Energie-Kapitän Lasse Schlüter ist enttäuscht (Quelle: imago/foto2press)
Video: rbb UM6 | 09.02.2019 | 18 Uhr | Daniel Gäsche | Bild: imago/foto2press

3. Liga | Niederlage gegen Würzburg - Energie Cottbus rutscht auf einen Abstiegsrang

Drittligist Energie Cottbus muss immer mehr um den Klassenerhalt bangen. Gegen Würzburg liefen die Lausitzer wieder einmal früh einem Rückstand hinterher. Auch ein Joker-Tor von Dimitar Rangelov konnte die Niederlage nicht mehr verhindern.

Energie Cottbus hat im Kampf gegen den Abstieg den nächsten Rückschlag erlitten. Gegen die Würzburger Kickers unterlagen die Lausitzer am Samstagnachmittag mit 1:2 (0:1) und rutschen damit auf den Abstiegsplatz 17 ab.

Wieder ein früher Rückstand

Gerade einmal elf Minuten waren gespielt, da wütete Claus-Dieter Wollitz schon wieder an der Seitenlinie. Der Trainer der Lausitzer war sauer, denn wie so oft war seine Mannschaft früh in Rückstand geraten. Frühe Gegentore sind mittlerweile so etwas wie die Achillesverse der Cottbuser.

Diesmal war es Dominic Baumann, der nach einem Ballverlust von Energie-Kapitän Lasse Schlüter im Strafraum bedient wurde und mit einem satten Schuss zur 1:0-Führung traf.

Alle vier Neuzugänge in der Startelf

Doch die knapp 5.000 Zuschauer erlebten bei strahlendem Sonnenschein im Stadion der Freundschaft auch einen anderen Claus-Dieter Wollitz. Einen, der seine Mannschaft immer wieder antrieb und motivierte. Denn sein Team hatte die Partie in der Anfangsphase dominiert. Wollitz beorderte gleich alle vier Neuzugänge in die Startelf.

Und auch nach dem frühen Schock erholte sich die Mannschaft schnell und überzeugte im Vergleich zur 2:3-Niederlage gegen Wiesbaden mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Streli Mamba (25.) wurde in letzter Sekunde von Kickers-Keeper Patrick Drewes gestoppt.

Mamba hat den Ausgleich auf dem Fuß

Die Gäste aus Würzburg vertrauten an diesem Nachmittag vor allem auf ein Erfolgsrezept: Effektivität. Eine der wenigen Chancen nutzte Orhan Ademi (59.), um auf 2:0 zu erhöhen. Die Sorgenfalten auf der Stirn von Wollitz wurden immer tiefer, doch der 53-Jährige bewies wieder einmal ein glückliches Händchen mit einer Einwechslung.

Geburtstagskind Dimitar Rangelov (78.) verwandelte in der Schlussphase einen Freistoß mit etwas Glück zum 1:2-Anschlusstreffer. Der Ball wurde von der Mauer unhaltbar abgefälscht. Wenige Minuten später hätte Streli Mamba nach einem Traumpass von Rangelov den Ausgleich erzielen müssen, doch der Angreifer scheiterte - und Cottbus blieb auch im zweiten Spiel des Jahres ohne Punkte.

"Wir haben das Spiel durch Naivität verloren"

"So wie die Mannschaft gespielt hat, wäre ein Unentschieden verdient gewesen", urteilte Claus-Dieter Wollitz nach dem Spiel, aber "wir haben das Spiel durch Naivität verloren." Auch Torschütze Rangelov ist sich der Schwachstelle seiner Mannschaft bewusst. "Wir haben ganz einfache Gegentore bekommen. Das müssen wir verändern", so der Routinier.

Die nächste Chance bietet sich schon in einer Woche. Dann sind die Cottbuser beim Tabellenfünfzehnten Meppen zu Gast und müssen dringend punkten.

Sendung: rbb UM6, 09.02.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

6 Kommentare

  1. 6.

    Aha, du kennst also alle Fans von Energie. Interessant. Ich gehe da schon seit über 30 Jahren hin und kenne nicht alle. Das scheint mir ne Menge Schwanz/Weiß zu sein. Ich mag 03 auch nicht , läster aber trotzdem nicht nach jedem verlorenen Spiel unqualifiziert daher.

  2. 5.

    Blödsinn!

    Nur weil der FC Energie Cottbus aus dem tiefsten Osten kommt, muss man diesen Verein nicht toll finden. Zumal bei diesen Fans!

    Daher Energie Cottbus: Nein Danke

  3. 4.

    Ob in der 4. Liga dann hoffentlich diese dämlichen Sperrungen des Cottbuser Stadtrings und Co. aufhören? Denn das ist mehr als nervig. Solange ein Fussball-SPIEL!!! für mich immer öfter gleichzusetzen ist mit Chaoten und Randale ist dieser "SPORT" (?) für mich nicht attraktiv. Da ziehe ich Wintersport und Leichtathletik vor.

  4. 3.

    War gestern beim Spiel. Fazit: Wir bekommen viel zu billige Gegentore und nutzen die Grosschancen nicht (Mamba). Mut machen
    die neuen Spieler, welche ordentliche Leistungen zeigten. Der Kampf geht weiter!
    An den Potsdamer : Bitte raushalten mit unqualifizierten Kommentaren (Kindergartenniveau). Wir sollten uns freuen über jeden
    Ostverein im Profifussball, vielleicht schafft es ja Halle in die zweite Liga.

    FCE Fan aus Görlitz
    Thomas W.

  5. 2.

    @Potsdamer, das ist doch Kindergarten. Wir sollten froh sein das der Osten Mannschaften im Profifußball hat.

  6. 1.

    Sehr schön. Bitte weiter so Energie Cottbus. :)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel