Absage an Stadionpläne von Hertha BSC - Genossenschaft stellt Bauantrag für Sportforumstraße

Mögliches Gelände für ein neues Fußballstadion von Hertha BSC neben dem historischen Olympiastadion
Bild: imago/Matthias Koch

Die Baugenossenschaft von 1892, deren Häuser in der Sportforumstraße zurzeit die Stadionpläne von Hertha BSC im Olympiapark blockieren, macht Ernst: Noch im Laufe des Tages werde man einen Bauantrag "für eine behutsame Erweiterung unserer Siedlung um zwei Häuser" beim Bezirksamt einreichen. Das teilte der Vorstand der Genossenschaft auf Nachfrage des rbb am Dienstag mit. Geplant sind dort zwei Häuser, die baugleich mit den bereits bestehenden Häusern sind und insgesamt acht neue Wohnungen bieten sollen.

Anfang April hatte die 1892 nach langen Verhandlungen über einen Ersatz ihrer abzureißenden 24 Wohnungen im Olympiapark die Gespräche mit dem Bundesligisten abgebrochen. Hertha BSC war es nicht gelungen, eine akzeptable Lösung für die mehr als 80 Mieter und Genossen der 1892 in der Sportforumstraße zu finden. Nach dem Gesetz ist der Verein gezwungen, Wohnungen, die für das geplante neue Stadion abgerissen werden müssen, gleichwertig zu ersetzen.

Klaus Teichert, der Geschäftsführer der Stadion GmbH von Hertha BSC, hatte am Wochenende noch im Interview mit der "Berliner Morgenpost" gesagt, man habe der Genossenschaft gegenüber Entgegenkommen signalisiert, zum Beispiel bei den Instandhaltungskosten der Häuser. Hertha wolle "einen Weg finden, wie wir die Gespräche über einen Kauf dieses Grundstückes fortsetzen können", so Teichert. Die Baupläne der Genossenschaft hingegen sehe er kritisch, so der 64-Jährige. "Für mich ist keinesfalls ausgemacht, dass man auf diesem Gelände, das ja kein Baugebiet ist, ohne Weiteres weitere Wohngebäude errichten kann."

Die Genossenschaft wiederum teilte mit, dass die letzte Unterredung mit Hertha BSC am 25. Februar stattgefunden habe. "Aktuell führen wir keine Gespräche, noch sind solche geplant."

Sportsenator Andreas Geisel hatte sich zuletzt noch einmal mit der Vereinsführung von Hertha BSC getroffen, um über eine Lösung zu sprechen. Der SPD-Politiker favorisiert eine Modernisierung des Olympiastadions, bei der die Wünsche der Hertha berücksichtigt werden sollen. Der Verein wiederum glaubt nach eigener Auskunft nicht, dass damit die Schwierigkeiten mit dem zu großen und oft halbleeren Olympiastadion überwunden werden können. Man wolle nun andere Grundstücke im Olympiapark für den Stadionbau vorschlagen, so Teichert. Unter anderem brachte er das denkmalgeschützte Maifeld ins Gespräch, "wobei es eine spannende Frage wäre, warum es eigentlich sakrosankt ist." Zudem gebe es Flächen "in Richtung Glockenturm". Diese Pläne dürften allerdings auf heftigen Widerstand der Denkmalschützer stoßen.

Sendung: Inforadio, 16.04.2019, 14:00 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Neue Wohnungen braucht das Land.

  2. 4.

    Versuchen können sie es ja.
    Die Bestandsbauten wurden von den Briten ohne jegliche Genehmigungen errichtet. Die Flächen dort sind ausgewiesene "Sonderflächen" und somit kein Bauland.
    Dementsprechend müsste das Gelände erst umgewidmet werden.
    Auch dort würde Grünfläche vernichtet werden, ähnlich wie bei möglichen Ersatzbauten zum Stadion am U-Bahnhof Ruhleben.
    Sollte hier plötzlich alles kein Thema sein, wäre das ein höchst fragwürdiges Vorgehen politischer Seite.

  3. 3.

    Nicht gut so. Die jetzigen Gebäude sind Schwarzbauten und extrem baufällig. Die Fläche ist für Wohnungsbau gar nicht ausgewiesen.
    Mein Vorschlag ist es gleich ein paar Wohnhäuser auf das Spielfeld des Olympiastadions und auf der Landebahn des BER Baustelle zu bauen.

  4. 2.

    Interessant, was alles so möglich scheint. Gem. Bebauungsplan ist das gesamte Areal Sondernutzungsfläche, auf der keine Wohnbauten zugelassen sind. Nun möchte man sogar noch erweitern. Auf dem Sportgelände weitere Sporteinrichtungen zu errichten und es somit weiterzuentwickeln, wurde mit Verweis auf sämtliche Vorschriften, Verordnungen und Bestimmungen die man nur finden konnte, Denkmal-, Baum-, Tier-, Insekten-, Lärm- und Mieterschutz u. a., abgelehnt.

  5. 1.

    Gut so nur zu begrüßen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Frederik Rönnow
imago images/ Matthias Koch

Unions neuer Torwart Rönnow - "Ich bin hier, ich will spielen"

Im Sommer wechselte der dänische Torwart Frederik Rönnow zu Union Berlin. Dort hatte in der vergangenen Saison Stammkeeper Andreas Luthe gute Leistungen gezeigt. Den Eisernen winkt ein Konkurrenzkampf im Tor. Von Shea Westhoff