Kampf vor dem Tor: Die Cottbuser wehren sich gegen München (Quelle: imago/Matthias Koch)
imago/Matthias Koch
Audio: Video | 23.02.2019 | 18 Uhr | Stephanie Baczyk | Bild: imago/Matthias Koch

Niederlage gegen 1860 München - Cottbuser Talfahrt geht weiter

Wieder ein spätes Aufbäumen, trotzdem keine Punkte: Der Negativtrend von Energie Cottbus in der 3. Liga setzt sich fort. Gegen 1860 München unterlagen die Lausitzer mit 1:2 - und rutschen in der Tabelle weiter ab.

Kevin Rauhut ist gezeichnet. Eine große Schramme auf seiner rechten Wange erzählt von dem Kampf, den sein Team am Samstagnachmittag abgeliefert hat. Im Abstiegskampf der 3. Liga brauchte Energie Cottbus dringend Punkte - und ging trotz guter Leistung am Ende wieder mit leeren Händen vom Platz.

Mit 1:2 unterlagen die Lausitzer gegen 1860 München zu Hause. "Der Kampf stimmt, aber davon sieht man ja auf dem Tableau nichts", analysierte der Torhüter sachlich.

Energie-Torhüter Kevin Rauhut motiviert seine Mannschaft (Quelle: imago/Steffen Beyer)
Voller Einsatz: Torhüter Kevin Rauhut motiviert seine Mannschaft. | Bild: imago/Steffen Beyer

Wenig Chancen in der ersten Halbzeit

Der 29-Jährige bestritt sein erstes Drittligaspiel für Energie, weil sich Stammkeeper Avdo Spahic eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Und der gebürtige Oberhausener und seine Vorderleute machten eine gute Partie. Mit viel Disziplin und guter Defensivarbeit gerieten sie - anders als so oft in der Vergangenheit - gegen die Bayern nicht früh in Rückstand. In einer eher unspektakulären ersten Halbzeit hatte Stefan Lex (32. Minute) die beste Chance für die Gäste, legte den Ball aber am Pfosten vorbei.

Foulspiel vor dem Führungstreffer sorgt für Aufregung

Nach dem Seitenwechsel fuhr Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz dann aus der Haut. Doch es war nicht das erste Tor gegen seine Mannschaft, was den Coach zum explodieren brachte, sondern die vorausgegangene Szene. "Vor dem 0:1 war es ein klares Foulspiel an Lasse Schlüter", beklagte Wollitz. Doch der Schiedsrichter ließ das Spiel laufen: Nach einem Konter konnte Rauhut den Schuss von Sascha Mölders noch stark parieren, doch beim Nachschuss von Stefan Lex (63. Minute) war er machtlos.

Wieder rannte Energie einem Rückstand hinterher. "Das ist für die Birne natürlich auch nicht einfach", sagte Verteidiger Robert Müller. Das 2:0 durch Prince Osei Owuso (86. Minute) schien die Vorentscheidung zu sein.

Cottbuser Anschlusstreffer kommt zu spät

Doch mal wieder zeigten die Energie-Profis, dass mit ihnen bis zur letzten Minute zu rechnen ist. Der eingewechselte Felix Geisler traf in der Nachspielzeit plötzlich zum Anschluss: Bei den Zuschauern im Stadion der Freundschaft keimte wieder Hoffnung auf. Laut Energie Cottbus waren 7.234 Fans vor Ort, laut der Meldung beim DFB sowie anderen Medien waren es 10.209 Zuschauer.

Und Geisler, das 21-jährige Eigengewächs des Vereins, bekam tatsächlich noch eine weitere Chance. Eine Flanke rutschte bis zu ihm in den Strafraum durch, doch er schoss den Ball aus kurzer Distanz über das Tor. "Wir sind jetzt das vierte Spiel in Folge ohne Punkt geblieben. Das nagt ganz schön an den Nerven", sagte ein enttäuschter Robert Müller nach dem Abpfiff.

"Nur den Bock umstoßen"

Energie Cottbus wartet somit weiterhin auf die ersten Punkte im Jahr 2019 - und rutscht in der Tabelle weiter ab. Die Lausitzer stehen jetzt auf dem vorletzten Rang, fünf Punkte hinter dem Nichtabstiegsplatz 16. "Ich glaube schon, dass wir wissen, was die Stunde geschlagen hat. Jetzt geht es darum, sich in den nächsten Spielen das nötige Quäntchen Glück zu erarbeiten", forderte Wollitz.

Gegen eben diesen 16., Sonnenhof Großaspach, geht es für Cottbus am kommenden Samstag um wichtige drei Punkte. "Wir fahren dahin mit dem Wissen, dass wir es gemeinsam packen können", so Geisler. "Die Mentalität ist da, man muss, blöd gesagt, nur den Bock umstoßen."

Sendung: rbb UM6, 23.02.2019, 18 Uhr

Energie Cottbus im 100. Spiel als Drittligist

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Hallo Julian,

    zur Zuschauerzahl gibts tatsächlich zwei Angaben: Die offizielle beim DFB gemeldete Zahl sind 10.209.

    https://www.dfb.de/3-liga/spieltagtabelle/?no_cache=1&spieledb_path=%2Fmatches%2F2265777

    Energie selbst kommt auf der Homepage - wie Sie auch - auf gut 7.200.

    http://www.fcenergie.de/spieltag/id-3-liga-saison-2018-19-1860-muenchen-25.html#

    Wir haben das im Text kenntlich gemacht, danke für Ihren Hinweis!

    Beste Grüße

  2. 3.

    Über 10.000 Zuschauer wären zwar schön, jedoch waren heute nur 7.209 im Stadion. Zudem das Tor von Geisler vermutlich nur noch 6.000 gesehen haben, da es der Rest nicht für nötig hielt, bis zum Schluss zu bleiben...

  3. 2.

    Energie versucht vieles, aber es fehlt an Durchschlagskraft und Qualität um die 3. Liga zu halten. Der Schiedsrichter war heute auch nicht gut. So langsam fehlt mir der Glaube an ein Wunder. Trotzdem stehe ich auch weiterhin zum FCE und Trainer.
    Thomas

  4. 1.

    Kopf hoch Jungs, abgerechnet wird am Ende.

Das könnte Sie auch interessieren