Archivbild: Lara Prasnikar. / imago/Camera 4
Video: rbb UM6 | 23.02.2019 | 18 Uhr | Birgit Hofmann | Bild: imago/Camera 4

2:2 gegen die SGS Essen - Turbine Potsdam rettet Remis im Verfolgerduell

Turbine Potsdam hat am Samstagnachmittag im Verfolgerduell der Frauen-Bundesliga den dritten Platz verteidigt. Gegen Essen lagen die Brandenburgerinnen nach schwachem Start mit 0:2 zurück, konnten aber dank einer Leistungssteigerung noch ein Unentschieden retten.

Mit 29 Punkten steht Turbine weiterhin auf dem 3. Platz hinter dem Spitzenduo Wolfsburg und Bayern.

Schlechter Start für Turbine

Das erste Heimspiel des Jahres begann für das Team von Trainer Matthias Rudolph denkbar schlecht. Zunächst brachte Danica Joelle Wu (5. Minute) die Gäste in Führung. Lea Schüller (12. Minute) legte per Kopf zum 2:0 nach. Essen nutze die Abstimmungsprobleme der Gastgeber dabei clever aus und hätte vor der Pause durch Schüller sogar weiter erhöhen können. Die quirlige Angreiferin traf jedoch nur den Pfosten.

Stattdessen gelang Viktoria Schwalm (42. Minute) noch vor dem Seitenwechsel der überraschende Anschlusstreffer.

Prasnikar gelingt der Ausgleich

Die knapp 1.200 Fans im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion sahen in der zweiten Halbzeit couragierter auftretende Potsdamerinnen, die sich immer wieder Chancen herausspielten. Lara Prasnikar (72. Minute) gelang schließlich der Ausgleich.

In der Schlussphase hätte Bianca Schmidt den Potsdamerinnen fast noch den Sieg bescheren können. Doch sie und auch die Essenerin Knaack scheiterten, so dass es bei einem verdienten Unentschieden blieb.

Sendung: rbb UM6, 23.02.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel