Stefan Hendtke (SC Potsdam) überquerte als Erster die Ziellinie des rbb-Laufers 2019 (Quelle: Dirk Walsdorff/rbb)
Video: Brandenburg aktuell | 28.04.2019 | Birgit Hofmann | Bild: rbb

Drittelmarathon in Potsdam - Hendtke und Weigt gewinnen rbb-Lauf 2019

Stefan Hendtke (SC Potsdam) und Jennifer Weigt (jk running) haben am Sonntag die 16. Auflage des rbb-Laufes in Potsdam gewonnen. Hendtke kam als schnellster Läufer mit einer Zeit von 43:19 ins Ziel, Weigt überquerte als schnellste Läuferin nach 56:57 die Ziellinie.

Rund 1.750 Läuferinnen und Läufer nahmen an dem Drittelmarathon über rund 14,065 Kilometer teil.

Jennifer Weigt (Quelle: rbb/Dirk Walsdorff)
Jennifer Weigt im Ziel | Bild: rbb/Dirk Walsdorff

Auch Potsdamer OB läuft mit

Den Startschuss des Laufes gaben um 10 Uhr auf der Glienicker Brücke Laura Lindemann (Triathlon Europameisterin) und rbb-Produktions- und Betriebsdirektor Christoph Augenstein.

Auch Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) lief mit. Die Strecke führte über die Berliner Straße ins Potsdamer Stadtzentrum, über den Luisenplatz, vorbei am Hauptbahnhof bis nach Babelsberg. Die Ziellinie auf der Glienicker Brücke befindet sich exakt auf der Landesgrenze von Berlin und Brandenburg.

Durch das Bühnenprogramm mit Samba- und Trommlerbands führte traditionell rbb-Sportmoderator Andreas Ulrich.

Die Strecke des 16. rbb-Laufs. (Quelle: KONTUR GBR)
| Bild: KONTUR GBR

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue BFC-Coach Christian Benbennek gibt im Training Anweisungen. / imago/Matthias Koch / Montage/rbb sport
imago/Matthias Koch / Montage/rbb sport

Regionalliga-Serie | BFC Dynamo - Mit neuem Stil die Fans begeistern

Es herrscht Aufbruchstimmung beim BFC Dynamo. Nach einer verkorksten Spielzeit will der Verein seine leidgeprüften Fans wieder begeistern. Der neue Trainer verspricht attraktiven Fußball - doch die Voraussetzungen sind alles andere als einfach. Von Johannes Mohren