Der Duisburger Gerrit Nauber (l) köpft den Ball vor dem Berliner Sebastian Andersson weg.
Audio: Inforadio | 16.02.19 | 16:14 Uhr | Burkhard Hupe | Bild: dpa/Roland Weihrauch

2. Bundesliga: Union schlägt Duisburg 3:2 - Union Berlin katapultiert sich in die Aufstiegsränge

In letzter Minute hat Union doch noch in Duisburg gewonnen. Die Eisernen dominierten trotz Rückstandes die Partie und konnten sich dank Sebastian Andersson auswärts mit 3:2 durchsetzen. In der Tabelle steht der Verein jetzt auf einem Aufstiegsplatz.

Nach sieben sieglosen Partien auf gegnerischen Plätzen, hat es dieses Mal geklappt für die Berliner: Mit drei Veränderungen gegenüber dem Sieg gegen Sandhausen ging die Mannschaft von Urs Fischer in das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Duisburg. Nach der Gelbsperre kehrte Manuel Schmiedebach zurück in die Startelf. Neu dabei waren Marcel Hartel und Robert Zulj.

Und das sollte sich auszahlen, denn bereits in der elften Minute gingen die Unioner durch Robert Zulj in Führung. Wieder einmal machte sich Union als die Mannschaft mit der besten Defensive der Liga bemerkbar und gewann den Ball in der eigenen Hälfte durch Ausleihe Mané. Nach schnellem Passpiel konnte Zulj frei vorm Tor zum 1:0 verwandeln.

Union war zu diesem Zeitpunkt die klar bessere Mannschaft, bestimmte das Spiel und hatte nach 40 Minuten die nächsten beiden Großchancen durch die Neuen: Hartel und Zulj. Als die Berliner womöglich schon mit den Gedanken in der Kabine waren, schlenzte Duisburgs Nielson den Ball aus 23 Metern über die Mauer zum Ausgleich. Der bis dahin sicher wirkende Union-Keeper Gikiewicz flog knapp am Ball vorbei.    

Unentschieden in die Pause

Nach dem Seitenwechsel wirkte Union teilweise etwas nachlässig und so ging die heimschwächste Mannschaft der Liga, der MSV Duisburg, in der 56. Spielminute durch Lukas Fröder per Kopf etwas überraschend in Führung.

Akaki Gogia war zwischenzeitlich für den Portugiesen Mané ins Spiel gekommen. Und die eher unverdiente Duisburger Führung sollte nicht lang halten. Union war nach dem Rückstand vor 15.000 Zuschauern wieder die aktivere Mannschaft. 

Es stand viel im Zeichen der neu aufgebotenen Spieler und so bescherte natürlich auch einer dieser Union den 2:2-Ausgleich. Marcel Hartel, nominiert für das Tor des Monats durch ein Fallrückzieher-Tor im Spiel gegen den 1. FC Köln, brachte die Gäste nach 64 Minuten wieder heran.  

Andersson macht´s in der letzten Minute

Die Köpenicker wollten jetzt den Sieg mit nach Hause nehmen. Da zeitgleich St. Pauli verlor, der HSV in Heidenheim nur Unentschieden spielte und auch Köln gestern nicht punkten konnte, war ein zwischenzeitlicher Aufstiegsplatz ganz und gar realistisch. 

Und so war es Sebastian Andersson, der in der 89. Minute eine Zulj-Flanke zum 3:2-Endstand verwandelte. Christopher Trimmel zeigte sich nach dem Abpfiff kritisch aber zufrieden: "Das Spiel war irgendwie nur auf zweite Bälle angelegt auf Duisburger Seite und trotzdem muss man sagen, wir hätten eigentlich schon in der ersten Halbzeit den Sack zu machen müssen. So ist Fußball. Wir haben nicht aufgegeben, viele Chancen erspielt und verdient gewonnen."   

Durch den 3:2-Erfolg in Duisburg springen die Köpenicker auf Tabellenplatz Zwei und haben nur noch vier Punkte Rückstand auf den Hamburger Sport-Verein. Von einem möglichen Aufstieg will Urs Fischer aber nichts wissen: "Das ist alles so nah beisammen, unheimlich schwieirg. Von daher glaube ich eigentlich schon, sind wir gut gefahren mit dem Motto Spiel für Spiel zu nehmen. Das gilt es auch für die nächsten Spiele zu machen."   

Sendung: rbb UM6 | 16.02.2019 | 18.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren