Neues Hertha-Stadion vs Wohnhäuser (Quelle: imago/collage: rbb|24)
Video: rbb24 | 02.04.2019 | Sebastian Schöbel | Bild: imago/collage:rbb|24

rbb exklusiv | Genossenschaft will nicht mehr verkaufen - Hertha verliert Ringen um Grundstück für neues Stadion

Lange hat Hertha BSC verhandelt, um im Olympiapark sein geplantes neues Stadion zu errichten. Doch auf dem anvisierten Grundstück stehen Wohnungen, die der Verein nicht ersetzen kann. Er muss nun einen großen Traum beerdigen. Von Sebastian Schöbel

Für Hertha BSC kam immer nur ein Standort für die so lange herbeigesehnte neue Fußballarena infrage: im Olympiapark, direkt neben dem Olympiastadion. Andere Standorte, es sollen mehr als 50 gewesen sein, wurden vom Verein geprüft und verworfen.

Auch ein Umbau des Olympiastadions lehnte Hertha ab: Von den knapp 75.000 Sitzplätzen bleiben im Schnitt mehr als 30.000 leer, dazu kommt die enorme Weite des Stadions, die Stimmung regelrecht verschlucken kann. Der Verein will es stattdessen "steil, nah und laut": In der neuen, reinen Fußball-Arena mit rund 55.000 Sitzplätzen sollte eine Stimmung herrschen wie im neuen San Mamés, der Heimspielstätte des spanischen Erstligisten Athletic Bilbao.

"Wir sind nicht mehr länger bereit, zu verkaufen"

Die Politik meldete allerdings frühzeitig Bedenken an: Denn wo das Stadion gebaut werden soll, stehen zurzeit noch vier Häuser der ehemaligen Alliierten-Siedlung mit 24 Wohnungen. Sie gehören seit 2017 der Genossenschaft 1892 - und müssten nach Verkauf durch Hertha BSC abgerissen werden. Der Verein hätte sie laut Gesetz gleichwertig ersetzen müssen, mehr als 80 Anwohner sind betroffen.

Monatelang wurde hinter verschlossenen Türen über den Verkauf der Häuser und den Ersatz der Wohnungen verhandelt. Nun hat die Genossenschaft 1892 dem Verein einen Brief geschickt, der dem rbb exklusiv vorliegt. Darin wird mitgeteilt, "dass wir mit Ablauf des 31. März 2019 nicht länger bereit sind, unsere Häuser in der Sportforumstraße an Hertha BSC zu veräußern".

Die Genossenschaft wolle stattdessen in die Häuser in der Sportforumstraße investieren und sogar "mit dem Bezirk ausloten, ob und inwieweit behutsame Erweiterungsmöglichkeiten bestehen". Laut rbb-Informationen geht es um zwei zusätzliche Wohnhäuser, der Bezirk soll zeitnah die Bauvoranträge bekommen. Zuvor hatten bereits Bewohner der Sportforumstraße angekündigt, sich gegen ihre Umsiedlung zur Wehr setzen zu wollen.

Ersatztwohnraum unklar

"Wir hatten in unseren Gesprächen stets darauf hingewiesen, dass die lang andauernde 'Hängepartie' Ende des ersten Quartals 2019 ein Ende finden muss", heißt es in dem knappen Brief weiter. "Insoweit bitten wir um Verständnis für diese Entscheidung." Die Genossenschaft hat eine gemeinsame Geschichte mit Hertha BSC: Sie war einst Sponsor des Vereins und teilt mit der "Alten Dame" das Geburtsjahr, 1892.

Das Hauptproblem: Hertha BSC konnte bis zuletzt keine Lösung für den Ersatz der abzureißenden Wohnungen vorlegen. Eine vorgeschlagene Bebauung der Baumannschen Wiese im Olympiapark scheiterte am Naturschutz, der Verein hielt dennoch bis zum Schluss an der Idee fest. Eine vom Bezirk vorgeschlagene Einigung mit der Deutschen Wohnen, die im Westend mehrere hundert Wohnungen baut, kam bisher nicht zustande.

Hertha hat "auf alle Fragen eine Antwort"

Dabei hatte Hertha-Manager Michael Preetz noch vor wenigen Tagen erklärt: "Ich kann Ihnen versichern, dass wir auf alle Fragen Antworten haben." Am Zeitplan für das Stadion, mit der Eröffnung im Jahr 2025, ändere sich nichts, so Preetz: "Es ändert sich nichts an unserem Wunsch, dass wir hier im Olympiapark ein neues Stadion für Hertha BSC bauen und 2025 gerne in Betrieb nehmen würden."

Allerdings nun nicht mehr an diesem Standort, im nordöstlichen Teil des Olympiaparks. Denn der Berliner Staatsekretär für Sport, Aleksander Dzembritzki (SPD), hatte dem rbb bereits vergangene Woche gesagt: "Wenn die Genossenschaft zu diesem Entschluss kommen sollte, ist das sicherlich erstmal ein Ende der Debatte." Auch Sportsenator Andreas Geisel (SPD) hatte dem Verein deutlich gemacht, dass für das neue Stadion kein Wohnraum vernichtet werden dürfe. "Wir werden jetzt mit Hertha in weitere Gespräche gehen, um auszuloten, welche Möglichkeiten es noch gibt", sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Sport auf Nachfrage des rbb.

Hertha will neue Entwicklung zunächst "intern bewerten"

Von Hertha BSC hieß es am Dienstagmittag in Reaktion auf den rbb-Bericht, die Vereinsführung werde den Sachverhalt "zunächst intern bewerten" und gegebenfalls weitere Schritte bekanntgeben.

