Ein Spieler der Netzhoppers hält einen Volleyball in der Hand (Quelle: imago/Gerold Rebsch)
Bild: imago/Gerold Rebsch

Niederlage bei den Volleyball Bisons Bühl - Netzhoppers unterliegen trotz 2:0-Führung

Die Netzhoppers KW-Bestensee haben in der Volleyball-Bundesliga einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze erlitten. Bei den Bisons Bühl unterlagen die Brandenburger am Sonntag trotz 2:0-Satzführung am Ende noch mit 2:3 (25:22, 29:27, 21:25, 19:25, 12:15).

Die von Mirko Culic trainierte Mannschaft hätte mit einem Sieg am Tabellennachbarn vorbeiziehen können. Trotz des Punktgewinns bleiben die Netzhoppers auf Platz 9.

Brandenburger verlieren im Laufe des Spiels ihre Linie

In der Großsporthalle von Bühl bestimmten zunächst die Gastgeber das Spiel und lagen bereits mit 22:17 vorn. Doch dem eingewechselten Ivan Ferch gelang eine beeindruckende Acht-Punkte-Serie, die den Netzhoppers das 1:0 bescherte. Auch im zweiten Durchgang blieb es spannend - und wieder hatten die Brandenburger das bessere Ende für sich. Nachdem sie fünf Satzbälle abwehrten, verwandelten die den ersten eigenen und bauten den Vorsprung aus.

Doch je länger das Spiel andauerte, umso mehr kamen die Netzhoppers von ihrer Linie ab. Die Badener präsentierten sich dagegen geduldig und kamen durch Bruno Lima immer wieder zu Punktgewinnen. Im entscheidenden fünften Satz setzten sich die Gastgeber schließlich durch und fügten den Netzhoppers die zweite knappe Niederlage in Folge zu.

Sendung: rbb24, 10.02.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

BR Volleys-Spieler Sergey Grankin beim Zuspiel (Quelle: imago images / Bernd König)
imago images / Bernd König

BR Volleys empfangen Haching - Mit breitem Kader auf Finalkurs

Nach der Auftaktniederlage in der Halbfinal-Serie gegen Haching haben die BR Volleys mit zwei Siegen das Blatt gewendet. Schon am Samstag könnten sie ins Finale um die Deutsche Meisterschaft einziehen - und setzen wieder auf ihren größten Trumpf.