Bester Alba-Werfer in Gießen: Derrick Walton. / imago/Michael Schepp
Bild: imago/Michael Schepp

101:96-Erfolg in Gießen - Alba Berlin siegt in Offensiv-Spektakel

Die Zielsetzung war klar: Alba Berlin wollte - zwischen den Festtagen im Eurocup - auch in der Liga zurück in die Erfolgsspur. Und das gelang. Am Sonntagabend setzte sich das Team von Trainer Aito Garcia Reneses in einem Offensiv-Spektakel mit 101:96 (52:42) in Gießen durch. Eine Woche nach der Heimniederlage im Topspiel gegen Oldenburg konnten die Albatrosse somit wieder jubeln. Mit dem Sieg springen die Berliner - zumindest vorerst - auf den vierten Tabellenplatz. Bester Werfer für Alba war Derrick Walton mit 17 Punkten.

Schlechte Wurfquote

Volle Konzentration hatte sich Alba gegen die Mittelfeld-Mannschaft der Gießen 46ers selbst verordnet. "Gegen Oldenburg hat man gesehen, was passiert, wenn wir nicht voll fokussiert sind", hatte Point Guard Joshiko Saibou vor der Partie gesagt - und betont: "Gießen hat das klarste Profil der Liga. Sie spielen sehr schnell und sehr aggressiv. Deshalb darf man sie nicht in den Rhythmus kommen lassen."

Und tatsächlich wussten die Berliner das in der Startphase zu verhindern. Sie waren offensiv gut im Spiel und lagen stets in Führung. Einzig eine schlechte Wurfquote sorgte dafür, dass sie nicht schon früh deutlich davonziehen konnten. So blieb Gießen gefährlich. Gegen Mitte des zweiten Viertels konnten die Gastgeber sogar zum 36:36 ausgleichen. Doch davon ließ sich Alba nicht beeindrucken und holte sich mit einem 10:2-Lauf die Führung zurück. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde der Vorsprung dann erstmalig zweistellig (50:40).

Alba zieht bis auf zwanzig Punkte davon

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Gießen dann die Intensität. Vor allem durch erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe blieben die 46ers weiter dran. Doch bei aller Hektik in der Partie ließ sich Alba nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil: Sie spielten ihre Klasse aus. Fünf Minuten vor Ende baute Nationalspieler Joshiko Saibou die Führung auf 20 Punkte (97:77) aus.

Das war die Vorentscheidung - die Generalprobe, sie war geglückt. Und so schonte Trainer Aito Garcia Reneses in der Schlussphase einige etablierte Kräfte für die erste Halbfinal-Partie im Eurocup gegen Andorra am Dienstag in Berlin (20 Uhr). Zwar agierten die Albatrosse nun arg lässig und Gießen kam plötzlich wieder auf fünf Punkte heran (99:94). In Gefahr geriet der - absolut verdiente - Sieg jedoch nicht mehr.

Sendung: Abendschau, 17.03.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Turner Lukas Dauser stürzt bei der Heim-WM in Stuttgart bei seiner Barren-Übung. / imago images/Pressefoto Baumann
imago images/Pressefoto Baumann

Berliner Turner Lukas Dauser - Bier, Schokolade und ganz viel Zuversicht

Er war auf Medaillenkurs und stand am Ende mit leeren Händen da. Deshalb hat sich Lukas Dauser nach der Turn-WM all das genehmigt, was bei Leistungssportlern normalerweise ganz oben auf der verbotenen Liste steht - und blickt nun optimistisch in Richtung Olympia.