In einer Stellungnahme erhob der Verein zugleich Vorwürfe gegen die Berliner Politik: Hertha sei von Beginn an bewusst gewesen, "dass die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG den Verkauf bis Ende März 2019 abschließen wollte". Deswegen habe man dem Land Berlin "Ersatzstandorte für die Wohnanlage vorgeschlagen". Doch für deren Erwerb hätte es der Zustimmung des Landes bedurft. "Trotz intensiver Bemühungen und entgegen öffentlicher, positiver Bekundungen seitens des Senats, unser Projekt und damit den Standort Berlin für Hertha BSC zu unterstützen, sind entsprechende Entscheidungen der Politik bislang leider ausgeblieben. Hertha BSC war sich stets darüber im Klaren, dass auch eine solche Situation eintreten könnte."

Der Verein betonte am Dienstag: "Es ist der ausdrückliche Wunsch von Hertha BSC, diese Arena in Berlin zu bauen, idealerweise im Olympiapark". Zur Begründung heißt es: "Unser Projekt könnte ein wichtiger Impuls für die weitere Entwicklung dieses einzigartigen Standorts sein."

Kritik von CDU und Grünen an Herthas Plänen

Der CDU-Abgeordnete für Westend, Andreas Statzkowski, begrüßte hingegen die Entscheidung der Genossenschaft. Der Wohnraum werde gebraucht, der Fokus sollte nun auf einer Modernisierung des Olympiastadions liegen, zum Beispiel mit mobilen Videowänden für den Oberring und mehr Veranstaltungsflächen.

Die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Nicole Ludwig, kritisierte Herthas bisherige Standortsuche für das neue Stadion als "sehr oberflächlich": Der Verein solle noch einmal über einen Neubau an anderer Stelle nachdenken - auch am Stadtrand, wo S-Bahn-Anschluss besteht.

Die Karte zeigt, wo Hertha das Stadion bauen wollte. (Bild: rbb|24)

Beitrag von Sebastian Schöbel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

86 Kommentare

  1. 86.

    Es gibt viele Gründe, dass Hertha das Olympiastadion nicht vollbekommt. U.A.
    - Geschichtlich gesehen war es durch die Teilung schwer, sich in der Stadt zu verankern
    - Mittlerweile sind nur noch rund die Hälfte der Einwohner geborene Berliner. Die Zugezogenen nehmen oft ihren Heimatverein mit. Die anderen sind selten für Hertha zu begeistern (relativ erfolglos, graue-Maus-Image etc.)
    - Für die wenigen Fußballbegeisterten Berlins ist Hertha nicht der einzige Club (Union, BFC, TeBe...)

    Wenn Hertha im Olympiastadion bleibt, haben sie weiterhin den Wettbewerbsnachteil der zu zahlenden Miete (die der Senat ja sogar noch erhöhen will). Dieses Geld fehlt natürlich an Stellen, wo man eventuell sportlich sich etwas verbessern könnte. Ein eigenes Stadion wäre nach einigen Jahren abbezahlt und könnte durch Vermarktung sogar noch Einnahmen generieren.

    Es ist also ein Teufelskreis: bleibt Hertha im Olympiastadion, wird es schwer, erfolgreichen Fußball zu spielen um das Stadion zu füllen.

  2. 85.

    Die laute Minderheit sind allerdings die Hertha-Fans. Und wenn wir nicht die einzige Hauptstadt der Welt ohne richtigen Fussball sein wollen, dann sollte Hertha mal langsam anfangen sich dauerhaft im oberen Tabellenbereich festzusetzen. Dann kommen auch wieder mehr Zuschauer und das tolle Olympiastadion häufiger ausverkauft. Dann ist die Stimmung auch gut. Sieht man ja am Pokalfinale. Hertha sollte mal überlegen an was es liegt, dass man in einer Millionenstadt wie Berlin nicht das Stadion füllt.

  3. 84.

    Ein paar Anmerkungen:

    - Die Stadt Berlin ist auch nicht dafür da, Hertha am Leben zu erhalten.

    - Ich bin mir nicht so sicher, dass es eine laute Minderheit ist, die sich hier zu Wort meldet. Oder gehen Sie ernsthaft davon aus, dass Hertha Fans in Berlin die Mehrheit stellen? Wenn das so ist, warum ist dann in der mit Abstand größten deutschen Stadt "der Welt" das Stadion kaum jemals ausverkauft?

    - Verstehe ich das richtig, dass man automatisch "eklige Provinz" wird, wenn man kein neues Stadion baut? (Das sich dann einen Steinwurf von einem bestehenden befinden würde!)

    - Hängt "richtiger Fußball" nicht eher vom Verein und seinen Spielern ab, als vom Stadion?

    - Die Welt ist ein ganz schöner großer Ort. Es gibt eine ganze Menge Hauptstädte, wo Fußball keine große Rolle spielt. Ich würde sogar behaupten, dass Hertha im aktuellen Zustand gegen 60 - 70% aller Hauptstadtfußballclubs der Welt entspannt gewinnen würde.

  4. 83.

    Hier wird so viel Müll und Fake geschrieben, da kann man nur den Kopf schütteln.
    Eins ist klar Hertha hat alles versucht, sind aber am Ende nicht dafür verantwortlich die Stadt Berlin am Leben zu erhalten.
    Der Senat und die Wutbürger wollen halt keinen Erstliga Fussball, wird man also für immer eine eklige Provinz bleiben, denn nur die laute Minderheit hat recht :(
    Vor allem fehlte noch die Vernichtung durch einen AfD fuzi, schlimm sowas.
    Bleiben wir halt die einzige Hauptstadt der Welt ohne richtigen Fussball, und für alle die sich jetzt freuen, das Olympiastadion plus Gelände wird komplett versiffen ohne Hertha demnächst...

  5. 82.

    Um etwas Positives aus dem gestrigen Tag zu ziehen: Die Kompetenz für Tiernamen haben sie bei der Hertha. Ergo keine Inkompetenz, daher ist die Arroganz der Bauplanungstruppe Preetz-Teichert zum Verhängnis geworden.
    Hertha stellt ein Stadionprojekt mit Fertigstellungdtermin auf fremden Grundstück vor, ohne Vorabgespräche mit den Betreffenden zu führen. Nach dem Motto wir sind schon da und die Anderen, Senat oder sonst wer, wird es schon klären.

  6. 81.

    Hallo Marion,

    es gibt sie. Bekannte wohnen recht günstig. In jedem Fall günstiger als im hippen Prenzlberg. Ich selbst wohne auch für eine unterdurchschnittliche bis normale Miete in Neu Westend. Aber man findet solche Wohnungen sicher sehr selten in Ausschreibungen. Vieles läuft über Mundpropaganda. Aber wo ist das heutzutage nicht so...

  7. 80.

    Die ganzen Hertha-Fans unter den Kommentatoren hier sollten vielleicht nicht unterschlagen, dass aktuell bereits ein Stadion existiert, in dem auch gespielt wird! Ist ja nicht so, dass Hertha "obdachlos" ist. Wenn man in eine "schönere" (lautere, steilere, etc.) Wohnung umziehen will, sollte man sich auch drum kümmern. Und zwar selbst. Wenn es dann nicht klappt, dann eben mal nicht auf andere schimpfen. Insb. dann nicht, wenn diese für die eigenen Wünsche nicht weichen wollen (was durchaus legitim ist). Nur weil man viele ist, hat man nicht automatisch recht. Auch nicht in einer Demokratie. Aber irgendwie ist es immer leichter, das Opfer statt der Täter zu sein, oder? ;-)

    Als Anwohner ist das eine der besten Nachrichten seit langem! Und ich wohne noch nicht mal in einer der 24 Wohnungen. Ach ja, wir wohnen auch nicht in einer "günstigen, für Durchschnittsverdiener bezahlbaren Wohnung". Die gibt es in der Gegend meiner Kenntnis nach schlicht nicht.

  8. 79.

    Eins stört mich. In dem Bereich um das Olympiastadion habe ich noch keine
    „günstigen, für Durchschnittsverdiener bezahlbare Wohnungen gefunden. Wird da vielleicht wieder eine gut situierte „ Lobby“ bedient? Ok, aus deren Sicht verständlich, aber
    auf andere Mieter wird, zum Beispiel in Berliner Gentrifizierungsgebieten, weitaus weniger Rücksicht genommen. Das gibt mir zu denken.

  9. 78.

    Hertha würde ja für die Ersatzwohnungen zahlen. Dafür hätte aber der Senat aus den Puschen kommen müssen und den Genossen ein Ersatzgrundstück zu Verfügung stellen müssen. Genau hier blockiert der Senat mit der Absicht Hertha ins Oly zu zwingen.

  10. 77.

    Auch wenn Sie hier so schön süffisant über die Menschen schreiben, die dort wohnen. Können Sie sich vorstellen, dass es nicht einfach darum geht einen passenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen? Es geht auch darum, dass nicht jeder ältere Mensch den Aufwand eines Umzugs einfach so wegsteckt. Nicht jeder möchte seine Wohnung gerne aufgeben, nur um einem Fußballverein einen Traum zu erfüllen. Ich wohne auch in umittelbarer Stadionnähe (wenn auch nicht auf dem Gelände um das es hier geht). Ich wäre auch herzlich bedient, wenn ich meine Wohnung wegen Hertha aufgeben müsste. Ist eigentlich unbegreiflich, dass Hertha überhaupt damit gerechnet hat dieses Gelände nutzen zu dürfen.

    Marionetten hin oder her. Es geht hier um Menschen die Ihre Wohnungen aufgeben sollten um ein paar Fußballfans ein wenig Freude zu bereiten. Man glaubt es alles nicht.

  11. 75.

    Mensch. ....
    24 Wohnungen. .
    Du bist Dir Deiner Tragweite nicht bewusst? !
    Feinste Wohnlage. Da kann keiner was zu bauen. ..
    Jetzt noch jemanden finden, der vielleicht den Olympiapark saniert. ... Schwimmstadion.Reiterstadion. Maifeld. Wurfplatz.Hockeystadion......alles marode.
    Und wenn da nix mehr stattfindet. ....ist die Wohnanlage am Sportforum noch mehr wert. ....da kommt dann der richtige Immobilienhai. ....und schon sind die sooooo wertvoll, diese Schmuckkästchen

  12. 74.

    Nicht zu fassen.
    Berliner Senat kann sich freuen. Chapeau. Milliarden in Beton im märkischen Sand gesetzt., ohne Aussicht auf einen funktionierenden Flughafen.
    Tempelhof zur Brache gemacht, ohne ein Konzept zu haben. Tegel schließen. ...Ohne Sinn und Plan .
    Und bald ein Stadion ohne Sportveranstaltungen. ..Ausser Istaf, Pokal finale .....und 25 km Ein- lauf ...
    Komm Herthaner, gehen wir es an. ...Die diskutierten Brandenburger Gemeinden freuen sich über die Steuereinnahmen mehr. ....Denn der Gesamtverein muss umsiedeln. ..Vielleicht dämmert es dann mal. ...

  13. 73.

    Ich freue mich auch für euch, dass ihr in euren wirklich schönen Wohnungen wohnen bleiben könnt.
    Solche Schmuckkästchen darf man wirklich nicht abreisen und euch 2km woanders hinzuverpflanzen, dies wäre ja einen Skandal nah gekommen! Dass ihr letztlich nur willkommene Marionetten des Senats seit und ihr diesen in die Karten gespielt habt, dass ist ja wohl jedem einigermaßen klar! Wahrscheinlich dürft ihr euer schönes Areal auch noch erweitern, da stört dann auch die letzte am Baum klebende Schnecke nicht mehr! Und ein Politiker der eh nur Hammerwefen, 110m Hürden und Eigeninteressen im Kopf hat ist wohl heute der glücklichste Mensch unter Berlins Sonne! Ich wünsche mir einen Auszug aus dem Oly. schon deswegen um diesen Senat eine schöne Brachliegene Betonschüssel zu hinterlassen, die dann irgendwann in sich zusammenfällt. Das Gelände des Olympiaparks generell aufzuwerten und attraktiver zu machen für Bewohner und Touristen war ja generell auch nie wirklich eine Alternative!

