Lukas Dolezier gewinnt das Hauptrennen an Ostern in Hoppegarten. / galoppfoto.de
Bild: galoppfoto.de

Vor über 9.000 Zuschauern - Be My Sheriff gewinnt Preis von Dahlwitz

Der fünfjährige Hengst Be My Sheriff mit dem französischen Jockey Lukas Delozier hat auf der Galopprennbahn Hoppegarten den Preis von Dahlwitz über 2.000 Meter gewonnen. Der Sieger setzte sich bei dem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen am Sonntag vor dem Favoriten und Vorjahrssieger Devastar mit Jockey Adrie de Vries und dem großen Außenseiter Filip Minarik auf All for Arthur durch. Mehr als 9.000 Zuschauer waren bei strahlendem Sonnenschein auf die Galopprennbahn gekommen.

Ernesto gewinnt Altano-Rennen

Trainiert wird Sieger Be My Sheriff vom Kölner Henk Grewe. Der ursprünglich als Dritter ins Ziel gekommene Itobo mit Jockey Marco Casamento wurde disqualifiziert, weil Reiter Casamento 600 Gramm zu wenig gewogen hatte.

Im zweiten Hauptereignis triumphierte Mitfavorit Ernesto unter Ex-Champion Adrie der Vries im Sattel. In dem über Steherdistanz von 2.800 Metern führenden Altano-Rennen verteidigte der vierjährige Hengst die Führung vor Alounak und Jockey Antoine Hamelin und Moonshiner unter Filip Minarik. Ernesto gehört dem Stall Reckendorf, die Siegprämie betrug 14.000 Euro.

Sendung: rbb24, 21:45 Uhr, 21.04.19

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler