet

Mit auf dem Feld stand bei Energie Cottbus ein Testspieler. Thomas Konrad lief in der Innenverteidung der Lausitzer auf. Der 29-Jährige hat Erstliga-Erfahrung, zumindest im Ausland: In Schottland spielte der gebürtige Karlsruher für Dundee FC in der obersten Spielklasse. Aktuell steht er beim Regionalligisten Viktoria Berlin unter Vertrag, bei dem die Lage nach der Insolvenz unklar ist.

Sendung: rbb UM6, 19.01.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler