Schwimmwettkämpfe in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin (Quelle: imago/Camera 4)
Bild: imago/Camera 4

Aufwertung zum Qualifikationswettkampf für Olympia - Berlin wird 2019 wieder Station des Schwimm-Weltcups

Nach einem Jahr Pause wird Berlin in diesem Jahr wieder Station des Schwimm-Weltcups sein. Wie der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) am Donnerstag mitteilte, wird die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark an der Landsberger Allee vom 11. bis 13. Oktober Austragungsort der Wettbewerbe. Damit ist Berlin eine der insgesamt sieben Stationen der international renommierten Schwimmserie.

"Mit der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark bieten wir eine der besten und schnellsten Schwimmhallen Europas und damit hervorragende Bedingungen für hochkarätigen Schwimmsport", so Berlins Sportstaatssekretär Aleksander Dzembritzki. "Berlins Schwimmfans können sich auf tolle Wettkämpfe freuen."

Internationale Schwimm-Stars werden erwartet

An drei Wettkampftagen werde, anders als in der Vergangenheit, nicht auf der Kurzbahn, sondern auf der 50-Meter-Bahn geschwommen. Der Wettkampf werde zudem zum Qualifikationswettkampf für die Olympischen Spiele 20202 in Tokio aufgewertetet. Dadurch sei mit der Teilnahme von vielen internationalen Top-Stars zu rechnen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.

Hertha-Fans im Berliner Olympiastadion. / imago/Nordphoto
imago/Nordphoto

Neuheit bei Hertha BSC - Wenn ein Bot die Tickets verkauft

Die Saison hat noch nicht begonnen - eine Sache hat Hertha BSC den anderen Teams jetzt schon voraus: einen "TicketBot". Als erster Bundesligist verkauft der Klub Tickets über den Facebook-Messenger. Aber das soll erst der digitale Anfang sein. Von Johannes Mohren