DFB-Pokal Viertelfinale bei Seriensieger Wolfsburg - Turbine Potsdam zwischen Titel-Traum und Traum-Tor

Turbine-Kapitänin Svenja Huth im Zweikampf mit Wolfsburgs Alexandra Popp (Quelle: imago/Jan Kuppert)
Video: rbb UM6 | 12.03.2019 | Dennis Wiese | Bild: imago / Jan Kuppert

Seit sieben Jahren wartet Turbine Potsdam auf einen Titel. Im DFB-Pokal ist der Weg dorthin kurz, aber schwer. Potsdam trifft auf die Übermannschaft aus Wolfsburg. Hoffnung macht das starke Liga-Spiel samt traumhaftem Tor im Dezember. Von Dennis Wiese

Der DFB-Pokal der Frauen hat etwas vom Silvester-Klassiker "Dinner For One": Same procedure as every year - gleicher Ablauf wie jedes Jahr. Anstelle des betrunkenen Butlers, der über den Tiger-Kopf stolpert, gibt es im Pokal Wolfsburger Spielerinnen im Konfettiregen. In den vergangenen vier Jahren hieß der DFB-Pokalsieger immer VfL Wolfsburg.

"Das ist das schwerste Los, das wir ziehen konnten, aber auch das größte Spiel dieser Pokalrunde: Wolfsburg als Tabellenführer der Bundesliga gegen uns als Tabellen-Dritten. Wir sind Außenseiter, aber wollen in die nächste Runde kommen", so Potsdams Trainer Matthias Rudolph vor dem Spiel am Mittwochabend (18 Uhr) in Wolfsburg.

rbb24 überträgt die Partie ab 17.55 Uhr im Livestream.

Großer Jubel nach großem Tor: Viktoria Schwalm jubelt gegen Wolfsburg (imago/Jan Kuppert)
Großer Jubel nach großem Tor: Viktoria Schwalm ist nicht zu bremsen | Bild: imago / Jan Kuppert

Turbine-Stürmerin Viktoria Schwalm schoss Traum-Tor gegen Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg ist aber nicht nur Dauer-Sieger im DFB-Pokal. Zu Saisonbeginn hatte die Werkself zudem eine beeindruckende Serie aufgestellt: die ersten 16 Pflichtspiele gewann Wolfsburg allesamt. Doch dann kam Turbine Potsdam. Im Karl-Liebknecht-Stadion erkämpften die Potsdamerinnen ein 1:1. Für Turbine traf damals - sehr sehenswert - Stürmerin Viktoria Schwalm. Ihr Distanzschuss in den Winkel brachte ihr sogar eine Nominierung für das "Tor des Monats" Dezember.  

"Eine Freundin hat mir dann das Video geschickt: 'Hey, du wurdest nominiert'. Dann habe ich alle aufgefordert, für mich abzustimmen. Es ist immer schwierig, sich gegen die Männer durchzusetzen. Am Ende wurde ich Vierte. Aber dabei sein ist ja alles", erzählt die 21-jährige mit einem breiten Lächeln.

Potsdams Kapitänin Svenja Huth wechselt im Sommer nach Wolfsburg

Nicht nur mit dem schönen Tor hat Turbine die Wolfsburgerinnen beeindruckt, erinnert sich Kapitänin Svenja Huth: "Wir haben eine starke Teamleistung gezeigt. Nur so geht es gegen so einen Gegner: Leidenschaft, Aggressivität von der ersten bis zur letzten Sekunde. Dann können wir Wolfsburg zu Fehlern zwingen."

Für Svenja Huth hat das Duell mit Wolfsburg eine zusätzliche Note: Nach vier Jahren in Potsdam verlässt die Nationalstürmerin Turbine am Saisonende – um zum Gegner VfL Wolfsburg zu wechseln. "Für mich spielt keine Rolle, was ab dem 1.7. passiert. Ich will mit Turbine Potsdam eine Runde weiterkommen", stellt Huth klar.

Vielleicht gelingt es Noch-Turbine Svenja Huth und ihren Kolleginnen, das "Dinner For One" des DFB-Pokals diesmal zu verhindern. Es gibt sicher einen spannenderen Ausgang dieses Pokals als zum fünften Mal nacheinander Wolfsburger Spielerinnen im Konfettiregen.

Sendung: rbb UM6, 12.03.2019, 18 Uhr

Beitrag von Dennis Wiese

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Spieler nach der Niederlage in Rotterdam. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union verliert 1:3 - Ein trauriger Abend in Rotterdam

Ein harter Polizeieinsatz und Hooligan-Attacken überschatten Unions Europapokalreise in die Niederlande. Auch sportlich können die Köpenicker nicht zufrieden sein. Gegen Feyenoord Rotterdam war Union mit dem 1:3 noch gut bedient. Von Till Oppermann