Archiv: Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei trainiert verschiedene Einsatzelemente im Stadion. (Bild: imago)
Bild: imago stock&people

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts - Beteiligung von Fußballvereinen an Polizeikosten rechtens

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Freitag entschieden, dass eine Beteiligung von Fußballvereinen an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen generell verfassungkonform ist. Allerdings trafen die Richter kein abschließendes Urteil in dem konkreten Rechsstreit zwischen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) und der Freien Hansestadt Bremen und verwiesen den Fall zurück an das Oberverwaltungsgericht in Bremen.  

Bremen vs. Fußball-Liga

Damit geht die juristische Auseinandersetzung zwischen Bremen und der DFL in die nächste Runde. Das kleinste Bundesland hatte der Fußball-Liga nach einem Hochrisikospiel des SV Werder Bremen gegen den Hamburger SV im Jahre 2015 einen Gebührenbescheid über mehr als 400 000 Euro geschickt. Dagegen hatte die DFL geklagt und in erster Instanz vor dem Bremer Verwaltungsgericht gewonnen. Das Oberverwaltungsgericht in Bremen entschied danach im Sinne der Freien Hansestadt.  

Situation in Berlin und Brandenburg

Fußballvereine in Berlin und Brandenburg müssen sich gegenwärtig keine Sorgen machen. Die zusätzlichen Kosten für Einsätze bei Risikospielen sind nach Aussage der Berliner Polizei gegenüber rbb|24 "grundsätzlich durch die im Haushaltsplan von Berlin für die Polizei eingestellten Haushaltsmittel gedeckt und werden deshalb nicht gesondert erhoben." Im Jahr 2018 kamen in Berlin bei 178 Fußballspielen zusätzliche Kräfte zum Einsatz.

Die Brandenburger Polizei erklärte gegenüber rbb|24, dass sie in der Saison 2017/18 20 Spiele mit erhöhtem Risiko absicherte. Ein konkrete Erfassung der daraus resultierenden Kosten erfolge allerdings nicht.

Sendung: Inforadio, 29.03.2019, 12.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Ich finde auch, dass die Vereine sich beteiligen können. Natürlich kann sich nicht jeder "kurzbehoste Millionäre" leisten.
    Ich gehe ganz gerne mal zu Hertha oder Union und bin keiner von denen, die wegen der 3. Halbzeit hingehen. Bin immer ganz froh, wenn ich die ganzen Polizisten sehe. Falls es einer hier liest: Danke für Euren Einsatz.

  2. 1.

    Die Vereine geben viele Millionen für ihre kurzbehosten Millionäre aus, da ist es nur recht und billig, wenn sie sich auch an den Kosten für den Unfug beteiligen, den Ihre "Fans" anstellen. Ein gutes Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler