Ein Fußball wird auf dem Rasen abgelegt (Quelle: imago images / Zink)
Bild: imago images / Zink

Termine für die finalen Bundesliga-Spieltage - Hertha zweimal am Sonntag, Union-HSV zur Mittagszeit

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag die Ansetzungen für die verbleibenden Spiele in der Bundesliga und in der 2. Liga vom 29. Spieltag bis zum Saisonende bekannt gegeben.

Bundesligist Hertha BSC spielt zweimal sonntags und anschließend viermal klassisch am Samstag um 15.30 Uhr. Das Auswärtsspiel am 14. April gegen Hoffenheim ist für die Berliner das einzige Spiel der Saison, dass sie am Sonntagmittag (13.30 Uhr) bestreiten müssen. Am darauffolgenden Ostersonntag empfängt das Team von Trainer Pal Dardai um 18 Uhr Hannover im Olympiastadion.

Flutlicht-Heimspiel gegen Regensburg für Union

Für Zweitligist 1. FC Union Berlin dürfte der 31. Spieltag eine besondere Rolle spielen. Am Sonntagnachmittag (28. April) empfangen sie um 13.30 Uhr den Hamburger SV zum Aufstiegsduell im Stadion An der Alten Försterei.

Außerdem spielen die Eisernen noch genau einmal am Freitagabend unter Flutlicht: Gegen Jahn Regensburg zu Hause (12. April). Sollte es das Team von Trainer Urs Fischer am Ende der Saison auf Platz drei schaffen, stünde das Relegations-Hinspiel am 23. Mai, das Rückspiel vier Tage später am 27. Mai an.

die termine im überblick

  • Hertha BSC

  • 1. FC Union Berlin

Sendung: Inforadio, 19.03.2019, 15.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 1.

    Die letzten beiden Spieltage in der 2. Liga beginnen nicht 13:30 sondern 15:30!

Das könnte Sie auch interessieren

Umringt von Fans: Der scheidende Hertha-Chefcoach Pal Dardai. (Quelle: imago/Matthias Koch)
imago/Matthias Koch

Hertha-Kieztraining in Kreuzberg - Ganz viel Wehmut

Sonnenschein, 700 Fans und ein entspannter Pal Dardai inmitten von Anhängern im Selfie-Fieber: Beim Kieztraining von Hertha BSC in Kreuzberg schien es so, als sei alles wie immer. Aber eben nur fast. Das Aus des Trainers zum Saisonende bewegte die Zuschauer.