Feiert sein erstes Tor für die U21-Nationalmannschaft: Maximilian Mittelstädt. / imago/Nordphoto
Audio: Inforadio | 21.03.2019 | 22:15 Uhr | Marc Eschweiler | Bild: imago/Nordphoto

Hertha-Profi trifft gegen Frankreich - Mittelstädt feiert Tor-Premiere für U21-Nationalmannschaft

Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat sich am Donnerstagabend in einem Testspiel mit 2:2 (2:0) von Frankreich getrennt - und für einen Herthaner war es eine ganz besondere Partie: Maximilian Mittelstädt erzielte in Essen in seinem dritten Einsatz für das Auswahlteam sein erstes Tor. Der 22-jährige Verteidiger des Fußball-Bundesligisten traf im Härtetest 89 Tage vor Start der Europameisterschaft zum zwischenzeitlichen 2:0 (31.).

Über weite Strecken starke Leistung

Und nicht nur das. Er war Teil eines Teams, das gegen EM-Mitfavorit Frankreich über weite Strecken stark aufspielte. Eine Halbzeit lang war der Auftritt der Elf von Trainer Stefan Kuntz sogar titelreif. Der Mainzer Levin Öztunali erzielte bereits in der dritten Minute das 1:0, ehe Mittelstädt nachlegte. Der Berliner vollendete eine Hereingabe von Benjamin Henrichs.

Es war eine komfortable 2:0-Führung. Doch nach der Pause ließ die deutsche U21 etwas nach - und Frankreich wurde besser, Jonathan Ikoné (51.) und Moussa Dembele (66.) trafen. So stand es am Ende 2:2. Neben Mittelstädt kamen auch die drei weiteren Hertha-Profis im U21-Kader zum Einsatz. Jordan Torunarigha und Arne Maier standen in der Startelf - Lukas Klünter wurde für die letzte halbe Stunde der Partie eingewechselt.

Sendung: rbb24, 21.03.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Hans-Joachim Stuck (Quelle: Imago/ Martin Huber)
Imago/Martin Huber

Interview | Hans-Joachim Stuck - "Formel E ist eine gute Alternative"

Auf dem Tempelhofer Feld kämpfen die Rennfahrer der Formel E wieder um den Sieg beim "E-Prix 2019". Allerdings: So bekannt und beliebt wie die Formel 1 sind die leisen Flitzer noch lange nicht. Doch sie haben viele Vorteile, sagt Hans-Joachim "Striezel" Stuck.