Ein eSportler aus der Akademie von Hertha BSC sitzt an seinem PC und misst sich beim virtuellen Fußballspiel mit anderen. (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Fußball-Simulation - Der virtuelle Deutsche Meister wird in Berlin gekürt

Die Entscheidung um die deutsche Meisterschaft in der Fußball-Simulation FIFA 19 fällt am 11. und 12. Mai in Berlin. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und Publisher EA Sports gaben am Montag den Austragungsort für das VBL Grand Final, das Finalturnier der virtuellen Bundesliga, bekannt. Das Turnier bildet den Abschluss der VBL-Saison 2018/19.

Insgesamt 24 Spieler kämpfen um den Titel im Konsolen-Klassiker. Die ersten sechs Teams der Liga für deutsche Profi-Fußballklubs hatten sich direkt für das Grand Final qualifiziert. Dort geht es um insgesamt 45.000 Euro Preisgeld, von denen der Sieger alleine 25.000 Euro erhält. Weitere zwölf Spieler konnten ihr Ticket über die VBL-Play-offs lösen. Einen neuen Titelträger wird es nach der überraschend verpassten Qualifikation von Tim "The StrXnger" Katnawatos in jedem Fall geben.

Den Titel als erster deutscher Klub-Meister hatte sich im März Werder Bremen mit den Nationalspielern Mohammed "MoAuba" Harkous und Michael "MegaBit" Bittner gesichert. In Berlin endet die siebte Saison der VBL.

Sendung: rbb Inforadio, 15.04.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler