Brandenburg Landespokal (Quelle: Imago/Steffen Beyer)
Imago/Steffen Beyer
Video: rbb24 | 17.04.2019 | 21:45 Uhr | Bild: Imago/Steffen Beyer

2:0-Sieg in Luckenwalde - Optik Rathenow folgt Energie Cottbus ins Landespokal-Finale

Jubel bei Optik Rathenow: Zum vierten Mal steht das Team im Finale des Brandenburger Landespokals und trifft am 25. Mai auf Titelverteidiger Energie Cottbus. In Luckenwalde traf das Schlusslicht der Regionalliga zwei Mal - und überstand einige brenzlige Situationen.

Sie konnten feiern: Kurz vor Schluss stimmten die 30 - ja, vielleicht 40 - Rathenower Fans, die sich mit auf den 120 Kilometer lange Auswärtsreise  gemacht hatten, die ersten Siegesgesänge an. So laut, dass sie aus dem Werner-Seelenbinder-Stadion auch zu denen schwappten, die das Spiel im rbb|24-Livestream verfolgten. Die stimmgewaltige Ausgelassenheit hatte einen Grund: Mit 2:0 (1:0) gewann das Regionalliga-Schlusslicht am Mittwochabend beim klassentieferen FSV Luckenwalde und zog ins Endspiel des Brandenburger Landespokals ein.

Wollitz als Spielbeobachter

Bei der vierten Endspiel-Teilnahme ist am 25. Mai Energie Cottbus der Gegner. Und in der Lausitz wissen sie, was mit Optik Rathenow auf sie zukommt. Sehr genau sogar. Denn der Drittligist hatte an diesem sonnigen Aprilabend prominente Spielbeobachter zum Halbfinal-Spiel nach Luckenwalde geschickt. Claus-Dieter Wollitz mischte sich ebenso unter die 800 Zuschauer und wie sein Co-Trainer Rene Renno.

Bereut haben dürften sie es nicht. Denn sie sahen ein Spiel, das durchaus Unterhaltungswert hatte. Ingo Kahlisch - Trainerlegende der Rathenower - hatte eine Partie auf Augenhöhe prophezeit. Und er sollte Recht behalten. Es ging hin und her. Süleyman Kapan forderte schon nach zwei Minuten Luckenwalde-Keeper Konstantin Filatow mit einem Distanzschuss, auf der anderen Seite geriet wenig später eine Abnahme von Tim Göth aus aussichtsreicher Position eher zum Kullerball.

Erster Anlauf, zweiter Anlauf - Tor

Und bald schon folgte auch das erste Tor. Leon Hellwig, Kevin Adewumi,  Leon Hellwig - mit einem Doppelpass kombinierten sich die Rathenower durch die Luckenwalder Abwehr. Im ersten Versuch scheiterte der 28-jährige Mittelfeldspieler noch an Filatow, doch er sicherte sich den Abpraller und vollendete mit einer Mischung aus Lupfer und Bogenlampe ins Tor (15.). Kurz darauf hätte es bereits fast 2:0 geheißen. Und erneut war Adewumi mittendrin. Er luchste dem Luckenwalde-Keeper den Ball im eigenen Strafraum ab - und Abwehr-Spieler Maciej Kwiatkowski musste für seinen geschlagenen Schlussmann waghalsig per Kopf auf der Linie retten (22.). Eine schmerzhafte Rettung, anschließende Kühlung inklusive.

Auf dem Platz hingegen wurde es richtig hitzig. Es gab eine Rudelbildung - und Adewumi hatte Glück, nicht mit Rot vom Platz zu fliegen. Es war eine Szene, die symbolisch für das Spiel war: Beide Mannschaften kämpften mit allen Mitteln, um ins Finale zu kommen. Dem hätte Ende der ersten Halbzeit Jerome Leroy sein Team fast schon ein gutes Stück näher gebracht. Der Rathenow-Kapitän traf. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits.

Luckenwalde gibt nicht auf

13 Minuten nach der Pause war es dann aber soweit: Süleyman Kapan köpfte zum 2:0 ein (58.). Es war eine eher schmeichelhafte Partie für Rathenow. Und es wurde zunehmend schmeichelhafter. Denn Luckenwalde gab nun alles. Drängte die Gäste in die eigene Hälfte. Kam zu Chancen. Was fehlte, war jedoch ein Tor. Zudem verloren sie in der 90. Minute noch Clemens Koplin mit einer Gelb-Roten-Karte. So konnten die Optik-Fans am Ende anstimmen: "So ein Tag, so wunderschön wie heute." Und sich mit guter Laune auf die 120-Kilometer-Rückfahrt machen.

Sendung: rbb24, 17.04.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Glückwunsch nach Rathenow.
    Jetzt bitte noch den Absteiger Cottbus schlagen.

  2. 1.

    Es waren wohl eher 90 Optiker...

Das könnte Sie auch interessieren

Der Brandenburger Pokal
Imago

Livestream | Landespokal - Optik Rathenow - Energie Cottbus

Energie Cottbus strebt den dritten Pokalerfolg nacheinander an, um sich damit erneut für den lukrativen DFB-Pokal zu qualifizieren. Allerdings hat Optik Rathenow etwas dagegen. Ob dem Außenseiter die Überraschung gelingt, sehen Sie hier im Livestream. Kommentar: Max Zobel