Aleksander Dzembritzki (l-r), Staatssekretär für Sport des Landes Berlin, Theo Reinhardt, Bahnradfahrer, Annika Schleu, Fünfkämpferin, Ronny Rauhe, Kanut, Ornella Wahner, Boxerin, Sophie Scheder, Turnerin, Camilo Mayr, Bogenschütze, Lukas Dauser, Turner, Thomas Röhler, Leichtatleht, Alexander Nobis, Fünfkampfer Damian Wierling, Schwimmer und Axel Balkausky, ARD-Koordinator für Sport (l) und Thomas Fuhrmann, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Sport stehen vor dem Olympiastadion. Zehn Deutsche Meisterschaften finden am Wochenende (03.08 und 04.08.2019) mit 3400 Sportlerinnen und Sportlern, in der Hauptstadt statt. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Video: rbb24 | 25.04.2019 | Bild: dpa/Britta Pedersen

Deutsche Meisterschaften in Berlin - Warum jetzt zehn Sportarten gleichzeitig ihre Meister suchen

"Die Finals" sollen in diesem Jahr das Sportereignis schlechthin in Berlin werden. Zehn Sportarten tragen ihre Deutschen Meisterschaften gebündelt an einem Wochenende aus. Ein Hauch von Olympischen Spielen und ein Highlight für Organisatoren, Sportler und Zuschauer.

Normalerweise treffen Bahnradsport, Bogenschießen, Boxen, Kanu, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Schwimmen, Wasserspringen, Triathlon und Turnen nur alle vier Jahre bei Olympischen Spielen aufeinander - bis jetzt. In diesem Sommer kommt ein weiteres Sporthighlight in Deutschland dazu. Alle zehn Sportarten werden im Rahmen von "Die Finals – Berlin 2019" gebündelt ihre Deutschen Meisterschaften austragen - in einem nationalen Mini-Olympia. Am 3. und 4. August werden 3.400 Sportler und Sportlerinnen um die begehrten Medaillen kämpfen. In 155 Disziplinen werden 194 Meister gekürt – alles innerhalb von 48 Stunden, alles in Berlin.

Vorbild European Championships

100 Tage vor dem Start der "Finals" ist die Vorfreude bei allen Beteiligten schon jetzt groß. "Wir sind stolz darauf, dass Berlin erster Gastgeber dieses innovativen Konzepts sein wird", sagte der Berliner Sportstaatssekretär Aleksander Dzembritzki(SPD) am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

In der Tat handelt es sich bei den "Finals" um ein in Deutschland bislang einmaliges Konzept. Erstmals küren gleich zehn Sportarten ihre deutschen Meister an einem Wochenende.

Orientiert hat man sich dabei an den European Championships, der Multisport-Europameisterschaft, die im vergangenen Jahr in Glasgow und zum Teil in auch Berlin ausgetragen wurden. Die European Championships feierten 2018 einen großen Erfolg – den erhofft man sich in diesem Jahr auch von dem nationalen Wettbewerb. "Ich finde die Idee großartig, ich war sofort begeistert. Dass das ganze in Berlin stattfindet, ist für mich als 'Berliner Junge' eine ganz große Nummer", sagte Kanute Ronny Rauhe. Für ihn habe die Veranstaltung "ein bisschen olympischen Charakter".

Olympiapark als Zentrum

Die Austragungsorte sind dabei über die ganze Stadt verteilt. In der Max-Schmeling-Halle werden die Deutschen Meisterschaften im Turnen ausgetragen, Schwimmen und Wasserspringen finden in der Halle im Europasportpark statt, die Bahnradfahrer messen sich im Velodrom und die Kanu-Wettbewerbe starten an der Oberbaumbrücke.

Das Zentrum der "Finals" bildet allerdings der Olympiapark. Er soll zum Zuschauermagneten für bis zu 55.000 Zuschauer werden. Das Olympiastadion dient der Leichtathletik als Austragungsort, auf dem Maifeld kämpfen die Bogenschützen um die Meisterschaft, Boxen findet im Kuppelsaal statt und der Moderne Fünfkampf sowie der Triathlon werden - nachdem die Strecke die Athleten durch die ganze Stadt geführt hat - ihren Zieleinlauf auf dem Gelände haben.

Gerade die Leichtathleten erhoffen sich durch die gebündelte Austragung der Deutschen Meisterschaften einen Zuschaueranstieg im Vergleich zum vergangenen Jahr. Damals kamen nicht einmal 15.000 Zuschauer zu den Meisterschaften in Nürnberg.

Ausführliche Übertragungen bei ARD und ZDF

Wer es nicht nach Berlin schafft, um "Die Finals Berlin 2019" live vor Ort zu verfolgen, kann das Spektakel ausführlich bei ARD und ZDF sehen. Das Erste überträgt ganztägig am ersten Wettkampftag, das ZDF den zweiten Tag. Auch im Internet wird es ein ausführliches Programm mit Livestreams aller Wettbewerben geben.

"Ich liebe die Idee, dass deutscher olympischer Sport zusammenrückt", sagte Leichtahtlet Thomas Röhler." Für die Zuschauer ist es super, den Sport so in den Medien verfolgen zu können." Auch Triathletin Laura Lindemann begrüßte die Idee, die Deutschen Meisterschaften zu bündeln. So würde "auch auf andere Sportarten aufmerksam gemacht".

"Die Finals" sollen ihren Beitrag dazu beisteuern, Berlin als Sportmetropole in Deutschland zu etablieren. "Die Finals werden einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt der Sportmetropole Berlin leisten", sagte Sportstaatssekretär Dzembritzki. "Wir werden das neue Format bestmöglich unterstützen: ideell, organisatorisch und finanziell". Rund drei Millionen Euro investiert das Land Berlin in die erste Ausgabe der "Finals" - für 48 Stunden Dauersport und einen Hauch von Olympia.

Sendung: rbbUM6, 25.04.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Vielen Dank für die zeitige Ankündigung!
    Meist lese ich leider immer erst, wenn so eine Sportereignis dann da ist, dass es das ist (s.a. "Spreewaldmarathon", aber auch dort danke für den Bericht. So weiß man wenigstens mal, dass es den gibt).

    Freue mich auf das Event und schön, dass Berlin sich in Sachen Sport hervortun möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.

Hertha-Fans im Berliner Olympiastadion. / imago/Nordphoto
imago/Nordphoto

Neuheit bei Hertha BSC - Wenn ein Bot die Tickets verkauft

Die Saison hat noch nicht begonnen - eine Sache hat Hertha BSC den anderen Teams jetzt schon voraus: einen "TicketBot". Als erster Bundesligist verkauft der Klub Tickets über den Facebook-Messenger. Aber das soll erst der digitale Anfang sein. Von Johannes Mohren