Dennis Clifford kämpft gegen Benedikt Turudic um den Ball (Quelle: imago images / Beautiful Sports)
Bild: imago images / Beautiful Sports

102:91-Erfolg in der Basketball-Bundesliga - Alba müht sich zum Sieg beim Mitteldeutschen BC

Der Favorit Alba Berlin hatte viel Mühe, aber am Ende stand für das Team von Trainer Aito Garcia Reneses ein 102:91-Sieg (55:55) in der Basketball-Bundesliga. Beim Pflichterfolg am Samstagabend waren Johannes Thiemann und Franz Wagner mit jeweils 16 Punkten die erfolgreichsten Alba-Werfer.

Für den 17-jährigen Wagner war es gleichzeitig ein persönlicher Bestwert in der Basketball-Bundesliga. "Wir haben ein paar Jungs draußen, die angeschlagen sind. Da bekomme ich ein bisschen mehr Zeit, die möchte ich natürlich nutzen", erklärte er im Interview bei Telekom Sport.

Alba verpatzt den Start

Ohne Niels Giffey, der wegen Fußproblemen pausierte, und Martin Hermannsson (Oberschenkel) kam Alba nur schwer in die Partie. Der Mitteldeutsche BC nutzte dies und ging gegen Ende des 1. Viertels mit 30:20 in Führung. Coach Aito hatte Redebedarf und reagierte mit einer Auszeit.

Die zeigte offenbar Wirkung: Im zweiten Abschnitt übernahmen die Berliner nach verwandelten Freiwürfen von Johannes Thiemann erstmals wieder die Führung (47:46). Mit einem Remis von 55:55 ging es in die Pause.

Thiemann sorgt für die Vorentscheidung

Nach dem Seitenwechsel bekam Alba dann mehr Rebounds und lag konstant in Führung. Absetzen konnten sich die Gäste gegen die Weißenfelser dennoch nicht und so blieb die Partie bis kurz vor Schluss spannend. Knapp drei Minuten vor Ende sorgte Johannes Thiemann mit dem 95:84 erstmalig für eine zweistellige Führung und damit für die Vorentscheidung.

Bereits am Montag stehen sich beide Teams erneut gegenüber. Dann empfängt Alba die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt ab 18 Uhr in Berlin.

Sendung: rbb24, 21.04.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann