Der Videobeweis wird auch in der 2. Fußball-Bundesliga eingeführt. Quelle: imago/Jan Huebner
Audio: Inforadio | 21.03.2019 | Thomas Kroh | Bild: imago/Jan Huebner

Ab der Saison 2019/20 - Auch 2. Fußball-Bundesliga führt Videobeweis ein

Ab der kommender Saison wird der Videobeweis auch in der 2. Bundesliga eingesetzt. Das entschieden die 18 Zweitligisten am Donnerstag in Frankfurt am Main.

Bislang läuft in der 2. Liga nur eine Testphase, in der der Video-Assistent das Spiel zwar verfolgt, auf dieses aber nicht einwirken darf. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) "leitet ab sofort alle notwendigen Maßnahmen ein, damit - nach statuarischer Umsetzung durch die Mitgliederversammlung im Mai 2019 - zum Saisonstart der 2. Bundesliga am 26. Juli die Video-Assist-Technologie zur Verfügung steht", teilte der Verband mit.

Finanzielle Mehrkosten für die Klubs

Unter anderem werden die Stadien des Unterhauses per Glasfaser mit dem Video-Assist-Center (VAC) in Köln verbunden, um dort den Zugriff auf das Bildmaterial aus den Stadien zu gewährleisten. In der Bundesliga gibt es die Möglichkeit, bei strittigen Situationen TV-Bilder heranzuziehen, seit der Spielzeit 2017/18. Zuletzt hatte es immer wieder Kritik daran gegeben.

Durch die Abstimmung zeigten sich die Klubs bereit, einen Mehrkostenaufwand von 180.000 Euro in Folge der Einführung des Videoassistenten in Kauf zu nehmen. Gerade das Verlegen von Glasfaserkabeln, die in nur wenigen Zweitligastadien vorhanden sind, kommt den Vereinen teuer zu stehen. 2014 hatten sich die Zweitliga-Vertreter noch gegen die Einführung der Technik ausgesprochen.

Sendung: rbbUM6, 21.03.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Umringt von Fans: Der scheidende Hertha-Chefcoach Pal Dardai. (Quelle: imago/Matthias Koch)
imago/Matthias Koch

Hertha-Kieztraining in Kreuzberg - Ganz viel Wehmut

Sonnenschein, 700 Fans und ein entspannter Pal Dardai inmitten von Anhängern im Selfie-Fieber: Beim Kieztraining von Hertha BSC in Kreuzberg schien es so, als sei alles wie immer. Aber eben nur fast. Das Aus des Trainers zum Saisonende bewegte die Zuschauer.