  14. 72.

    Damals war FC Vorwärts Berlin nach Frankfurt/Oder umsiedeln. Vielleicht können Hertha Berlin auch umsiedeln zB. Potsdam, Fürstenwalde, Frankfurt/Oder oder Umgebung Land Brandenburg...

  15. 71.

    Soll das ein Witz sein? Selbst Ihnen dürfte bekannt sein daß es in Berlin kaum möglich ist eine vernünftige preisnormale Wohnung zu bekommen.

  16. 70.

    We are the Hauptstadtclub. We try, we fail, we win. And we have Antworten auf all questions... Wenn das stimmt, ist Michi Preetz ne coole Socke und Hertha ein geiler Verein. Als Tiger gestartet und als Eisbärchen gelandet. Wer zu lange aufs falsche Pferd setzt, muss irgendwann mal herabsteigen vom hohen Ross...

  17. 69.

    Das stimmt so nicht. Borussia war von Baubeginn 2002 bis Fertigstellung 2004 Erstligist. Man ist Eigentümer von Bauwerk und Grundstück. Die Stadt hat nur gebürgt.
    Aber Gladbach hat auch mehr Fanclubs und Mitglieder.

  18. 68.

    Gute Entscheidung. Gibt wichtigere Probleme in der Stadt als Herthas Stadionträume!

  19. 67.

    Genau dazu gehört aber auch, dass man ein eigenes Stadion hat. Die Miete, die Hertha im Olympiastadion zahlt, sind Ausgaben, die ihnen für die sportliche Weiterentwicklung jährlich fehlen. Durch ein eigenes Stadion, was man nach ein paar Jahren abbezahlt und noch selber vermarkten kann, hat man langfristig mehr davon.

  20. 64.

    Mal eine Frage an Euch. Wieso wird jetzt eigentlich immer Oly geschrieben? Ich kenne das seit Kindertagen eigentlich immer als Olympi.

  21. 63.

    Warum sollte ich Hertha nicht leiden können? Der Verein ist mir lediglich mittlerweile wurscht. Wie kommen Sie darauf, dass ich nicht verstanden habe, warum Hertha ein neues Stadion möchte? Mir ist das schon klar. Auch wenn Sie es nicht glauben, aber auch ich war schon bei Hertha. Auch unter Röber zu 2. Liga Zeiten und sogar als Hertha noch weiter unten war und im Stadion nur ein paar Tausend waren. Die goldenen 80er ;-)

    Sie fragen warum Union ein eigenes Stadion haben darf? Das darf Hertha doch auch. Die können sogar 3 neue Stadien bauen, wenn sich der Verein dies leisten kann und das Bauland zur Verfürgung steht. Halt nur nicht an der gewünschten Stelle wo Menschen Ihre Wohnungen verlieren.

  22. 62.

    Kleiner Tipp: lesen Sie Beiträge mal richtig. Dann würden Sie nicht ständig am Thema vorbeikommentieren.

  23. 61.

    Zitat: "Und denen Hertha egal ist, sind zugereiste.
    So ein Quark! Die Hertha-Fans scheinen nicht zu begreifen, dass Ihr Verein nicht der Nabel der Welt ist.

  24. 60.

    Mit Verlaub, die Vorstellung der Vereinsführung, man setzt ein neues Stadion hin, es ist ständig ausverkauft und die Zuschauer schreien einen zum Sieg, ist doch etwas naiv. Anderswo funktioniert das auch nur, wenn attraktiver Fußball angeboten wird. Hertha sollte jetzt mal die Gelegenheit nutzen und sich fragen, warum man stets im Mittelmaß vor sich hin dümpelt, warum viele Zuschauer das vom Stadionbesuch abhält und mit welchem fußballerischen Konzept man für die Zukunft gut aufgestellt wäre. Das wäre viel wichtiger als die Stadion-Frage.

  25. 59.

    Würden Sie auch so schreiben, wenn Sie einer der Mieter von den betreffenden 24 Wohnungen gewesen wären?

  26. 58.

    Das ist doch Blödsinn! Man kann neue Wohnungen bauen, bloß ist der Senat hier völlig untätig. Warum? Weil der Senat nicht machen will und jedem NIMBY Begehren und Partikular-Interessen stand gibt. Man muss nicht jede Hundekackwiese erhalten. Man kann es kaum glauben aber Wohnungen kann man beuen man muss nicht so tun als wären es Weltwunder. Wie reden hir von 24 Wohnungen. Das ist lächerlich wenig. Vor kurzem hat der Senat den Bau von 1000 Wohnungen am Westkreuz, wegen einer imaginären Luftschneise, verhindert.

  27. 57.

    "Aber es ist wie so oft in der Politik: es dreht sich alles nur ums Geld."

    Mag ja sein. Aber beim Fußball auch.

  28. 56.

    Das ist doch Blödsinn! Man kann neue Wohnungen bauen, bloß ist der Senat hier völlig untätig. Warum? Weil der Senat nicht machen will und jedem NIMBY Begehren und Partikular-Interessen stand gibt. Man muss nicht jede Hundekackwiese erhalten. Man kann es kaum glauben aber Wohnungen kann man beuen man muss nicht so tun als wären es Weltwunder. Wie reden hir von 24 Wohnungen. Das ist lächerlich wenig. Vor kurzem hat der Senat den Bau von 1000 Wohnungen am Westkreuz, wegen einer imaginären Luftschneise, verhindert.

