Finale Tests vor der DTM-Saisonstart auf dem Lausitzring. / imago/Pakusch
Video: Brandenburg Aktuell | 16.04.2019 | 19:30 Uhr | Philipp Manske | Bild: imago/Pakusch

Premiere auf dem Lausitzring - Wenn der satte Sound der DTM-Boliden zum finalen Test ertönt

Das gab es noch nie: Sämtliche Teams der Deutschen Tourenwagen-Masters absolvieren kurz vor Saisonstart auf dem Lausitzring ihre Generalprobe. Normalerweise finden solche Tests ja im Geheimen statt. Am Dienstag aber öffnete die DTM die Boxengasse. Von Andreas Friebel

Da ist er wieder, dieser satte und kernige Sound der DTM-Boliden. Ein knappes Jahr nach dem letzten Rennen auf dem Lausitzring ist die populärste Rennserie Deutschlands zurück. Zunächst einmal für viertägige Tests, die zum ersten Mal in der DTM-Geschichte auf der Strecke bei Klettwitz stattfinden. "Die DEKRA, die auch die Strecke besitzt, ist seit 30 Jahren Partner der DTM. Deshalb war uns nichts lieber, als hierher zu kommen", so Rennserienchef Gerhard Berger.

Gerhard Berger, Cehf der DTM-Rennserie. / Foto: Andreas Friebel
Gerhard Berger, Chef der DTM-Rennserie. | Bild: Andreas Friebel

Einstieg von Aston Martin rettete die Serie

Der ehemalige Formel-1-Pilot wäre aber um ein Haar der letzte Chef der DTM gewesen. Die Rennserie stand nach dem Ausstieg von Mercedes vor dem Aus. Doch dann konnte er den britischen Sportwagenhersteller Aston Martin von einem Einstieg überzeugen. So ist jetzt nicht nur James Bond, sondern auch Renn-Pilot Ferdinand von Habsburg ziemlich flott unterwegs. "Es ist wirklich cool, diese so traditionsreiche Marke auf dem Auto zu haben und so ein erfahrenes Team noch dazu."

Der 21-jährige von Habsburg bestreitet seine erste DTM-Saison. "Es ist schwer einzuschätzen, wie diese Saison für mich laufen wird. Wir wissen noch nicht, wo wir als Team stehen und mir als Fahrer geht es auch so." Rund 600 PS stecken in den neuen Motoren, die bis Donnerstag auf dem Lausitzring getestet werden. Das ist eine Menge Power, auch für einen ehemaligen Formel-1-Fahrer wie Timo Glock. "Es ist nicht einfach, diese 600 PS auf den Boden zu bekommen. Wir dürfen das Auto mit der Bremse nicht mehr vorspannen. Das ist jetzt ein Anfahren wie mit einem normalen Auto. Nur dass es sehr schnell passieren muss."

Großes Interesse im Kartenvorverkauf

Bei den Tests auf dem Lausitzring lassen sich die Teams kaum in die Karten schauen. Zwei Wochen vor dem Saisonstart in Hockenheim sollen die Konkurrenten nicht wissen, welches Auto wie gut ist. Auch DTM-Chef Gerhard Berger will keine Prognosen für die Saison abgeben. "Wir waren in der letzten Saison bis kurz vor Schluss nicht in der Lage zu sagen, wer am Ende die Nase vorn hat. Und bei dem neuen Reglement ist es noch schwerer."

Ende August (23. bis 25.8) kehrt die DTM für ihre beide Rennen in die Lausitz zurück. Schon jetzt zeichne sich ab, dass das Zuschauerinteresse wieder deutlich ansteigen werde, so DTM-Chef Gerhard Berger. "Der Kartenvorverkauf ist so gut wie nie zuvor in der DTM-Geschichte. Da macht auch der Lausitzring keine Ausnahme." Um die 60.000 Motorsportfans schauten im vergangenen Jahr auf dem Ring vorbei. Diesmal könnten es, nach einem stetigen Rückgang, wieder mehr Gäste werden. Was auch daran liegt, dass die DTM mit ihren Tests in der Region auch jede Menge Werbung in eigener Sache gemacht hat.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 16.04.2019, 19:30 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler