Hertha-Keeper Rune Jarstein ist gegen Yussuf Poulsen machtlos (Quelle: imago images / opokupix)
imago images / opokupix
Audio: Inforadio | 30.03.2019 | Guido Ringel | Bild: imago images / opokupix

Hertha erlebt 0:5-Debakel - Überfordert in Leipzig

Es war ein Abend zum Vergessen für Hertha BSC: Bei der 0:5-Niederlage in Leipzig erlebten die Berliner ein echtes Debakel und wirkten überfordert und ideenlos. Damit rückt auch die Teilnahme an der Europa League in weite Ferne.  

"Es war gefühlt die größte Niederlage in meiner Trainerkarriere", resümierte ein sichtlich niedergeschlagener Pal Dardai nach dem Abpfiff am Samstagabend am Mikrofon von Sky. Das 0:5-Debakel von Hertha BSC in Leipzig war tatsächlich die höchste Niederlage für den Ungar in seiner Zeit als Hertha-Coach, der der 43-Jährige absolut nichts Positives abgewinnen konnte. "Das war alles, nur keine Mannschaft."

Leipzig überlegen, Hertha überfordert

Gerade einmal fünf Minuten hielt seine Mannschaft, in der Fabian Lustenberger den verletzten Jordan Torunarigha ersetze, mit den Gastgebern mit. Dann zeigten die Leipziger, wie sie sich ihren ersten Heimsieg in diesem Jahr erspielen wollten: Hochmotiviert und mit viel Finesse überrannte das Team von Trainer Ralf Rangnick die Berliner geradezu.

Für ihre Überlegenheit belohnten sich die Sachsen dann durch Emil Forsberg (17.) Der Schwede wurde von Timo Werner bedient und brachte den Ball sicher unter der Latte zur Führung unter.

Hattrick von Poulsen mit Hertha-Unterstützung

Eigentlich fürchtete Hertha vor allem Nationalspieler Timo Werner, der gegen die Berliner zuletzt fünf Tore in sechs Spielen erzielte. Doch stattdessen entwickelte sich an diesem Samstagabend Yussuf Poulsen zum Hertha-Schreck. Mit einem Hattrick (27./56./62.) frustrierte der Däne die Berliner um Torhüter Rune Jarstein, der ein noch höheres Debakel verhinderte.

Bei seinem ersten Treffer zum 2:0 profitierten die Leipziger von einem Patzer von Fabian Lustenberger. Der Verteidiger wollte einen hoch kommenden Ball klären. Doch den schnappte sich Timo Werner und bediente seinen mitlaufenden Stürmer. Beim sehenswertesten Treffer des Abends, dem 4:0, nutzten die Sachsen einen Ballverlust von Lukas Klünter für einen Konter, den Poulsen mit einem feinen Lupfer über Jarstein hinweg abschloss. Amadou Haidara (56.) besiegelte mit seinem Treffer zum 5:0 die bittere Hertha-Klatsche.

Selke verschießt vor dem leeren Tor

Das Team von Trainer Pal Dardai war während der gesamten Spielzeit vor allem eines: überfordert. "Wir haben heute nicht gut gespielt. Wir haben vorne keinen Zugriff bekommen, das haben wir einfach nicht gut gemacht", analysierte Niklas Stark selbstkritisch. 

Nicht einmal der Ehrentreffer wollte der Alten Dame an diesem Abend gelingen. Geradezu bezeichnend war die letzte Szene in der 87. Minute. Nach einem Zuspiel von rechts bekam Stürmer Davie Selke den Ball vor dem leeren Tor auf den Fuß serviert - und schoss ihn deutlich über die Latte.

Mit sieben Punkten Rückstand auf einen internationalen Tabellenplatz darf sich das Team von Trainer Pal Dardai nur noch wenig Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Europa League machen. Am kommenden Samstag im Olympiastadion gegen Fortuna Düsseldorf haben die Berliner dann die Gelegenheit, Wiedergutmachung zu betreiben.

Sendung: rbb24, 30.03.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 3.

    Das ist mir dazu auch sofort eingefallen. Vor Allem vor dem Hintergrund, dass für dieses gewünschte Stadion Mieter vertrieben und intakte Wohnhäuser abgerissen werden sollen. :-(

  2. 2.

    Eigentlich müsste man bei diesem Ergebnis annehmen das die Spieler das Fusßballspielen verlernt haben. Aber nein, es ist ein Klassenunterschied hier erkennbar gewesen. So ist es halt bei Hertha, mal rauf und dann wieder runter in der Tabelle. Hoffentlich werden sie nicht noch weiter durchgereicht, wäre auch nicht gut für die Zuschauerzahlen.

  3. 1.

    Ich bin sprach- und fassungslos. Gottseidank hab' ich Schreiben gelernt :-).
    Da spielt nun unsere Hertha in einer ausgesprochenen Fußball Arena vom Allerfeinsten dichte dran am Publikum - und was is? Sie kassieren F Ü N F Gegentore.
    Auweia NULL MOTIVATION!
    Soviel zu einem Stadion in gewünschter Form. Was doch eigentlich beflügeln sollte...

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.