  29. 55.

    "Wenn Hertha ein neues Stadion will sollen sie es sich gerne bauen und auch bezahlen, aber nicht auf Kosten von günstigem Wohnraumund/oder dort wo günstiger Wohnraum enstehen könnte."
    Kann nicht überall, wo ein Stadion gebaut werden kann, auch günstiger Wohnraum entstehen?

  30. 54.

    Das Gelände des Großflughafens sollte doch ausreichen. Die Verkehrsanbindung ist gut, allerdings die Gegend eher rot/weiß.

  31. 53.

    Klar weil Berlin in der Sahara liegt. Bäume sind hier so selten und woanders neue pflanzen geht auch nicht. Tiere kann man nicht umsiedeln. Und Kindergarten und Wohnungen kann man nicht woanders neu bauen. Können wohl eher Wollen. Hier liegt man Will nicht bzw. der Senat Will nicht. Un wo ein Unwille ist auch kein Weg.

  32. 52.

    Ich lebe aber nicht in Düsseldorf oder Gladbach sondern in Berlin. Und hier gibt es wichtigere Dinge als ein neues Fußballstadion.

    Und ich habe nichts dagegen.
    Wenn Hertha ein neues Stadion will sollen sie es sich gerne bauen und auch bezahlen, aber nicht auf Kosten von günstigem Wohnraumund/oder dort wo günstiger Wohnraum enstehen könnte.

    Und warum wird eigentlich ständig über den Senat gemeckert? Ich muß auch Miete für meine Wohnung bezahlen und wenn ich eine Eigentumswohnung möchte muß ich selber zusehen wo ich eine finde und wie ich sie finanziere.





    In einem Fußballstadion kann man nun mal nicht leben.

  33. 51.

    Heute zeigen wir zum Beispiel Brieselang-Cottbus live auf rbb24.de/sport

    Wir haben in den letzten 7 Tagen auch über Wasserball, Radsport, Volleyball-Damen, Kinderhandball, einen 70-Jährigen 50km-Läufer, Bouldern, Sumo, Triathlon Skispringen berichten. Alles Online, TV, Radio.

  34. 50.

    Nee nee...also für mich ist eure Berichterstattung ein wenig im Bezug auf den Breitensport viel zu wenig. Es gibt eben nicht nur Hertha! Auch sehr viele Vereine die mehr oder weniger Tradition haben und es wert wären, wenn Ihr den Berlinern und Brandenburgern mehr Zeit widmen würde als "nur" dem Fußball...immerhin seit Ihr ja einer - unser Regionalsender! Fußball können die anderen privaten Sender machen. Aber egal, wir weichen vom Thema ab.

    Wie gesagt, Sanieren ist meine liebste Variante. Stimme der Idee von Daniel von 13:38 Uhr zu, sie ist mal ein sehr guter Ansatz. Damen hoch!

  35. 49.

    Kann es sein, dass Sie grundsätzlich alles stört? Andere Vereine haben sogar neue Stadien bekommen, als sie in Liga zwei oder drei unterwegs waren. Gladbach zB oder Düsseldorf. Ihr Kommentar geht also vollkommen am Thema vorbei.

  36. 48.

    Wenn Sie nur mal die Augen öffnen würden, könnten Sie erkennen, dass Hertha BSC aus etwas mehr als nur einer Person besteht. Allein an Spielern gibt es - ich hoffe ich überrasche Sie jetzt nicht zu doll - mehr als 11.
    Was man mit einem ganzen Team an Menschen gleichzeitig anstellen kann, können Sie sich eventuell vorstellen. Multitasking ist das Stichwort. So ist es möglich, dass sich eine Gruppe von Menschen um das Thema Stadionbau kümmert, während eine andere Gruppe von Menschen die Patenschaft des Eisbärenbabys übernommen hat.

  37. 47.

    Der Senat möchte die Kuh einfach zu lange melken. Dankbarkeit, dass Hertha seit Jahren als Hauptmieter das Olympiastadion überhaupt am Leben gehalten hat, sieht anders aus. Aber es ist wie so oft in der Politik: es dreht sich alles nur ums Geld. Leider.

  38. 46.

    Wenn ich hier so manche Kommentare lesen.. bin ich echt entsetzt.
    Überall wird gebaut. Aber keine bezahlbaren Wohnungen.
    Nein, nur teure Luxusimmobilien zur Renditesicherung ein paar weniger.
    Der gleiche Senat jammert erzählt seit Jahren immer das gleiche wir brauchen bezahlbaren Wohnraum.
    Fährt man durch die Stadt, liest man: hier entstehen Eigentumswohnungen.
    Und zu sagen sie sollen besser Fußball spielen. Der kennt wohl die Gesetzmäßigkeiten im Profisport nicht. Und denen Hertha egal ist.. sind zu gereiste. Das sind mittlerweile mehr als die Hälfte in dieser Stadt.

    Auf geht's Hertha. Ab nach Brandenburg...
    Sollen dieser Senat und die ganzen Hater sich in Zukunft an einem Baudenkmal ergötzen.

  39. 45.

    Ich glaube, dies war auch der Grund, weshalb der Senat so gehandelt hat. Sie haben sich dieses Spiel ausgewählt - gewinnt Hertha, bekommen Sie ihr Stadion, verlieren Sie, gibt es kein Stadion.
    Oder wie stellen Sie sich das vor?

  40. 44.

    „Si tacuisses philosophus mansisses“! Wie kann man ein zukunftsweisendes Projekt mit der Tagesaktualität erschlagen?

  41. 43.

    Wieso wird nicht das Maifeld bebaut? Das wird doch gar nicht gebraucht.

  42. 42.

