Lasse Schlüter (l.) im Duell mit Lauterns Dominik Schad. / imago/Matthias Koch
imago/Matthias Koch
Video: rbb24 | 13.04.2019 | 18:00 Uhr | Stephanie Baczyk | Bild: imago/Matthias Koch

1:1 gegen Kaiserslautern - Späte Enttäuschung für Energie Cottbus

Großer Frust bei Energie Cottbus: Die Lausitzer haben am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern nur einen Punkt eingefahren. Es war ein Unentschieden, das sich für Energie eher wie eine Niederlage anfühlt. Denn die Gäste schafften den Ausgleich in letzter Minute.

Es war ein ungewohntes Bild an der Seitenlinie im Stadion der Freundschaft: Keine lautstarken Anweisungen, keine großen Gesten. Es war offensichtlich, dass Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz nicht auf der Trainerbank saß. Der sonst so emotionale Coach war in der vergangenen Woche vom DFB wegen unsportlichen Verhaltens für das Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern gesperrt worden und durfte die Partie nur von der Tribüne verfolgen. Dort saß Wollitz in der letzten Reihe, eine Kappe tief in das Gesicht gezogen und verfolgte das Spiel zurückhaltend mit analytischem Blick. Der Trainer erlebte eine durchschnittliche Drittligapartie, die erst in der Schlussphase turbulent wurde und Wollitz ein wenig konsterniert zurück ließ.

Gute erste Halbzeit ohne Tore

Dabei erwischte Cottbus zunächst den besseren Start in der Partie, spielte schnell nach vorne und kam bereits früh durch Marcelo de Freitas zur ersten Chance (8. Minute). Der Schuss des 24-Jährigen wurde in letzter Sekunde durch einen Lauterer abgeblockt. Da auch die Gäste im Anschluss immer offensiver wurden, entwickelte sich ein offenes Spiel.

In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs hatte der Gast aus Kaiserslautern dann allerdings leichte Feldvorteile. Die Mannschaft von Sascha Hildmann stand defensiv gut und ließ kaum noch Cottbuser Angriffe zu. Echte Chancen spielte sich der Tabellenachte aber ebenfalls nicht heraus. So ging es mit dem 0:0 in die Halbzeit, in der die Lausitzer ebenfalls ohne Wollitz auskommen mussten. Die Kabinenansprache hielt der Co-Trainer Frank Eulberg.

Die Partie verflacht - Cottbus geht in Führung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte diese allerdings nur geringe Wirkung. Cottbus fehlten ein Plan und die Spielidee. Zu oft gerieten Pässe in die Füße der Gegenspieler und Angriffe verpufften bereits im Ansatz. Das Trainerteam reagierte, brachte den jungen Daniel Broschinski für den erfolglosen Dimitar Rangelov (60.). Und tatsächlich wurde Energie besser.

Marcelo de Freitas versuchte es in der 62. Minute aus der Distanz, der Schuss aus 25 Metern verfehlte das Tor nur knapp. Dennoch fehlte Cottbus das letzte bisschen Wille. Zu selten kamen die Lausitzer in den Strafraum der Gäste. Marcelo de Freitas versuchte zwar ein ums andere Mal den Ball in die Spitze zu spielen. Der eingewechselte Broschinski und sein Sturmpartner Streli Mamba konnten diesen aber zu selten verwerten.

Erst in der 80. Minute zeigte Mamba seine erste gute Aktion in diesem Spiel. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Mamba und Schlüter im Strafraum der Gäste wurde Schlüter vom Torwart Lennart Grill zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jurgen Gjasula sicher im linken Eck. Die befreiende Wirkung dieses Treffers konnte man am lauten Jubelschrei der Cottbuser Fans erkennen, der durch das Stadion hallte. Und auch Claus-Dieter Wollitz sprang auf der Westtribüne auf, feierte mit den Zuschauern um ihn herum. Im Anschluss hielt es den Trainer nicht mehr auf dem ungewohnten, schlichten Schalensitz: Wollitz stand auf und fieberte mit seiner Mannschaft.

Energie wird spät geschockt

Und Kaiserslautern drückte: Der Gast stemmte sich mit aller Macht gegen die Niederlage und kam tatsächlich zum späten Ausgleich. Nach einem Freistoß traf der freistehende Jan Löhmannsröben aus knapp sieben Metern zum Ausgleich und ins Herz der zuvor noch jubelnden Cottbus-Fans. "Das fühlt sich wie eine Niederlage an. Wir haben viel investiert und die Mannschaft hat gekämpft. Wenn du so spät das 1:0 machst, musst du es über die Zeit bringen", sagte Jurgen Gjasula merklich enttäuscht nach dem Spiel.

Die Lausitzer verspielen erneut einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf. Zwar ist die Situation im Tabellenkeller der 3. Liga weiterhin eng, Cottbus verpasst es allerdings Woche für Woche trotz guter Chancen zu siegen. Die Mannschaft steht weiterhin auf dem 18. Tabellenplatz und trifft am kommenden Sonntag (14 Uhr) im Verfolgerduell auf die Sportfreunde Lotte. Dort wird es dann zumindest an der Seitenlinie wieder heiß hergehen. 

Sendung: rbb UM6, 13.04.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

BR Volleys-Spieler Sergey Grankin beim Zuspiel (Quelle: imago images / Bernd König)
imago images / Bernd König

BR Volleys empfangen Haching - Mit breitem Kader auf Finalkurs

Nach der Auftaktniederlage in der Halbfinal-Serie gegen Haching haben die BR Volleys mit zwei Siegen das Blatt gewendet. Schon am Samstag könnten sie ins Finale um die Deutsche Meisterschaft einziehen - und setzen wieder auf ihren größten Trumpf.