Viel Action bei den WM-Läufen im Eisspeedway im Wilmersdorfer Horst-Dohm-Eisstadion. / imago/SPEEDDDIX
Bild: imago/SPEEDDDPIX

46. Eisspeedway Berlin - Russischer Vierfach-Triumph bei WM-Lauf in Wilmersdorf

Es waren russische Festspiele im Horst-Dohm-Eisstadion in Wilmersdorf: Dinar Walejew hat am Sonntag den sechsten WM-Lauf im Eisspeedway gewonnen - und das vor drei Landsleuten. Rund 4.000 Zuschauer trotzten dem Regen und verfolgten den Sieg des 23-Jährigen. Auch am Samstag hatte bei dem Doppel-Rennwochenende im Rahmen des 46. Eisspeedway Berlin mit dem viermaligen Weltmeister Dmitri Koltakow bereits ein Russe triumphiert.

Gute Zuschauerresonanz

Bester Deutscher an beiden Tagen war Hans Weber. Der 34-jährige Bayer war am Samstag auf Platz vier gelandet, am Sonntag stand schlussendlich Platz fünf zu Buche. Er bewies damit, dass er sich im Schatten der starken Russen an die absolute Spitze herangearbeitet hat.

Zufrieden sein konnten auch die Organisatoren. Sie verzeichneten eine gute Zuschauerresonanz bei guten Bedingungen. Es gab zwar einigen Stürze, die gingen aber allesamt glimpflich aus. Im Rahmen der Einzel-WM finden noch je zwei Rennen in Inzell und Heerenveen (Niederlande) statt, dann steht der Champion 2019 fest.

Sendung: Abendschau, 03.03.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Karim Rekik im Zweikampf mit Freiburgs Roland Sallai (Quelle: imago images/Eibner)
imago images/Eibner

1:0 gegen Freiburg - Hertha siegt erstmals unter Klinsmann

Befreiungsschlag für Hertha BSC: Mit 1:0 setzten sich die Berliner gegen den SC Freiburg durch und bejubelten damit den ersten Sieg unter Trainer Jürgen Klinsmann. Der entscheidende Treffer gelang Vladimir Darida.