Füchse-Profi Paul Drux setzt im Spiel zum Wurf an (Quelle: imago/Bernd Koenig)
imago/Bernd Koenig
Video: rbb UM6 | 26.02.2019 | Interview mit Paul Drux | Bild: imago/Bernd Koenig

Interview | Paul Drux von den Füchsen Berlin - "Das Ziel? Den fünften Platz zu halten!"

Paul Drux war eines der Gesichter der deutschen Nationalteams während der Handball-WM im Januar. Im Interview spricht er über den damaligen Hype, den Ligaalltag mit den Füchsen und weshalb ihn seine ständigen Verletzungen frustrieren.

rbb|24: Sie hatten sich im Spiel bei Hannover-Burgdorf verletzt. Wie ist denn der Stand der Dinge?

Paul Drux: Alles gut, zum Glück ist nichts kaputt gegangen. Es war eine kleine Quetschung, aber nichts Ernstes. Ich denke auch, dass ich am Donnerstag [in der Bundesliga-Begegnung gegen Bietigheim, Anm. d. Red.] ganz normal spielen kann.

In dieser Saison haben Sie schon häufiger Verletzungen geplagt. Frustriert Sie das oder wie gehen Sie damit um?

Das war jetzt keine richtige Verletzung. Es war nur ein kleiner Schockmoment für mich. Aber in den letzten zwei Jahren hatte ich des Öfteren eine Verletzung. Das war ein bisschen frustrierend, weil man sich wieder zurückkämpfen musste. Man muss immer wieder für sich alleine im Kraftraum arbeiten und kann nicht beim Team sein. Das frustriert einen als Sportler, glaube ich, am meisten.

Was haben Sie sich für das nächste Spiel gegen Bietigheim vorgenommen?

Gewinnen. Zwei Punkte zählen, egal wie. Wir haben im Moment keine einfache Situation. Immer wieder verletzt sich jemand. Wir haben jetzt auch ein paar Spiele hingelegt, mit denen wir nicht ganz so zufrieden waren. Deshalb ist es zu Hause gegen Bietigheim wichtig, Selbstvertrauen zu tanken, mit einem guten Gefühl rauszugehen und vor allem die zwei Punkte zu Hause zu behalten.

Sie waren eines der Gesichter bei der Heimweltmeisterschaft Anfang des Jahres. Spüren Sie noch etwas vom WM-Hype?

Ein bisschen schon. Ich glaube, das Interesse am Handballsport generell und auch an den Nationalspielern, die dabei waren, ist schon noch relativ hoch. Natürlich ist es in den letzten Wochen ein bisschen abgeflacht, aber das ist ganz normal.

Der Zuspruch für die Bundesliga ist jetzt ein bisschen höher als davor. Die Leute haben gesehen, wie geil dieser Sport ist. Er ist extrem spannend und für viele Zuschauer auch sehr greifbar. Viel mehr Leute interessieren sich dafür und die Berichterstattung ist ein bisschen gestiegen. Das freut uns.

Die Leute haben gesehen, wie geil dieser Sport ist.

Füchse-Spieler Paul Drux über die Euphorie und die intenvise Anteilnahme auch der deutschen Fans an der Handball-WM im Januar.

Im Pokal und in der Liga ist es ziemlich spannend für die Füchse. Wo wollen Sie am Ende der Saison stehen?

Ganz wichtig ist, dass wir uns trotz der Teilnahme am DHB-Pokal und am EHF-Pokal auf die Bundesliga konzentrieren, weil wir uns natürlich auch für das nächste Jahr für das europäische Turnier qualifizieren wollen, was nicht ganz einfach ist. Im DHB-Pokal ist alles möglich, das ist ein Final Four. Im EHF-Pokal sieht es im Moment ganz gut aus und ich glaube, dass wir da die große Chance haben, nach Kiel [Austragungsort der Finalrunde, Anm. d. Red.] zu kommen.

Das Ziel in der Bundesliga ist es, den 5. Platz zu halten. Wir versuchen natürlich, uns nach unten ein bisschen Luft zu verschaffen und die oberen Plätze anzugreifen.

Das Interview führte Rafael Krüger.

Dieser Text ist eine redigierte Fassung. Das gesamte Interview können Sie mit einem Klick ins Titelbild nachhören.

Sendung: rbbUM6, 18 Uhr, 26.02.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München, Pokalsieger 2019 (Quelle: imago/Sonntag)
www.imago-images.de/Sonntag

DFB-Pokalfinale - Berliner Fußball-Fest endet mit 19. Bayern-Triumph

Wieder einmal waren es die Bayern, die am Ende den Pokal in die Höhe recken durften: Mit 3:0 gewannen die Münchner das DFB-Pokalfinale im Olympiastadion gegen RB Leipzig. Fans beider Mannschaften hatten zuvor bereits friedlich in der Innenstadt gefeiert.