Albas Tim Schneider gegen Mathias Lessort von Malaga (Quelle: imago images / Jan Huebner)
Audio: Inforadio | 13.03.2019 | Jakob Rüger | Bild: imago images / Jan Huebner

79:75-Sieg gegen Unicaja Malaga - Alba kämpft sich ins Eurocup-Halbfinale

Dank einer Energieleistung im entscheidenden dritten Spiel ist Alba ins Eurocup-Halbfinale eingezogen. Das spanische Spitzenteam Malaga verlangte den Berlinern alles ab. Die Entscheidung fiel erst in den Schlusssekunden.

Es war ein irre spannendes Duell zwischen Alba Berlin und Malaga - mit dem besseren Ende für die Berliner. Im dritten und entscheidenden Viertelfinalspiel setzten sie sich dank ihrer überzeugenden Schlussphase gegen das spanische Spitzenteam mit 79:75 durch. Zum ersten Mal seit neun Jahren stehen sie im Halbfinale des Eurocups. Entscheidenden Anteil daran hat Peyton Siva: Albas Point Guard kam auf 15 Zähler und zehn Assists. Aber wie so häufig war die Ausgeglichenheit Berlins große Stärke.

Es waren nur noch wenige Sekunden zu spielen, als Rokas Giedraitis die entscheidenden Punkte des Abends erzielte. Der Litauer verwandelte einen Rebound und schraubte mit seinen Punkten 13 und 14 die Alba-Führung auf 78:75  in die Höhe.

14 Sekunden blieben Malaga, um die Chancen auf ein Weiterkommen im Eurocup noch zu wahren. Doch die Spanier verloren den Ball, Luke Sikma verwandelte einen Freiwurf noch zum 79:75-Endstand.

Knapper Rückstand zur Pause

Ein Basketball-Krimi, den sich die Berliner gerne erspart hätten. Im ersten Aufeinandertreffen verspielten sie eine 21-Punkte-Führung, erkämpften sich in Malaga das Entscheidungsspiel zu Hause. Und so verwundert es nicht, dass sich im dritten Duell innerhalb weniger Tage ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte.

Vor allem die Defensive der Berliner stand gut, die Gäste bekamen nur wenig Raum. Doch das Team von Aito Garcia Reneses konnte aus seinen vielen Ballgewinnen nur selten einen Vorteil schlagen. Immer wieder wechselte die Führung, nach zehn Minuten lagen die Albatrosse mit 23:21 vorn. Weil die Gäste anschließend die Intensität erhöhten und Alba lediglich 13 Punkte erzielte, gingen sie mit einem knappen Rückstand in die Pause.

Jeder hat seinen Teil beigetragen und war da, als es darauf ankam. Am Ende haben wir es einfach ein bisschen mehr gewollt und noch mehr investiert. Vielleicht waren wir auch mental das nötige Bisschen stärker als wir es noch in Spiel eins waren."

Martin Hermannsson, Alba-Profi

Schrecksekunde nach Saibou-Sturz

Weil die Berliner auch im dritten Viertel zu viele Würfe verbockten, zogen die Spanier bis auf 13 Punkte davon. Doch mit einem 11:0-Lauf kämpften sich die Albatrosse zurück. Eine Schrecksekunde erlebten die gut 7.000 Zuschauer, als Joshiko Saibou nach einem Rebound umknickte und humpelnd und gestützt von Teamkollegen vom Feld getragen wurde. Doch nach der Partie gab der Nationalspieler Entwarnung.

Im Schlussviertel brachte Luke Sikma sein Team nach längerer Zeit wieder mit 74:73 in Führung, bevor Rokas Giedraitis aus dem Getümmel für die Vorentscheidung sorgte.

Halbfinale startet am Dienstag

"Das ist fantastisch", freute sich Berlins Geschäftsführer Marco Baldi über die Leistung seines Teams. "Es war ein sehr hartes und sehr enges Spiel", sagte Tim Schneider. "Dass es am Ende glücklicher für uns ausging, ist ein super Gefühl und gibt uns mega Energie."

Die werden die Berliner auch brauchen, denn bereits am kommenden Dienstag (20:30 Uhr) startet Alba in die Halbfinalserie, die auch im Modus Best-of-Three ausgetragen wird. Im ersten Spiel zu Hause treffen die Berliner dann auf MoraBanc Andorra, den Neunten der spanischen Liga ACB.

Sendung: rbb24, 13.03.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein EM-Vorbereitungsspiel zwischen Deutschland und Frankreich in Berlin (Quelle: imago/Andreas Gora)
Audio: Inforadio | 15.07.2019 | Daniela Müllenborn

Endrunde in der Hauptstadt - Die Basketball-EM 2021 kommt nach Berlin

Die Endrunde der Basketball-Europameisterschaft 2021 wird in Berlin ausgetragen. Neben den K.o.-Spielen in der Hauptstadt findet in Köln eine von vier Vorrunden statt. Von der Großveranstaltung könnte auch Alba Berlin profitieren.