Suleiman Abdullahi am Ball (Quelle: imago/Bernd König)
Bild: imago/Bernd König

4:1-Sieg in Erfurt - Union Berlin gewinnt Testspiel mit Abdullahi-Dreierpack

Es war ein souveräner Sieg für Union Berlin - mit einem Mann, der besonders herausstach: Die Köpenicker gewannen ihr Testspiel beim Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt mit 4:1 (3:1) - auch dank eines Hattricks von Stürmer Suleiman Abdullahi in der ersten Hälfte. Daniel Eidtner erzielte am Mittwochabend vor 2.728 Zuschauern im Steigerwaldstadion in der thüringischen Landeshauptstadt den vierten Treffer für den Zweitliga-Dritten.

Ein Spieler, drei Tore, vier Minuten

Es war ein Klassenunterschied von der ersten Minute an: Mit schnellen Ballpassagen kamen die Eisernen immer wieder gefährlich vor das Tor des Viertligisten. Abdullahi nutzte seine Chancen eiskalt aus: Binnen vier Minuten machte er aus einem 0:0 eine 3:0-Führung für Union (22., 23., 26.). Und das Team von Trainer Urs Fischer hatte weitere Chancen: Carlos Mané (33.) und Joshua Mees (39.) vergaben jedoch. Besser machte es dann erstmal George Kerbel, der für die Erfurter das 3:1 erzielte (28.).

Zur Pause setzte dann das große Wechselspiel ein. Fischer gab einem Großteil seiner Reservisten eine Chance, die in der 2. Liga bisher wenig Spielzeit hatten. Auch Rot-Weiß-Trainer Thomas Brdaric tauschte fast komplett durch. Eidtner setzte spät den Schlusspunkt zum 4:1 (82.).

Für Erfurt dürfte es trotz der Niederlage ein guter Abend gewesen sein: Das Spiel mit dem Motto "Bratwurst vs. Currywurst" war Teil einer Rettungskampagne für die Rot-Weißen. Sie versuchen nach Insolvenz und Abstieg derzeit einen Neustart in der Regionalliga Nordost.

Sendung: rbb24, 20.03.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Augen zu und durch: Simon Ernst im intensiven Duell mit der Leipziger Abwehr. / imago images/Hartmut Bösener
imago images/Hartmut Bösener

23:24 in Leipzig - Füchse Berlin unterliegen trotz furiosem Start

Bitterer Saisonauftakt für die Füchse Berlin: In Leipzig verlor der Handball-Bundesligist am Ende mit 23:24 (14:10) - und das, obwohl das Team von Velimir Petkovic einen perfekten Start in die Partie erwischt hatte. Die Entscheidung fiel drei Sekunden vor Schluss.