    Kein neues Stadion also weiter Oly, die Stimmung macht Hertha im Tierpark. Da liegt der Fokus der BSC-Führung, da kann man Gespräche mit dem Grundstückseigentümer des Wunschbauplatzes schon mal vergessen. Arroganz Inkompetenz, Sprücheklopfer wie soll man es nennen? Das fail aus we try, we fail, we win hat gewonnen.

  43. 41.

    Die alte Dame liebt ihre Berliner Fussballfans. Die wollen guten Fussball. Doch diesen nicht um jeden Preis: Nicht auf Kosten jahrzehnte alter Bäume, nicht auf Kosten der Verdrängung von Tierarten, von im Olympiapark ansässigen Sportarten u des Kindergartens und kinderreicher Familien, nicht auf Kosten des traditionsreichen Olympiastadions, das soviele Stars aller Coleur gesehen hat.
    Herzlichen Glückwunsch Berlin! Danke an alle Politiker, Berliner, Westender ... und nicht zuletzt an die WBG 1892!
    Für die Hertha wird sich nach diesem Vorbild ebenso eine gute Lösung finden. Denn Berlin hat wieder Herz u Verstand.

  44. 40.

    Nach der katastrophalen Leistung beim Brauseclub aus Leipzig braucht man bestimmt kein neues Stadion!

  45. 39.

    Also wenn Sie diese Sport-Seite besuchen und dann die Videos finden, dann werden Sie sehen: Wir sind beim Eishockey, Basketball, Handball, Volleyball, Breitensport usw ... unfassbar oft live dabei.

  46. 38.

    Es ist einer Hauptstadt unwürdig,wie sie mit dem einzigen Erstligisten umgeht . Das gibt es nirgends in Europa.....passt aber in das Gesamtbild dieses schrecklichen Senats.
    Liebe Hertha: geht nach Brandenburg, die echten Fans aus Berlin fahren auch dahin. Zeigt dem Senat die rote Karte.

  47. 37.

    Und warum darf Union sein eigenes Stadion haben? Da sind es noch weniger! Nur weil Sie Hertha nicht mögen, heißt es nicht, dass Sie für die Mehrheit sprechen.
    Sie haben auch nicht verstanden, warum das eigene Stadion für Hertha gut wäre. Das Olympiastadion ist eine Leichtathletikarena und kein Fußballstadion. Alle die ein eigenes Stadion gebaut haben, hatten einen Zuschauerzuwachs. Das ist auch einfach zu erklären. Wenn ich im Olympiastadion ganz oben am Marathontor sitze, höre ich nur Auswärtsfans und sehe das Spielfeld kaum noch. Als ich in Camp Nou oben stand, war ich deutlich näher dran und das obwohl das Ding 25.000 mehr Menschen fasst. Ergo die Stimmung und die Sicht machen das Stadionerlebnis aus und ziehen auch mehr Menschen an. Mal davon abgesehen ist das für Hertha finanziell deutlich sinnvoller, weil man dann nicht mehr gebremst wird und besser vermarkten kann. Die Stadionmiete ist ja alleine schon fast die Kreditrate.

  48. 36.

    Nach der peinlichen Nummer mit der kleinen Eisbärin darf Hertha jetzt auch keine BerlinerInnen aus Ihren Wohnungen vertreiben ! Fehlt nur noch der Abstieg dann wäre Alles gut...

    Wie wäre es wenn sich der Verein mal an seinen Wurzeln orientiert:

    "Am 25. Juli 1892 wurde der Berliner Fußball Club Hertha 1892 als einer der ersten reinen Fußballclubs in Deutschland gegründet." (Wikipedia)

    Fußballspielen !!!!!

    Und NEIN!!! Ich bin kein Unionfan...

  49. 35.

    @ Falk was ist an Hertha Mittelklassig? Der Tabellenplatz in der 1. Liga? Okay damit haben Sie Recht! Die Jugendarbeit kann es nicht sein, denn da stellt Hertha derzeit die meisten Jugendnationalspieler für Deutschland. Auch die Liga ist es nicht, weil wir haben keine höher klassige Liga in Deutschland. Aber ja, der Verein ist Mittelklasse!

    @ Jörn das geht eben nicht. Hertha ist nur Mieter in dem Stadion und kann baulich nichts ändern. Das müsste der Senat finanzieren und das macht der seit Jahren nicht. Die Probleme sind schon lange bekannt!

    @ RBB ihr könntet aber bei Funktionären schon etwas genauer sein und nicht nur die Parteizugehörigkeit erwähnen. Sowas ich schlechter Journalismus, wenn man nicht offenlegt, welche Intention dieser Mensch verfolgt.

    Ich hoffe Hertha bleibt in Berlin oder wenigstens mit S-Bahnanschluss. Direkt hinter Frohnau wär doch noch Platz für ein Stadion. S1 wäre schon da und die Autobahn ist auch nicht fern. Oder man baut das Poststadion aus. ;)

  50. 34.

    Interessant, dass man nun sogar überlegt, die auf einer Sondernutzungsfläche gem. Bebauungsplan m. E. unrechtmäßig erbauten Wohnanlagen auch noch zu vergrößern. Normalerweise ist der Aufschrei ja immer groß wenn in Berlin gebaut werden soll. Aber wenn der Zugezogene oder der Kultfan aus Köpenick über Hertha herziehen kann, nimmt man gern mal eine andere Meinung an.

  51. 33.

    Herzlichen Glück Genossenschaft 1892 zu dieser Entscheidung und herzlichen Glückwunsch, dass sie nun mit dieser Entscheidung zzr Ruhe kommen können.
    Fast nichts ist schlimmer, als sich in der Schwebe zu befinden, 8b man aus seiner Wohnung raus muss und wohin dann. My home is my castle und dort lässt sich Vieles überstehen. Und das ganze Theater für unausgegorene Pläne eines kleinen Fußballvereins. Einige Leute in dieser Stadt haben wohl den Blick für die wahren Prioritäten im Leben verloren.

  52. 32.

    Verstehe ehrlich gesagt auch die Aussage(n) von @Sespastian nicht ganz. Ist eigentlich doch allen klar, dass gerade der RBB sich nur zu gern auf Veranstaltungen tummelt bzw. übeträgt / live berichtet, wo viele Menschen sind und die halbe Stadt gesperrt werden muss. Habe eher selten jemanden vom RBB z.B. beim (Eis-)hockey oder anderen Sportarten gesehen. ABER Stadionverbote helfen Hertha da ganz sicher auch nicht! Und eine bösartige Darstellung kann ich im Artikel ebenfalls nicht erkennen! Es ist ein ganz normaler Artikel - vielleicht jedoch für den Einen oder Anderen mit besonderer Bri­sanz. Mich interessiert Hertha (Fussball im Allgemeinen nicht) und ich finde auch, Berlin hat andere Probleme außer sich um ein neues Stadion zu kümmern. Der Senat hat klar gemacht, dass Wohnraum Vorrang hat und da ändert auch nichts der Wunsch einiger weniger "Fans" etwas daran.

    Wäre übrigens auch eher für eine Sanierung als für einen Neubau. Sehe in einem Neubau keinen wirklichen Sinn/Mehrwert.

  53. 31.

    Und in Ergänzung zu meinen vorhergehenden Ausführungen: Ich finde (als Berliner und Hertha Fan seit über 40 Jahren), ein Neubau im Umland darf kein Tabuthema mehr sein!

  54. 30.

    Die 80 Hansels wie sie die Mieter nennn brauchen 365 Tage im Jahr ein Zuhause,
    die Hertha braucht ein Station 17 Spieltage im Jahr.

    Hier ist die Rede von 40000 Fans...... wieviele kommen denn da für Hertha..... wohl eher nicht mal die Hälfte wenn
    überhaupt so viele.

  55. 29.

    Meine Herren, was ist Berlin doch für ein Dorf. Keine Olympischen Spiele, keine Randbebauung des Tempelhofer Flugfelds, keine Offenhaltung des Flughafen Tegels (trotz Volksentscheid beschäftigt sich dieser hochnäsige Regierende Bürgermeister und sein Senat nicht mal mit der Thematik!). Es ist wirklich ein Unding. Und das sind nur drei große Beispiele. Die Stimmung in der Verwaltung Berlins ist gelinde gesagt auf dem Nullpunkt, weil niemand die Entscheidungen, die da getroffen werden, noch wirklich nachvollziehen kann.

    Und jetzt "contra Hertha BSC". Die Unterstützung des Landes für Hertha war schon immer mau, und nun stellt der Senat erneut unter Beweis, wie scheißegal ihm der Club eigentlich ist. Union ist beim Grundstückskauf und Stadionausbau unterstützt worden, Hertha wird es nicht. Ist dem Land eigentlich bewusst, was für Beträge durch Hertha BSC 14-täglich in die Kassen der Stadt gespült werden!?

  56. 27.

    Angeblich ist Fußball die schönste NEBENSACHE der Welt. Wohnen aber nicht und ich finde es absolut respektlos, die Mieter der betroffenen Häuser als "80 Hansel" zu bezeichnen , wegen derer Hertha nun dort ihr Fußballstadion nicht dort bauen können. IHRE WOHNUNG WÜRDE DAS WOHL NICHT BETREFFEN. Bitte erst denken und dann schreiben.

  57. 26.

    Es wäre auch das letzte gewesen, wenn für einen Drittklassigen Verein hier Menschen aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen werden würden. Es gibt ein Stadion und fertig. Wie voll das ist, ist Sache des Vereins und der Spielweise.

  58. 25.

    Diese Entscheidung der Genossenschaft ist für mich komplett nachvollziehbar. Ich würde mit meiner Familie und meinen Kindern auch nicht meine Wohnung aufgeben, weil eine Firma oder in diesem Fall ein Profi(t)Verein denkt, an dieser Stelle noch mehr Geld zu verdienen. Soweit ich informiert bin, hat das Land Berlin mit Hilfe der Berliner Steuerzahler Millionen von Steuergeldern in das Olympiastadion investiert. Soll das alles umsonst gewesen sein. Soll Hertha BSC doch am Stadtrand oder im Berliner Speckgürtel neu bauen. Dort sind genug freie Flächen und es werden keine Anwohner verdrängt.

  59. 24.

    Dann also doch Ludwigsfelde! Wenn Hertha damit nicht nur Druck auf das Land und die Bewohner ausüben wollte, wäre das eine weitere, kleine Maßnahme zur nachhaltigen Sanierung des Haushaltes. Viele Polizeikräfte könnten dann anderweitig eingesetzt werden.

  60. 23.

    ey, ganz ehrlich!? dann Steuerzahler. Spielfeld tiefer, steilen Unterring dazu, Rückprojektions-und Schallreflektionsstoffe vom Dach bis Mittelring spannen, Dach erweitern oder schließen, und dann kracht es dort. Die Rückprojektion kann dann, ohne das es LED Elemente sind, von hinten auf Größe (!) des Oberrings mit Videomaterial oder Hintergrundbeleuchtung bespielt werden. Noch 6-8 große Klos draußen.wichtig:
    Marathontor offen lassen, bissel Akustik soll ja für die Genossenschaft spät abends parat stehen!!

  61. 22.

    ey, ganz ehrlich!? dann steuerzahler. spielfeld tiefer, steilen Unterring dazu, Rückprojektions-und Schallreflektionsstoffe vom Dach bis Mittelring spannen, Dach erweitern oder schließen, und dann kracht es dort. Die Rückprojektion kann dann, ohne das es LED Elemente sind, von hinten auf Größe (!) des Oberrings mit Videomaterail oder Hintergrundbeleuchtung bespielt werden. Noch 6-8 große Klos draußen am Stadionrand und ab geht‘s im modernsten Stadion Berlins
    wichtig:
    Marathontor offen lassen, bissel Akustik soll ja für die Genossenschaft spät abends parat stehen!!

  62. 20.

    Das war mir ja klar, wenn mittlerweile von fast allen Seiten Stimmung gegen die Pläne gemacht wurde.
    Berlin ist und bleibt einfach kleinkariert.
    Na dann, Hertha, Ärmel hochkrempeln und die Planung in Ludwigsfelde konkretisieren!
    Die Verkehrsanbindung nach Ludwigsfelde ist gerade im (Aus-) Bau ("Dresdner Bahn"), so dass es durchaus realistisch ist, mit Sonderzügen ab Gesundbrunnen über Hauptbahnhof und Südkreuz das Stadion nahezu genauso schnell zu erreichen wie heute das Olympiastadion.

  63. 16.

    Eines kann ich Dir mit Sicherheit sagen. Lediglich ca. 40000 Menschen pro Heimspiel finden das blöd. Dem Rest der Stadt wird es gefallen oder es ist dem Rest der Stadt ziemlich egal. Es interessiert sich nur eine Minderheit für Hertha. Auch wenn es als Fan sehr, sehr schwer zu verstehen ist.

  64. 15.

    Vielleicht ist die erfolglose Skandalnudel Hertha auch einfach zu Berlinfeindlich.
    Ich bin ohnehin der Meinung das dieser Club nicht zu Berlin past.

  65. 14.

    Das Olympiastadion muß saniert werden. Sonst finden dort gar keine Veranstaltungen mehr statt und die Stadt zahlt den Unterhalt aus Steuermitteln ohne Einnahmen. Natürlich wird das Ding jetzt auf unsere Kosten für Hertha umgebaut und in ein paar Jahren wird der Verein woanders Spielen. Dann sind für einen erneuten Umbau wieder Steuermittel fällig. Was daran so "Mega" ist erschließt sich mir nicht so richtig.

  66. 12.

    Endlich hat mal die Vernunft gesiegt! Viel zu selten im dieser Stadt!

  67. 11.

    Die Stadt entwickelt sich - aber nicht zugunsten derer, die hier leben und sich keine Luxuswohnung leisten können oder wollen.
    Die Genossenschaft hat richtig entschieden - prima.

  68. 10.

    Dass die Anwohner dort bleiben, ist schon in Ordnung so, das Problem heißt in Berlin ja auch Senat und Opposition. Baut man eben woanders, notfalls in Ludwigsfelde. Und die Politik kann sich schon mal überlegen, wie sie in Zukunft das Olympiastadion füllen wollen. Mit 1x Istaf (auch nicht voll) und fünf Konzerten wird das nicht funktionieren. Aber ist ja dann euer Problem.

  69. 9.

    Schön für dich! Aber für den Rest der Stadt nicht wegen 80 Hanseln hat die Stadt Berlin kein modernes Fußballstadion.

  70. 7.

    Die beste Entscheidung seit langem.
    Somit bleibt die Natur erhalten, dem Denkmalschutz wird genüge getragen
    und die Bewohner verlieren ihr zu Hause nicht!

    Vielleicht sollte sich Hertha mal nach einem neuen Standort in der Nähe ihres neuen Patenkindes umschauen.

  71. 6.

    Erstmal fällt die Hertha feindliche Stimmungsmache des RBB auf. Hertha kann keine Lösungen anbieten wenn alles am Senat hängt. Das einzige was Hertha machen kann ist die Brieftasche öffnen.

    Zweitens solle den Herren Statzkowski nicht nur als CDU Abgeordneten sondern auch den Präsidenten des SCC und des Leichathletik-Verbands benennen. Dieser hat klar eigene Interessen.

    Der Kommentar von Nicole Ludwig ist blanker Hohn. Überall in Berlin würde man auf diese Probleme und Wiederstand stoßen und wahrscheinlich auf noch größere.

    Hertha sollte klar signalisieren den Mietvertrag mit dem Oly auf keinen Fall zu verlängern und dem RBB Hausverbot erteilen.

  72. 5.

    Ich bin Fan der Hertha aber statt ein Haufen Geld in ein neues Stadion zu stecken, sollte man lieber in die Mannschaft investieren. Dann würde das Stadion auch öfter voll sein. Zudem könnte man das Olympiastadion auch etwas attraktiver machen. (W-LAN, Toiletten, Beleuchtung usw.)

  73. 4.

    Ich wohne in Westend, kenne Menschen die in der Sportforumstr. wohnen und verstehe vollkommen, dass die nicht einfach weg wollen.
    Aber 24 Wohnungen, 80 Mieter...., da hat man keine Lösung für das bedeutende Gesamtprojekt finden können? Berlin ist und bleibt wohl ewig Provinz! Reiht sich nahtlos ein in die tägliche Pannen- und Versäumnisberichterstattung.

  74. 3.

    Berlin und seine Bauprojekte - Inkompetenz überall. Hertha sollte es lassen und stattdessen mal anfangen, attraktiven Fußball zu spielen. Dann wird auch das Olympiastadion voll.

  75. 2.

    Meeeeegaaaaa! Die beste Nachricht des Jahres!!! Als Anwohner kann ich diese Nachricht nur begrüßen. Jetzt bitte bloß kein zusätzlicher Umbau des Stadions. Es wird schon irgendwo ein freies Plätzchen für den Fußballverein der Mittelklasse geben.

  76. 1.

    Das war doch von vornherein ein Politikum. Diese Stadt entwickelt sich halt nicht mehr. Hertha täte gut daran raus aus diese Stadt und an den Rand von Berlin. Ein Senat der nur mit den Fingern auf andere Zeigt und selbst nichts zustande bringt außer Vorschläge zur Enteignung und Verbote. Nicht in der Lage selbst etwas zustande zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.