Füchse-Torwart Petr Stochl feiert mit seinem Team den Sieg im EHF-Cup (Quelle: imago/Christian Schroedter)
Audio: Inforadio | 16.05.2019 | Jens-Christian Gußmann | Bild: imago/Christian Schroedter

EHF-Pokal Halbfinale | Füchse gegen Porto - Das Ziel heißt Finale

Die Meisterschaft haben die Füchse Berlin bereits abgehakt – jetzt konzentriert sich das Team voll auf Europa. Am Freitag kann sich die Mannschaft mit einem Sieg gegen den FC Porto beim Final-Four in Kiel für das Finale im EHF-Pokal qualifizieren. Von Sybille Cramer

Am Freitagabend um 20.45 Uhr bricht für die Füchse Berlin das nächste Kapitel der Mission "Titelverteidigung" an. FC Porto Sofarma heißt der Gegner im Halbfinale des EHF-Pokals. Der 20-fache portugiesische Meister stand jedoch nicht auf dem Füchse-Wunschzettel.

Die Portugiesen sind eine körperlich starke Mannschaft mit Stärken besonders auf der Kreisläuferposition. Dazu kämen die treffsicheren Außenspieler und daher funktioniere bei Porto das Spiel mit dem siebten Feldspieler beeindruckend gut, betont Füchse-Trainer Velimir Petkovic. Auch Portos Abwehr ist nicht zu unterschätzen. "Sie sind groß und breit. Somit stellen sie eine kompakte 6:0-Deckung", so die Analyse des Berliner Trainers.

Porto ist eine harte Nuss

Der Halbfinalgegner scheint also hart zu knacken zu sein. "Doch durch ihre körperlichen Voraussetzungen ist das Team aus Portugal nicht das beweglichste und das müssen wir nutzen", fügt Petkovic noch hinzu. Sein Team ist auf den starken Gegner gut vorbereitet und heiß, den Titel zu verteidigen. Auch in dieser Saison gehörte das Erreichen des Final Fours zu den großen Saisonzielen, erzählt Sportkoordinator Volker Zerbe. "Das haben wir nun geschafft, aber jeder Sportler will jetzt mehr und so auch wir", so Zerbe.

Füchse wollen Schwung aus der Liga nutzen

Die Berliner stehen zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren in den Final Fours und konnten den EHF-Pokal bereits zweimal nach Hause holen – 2015 und 2018. Diese Wettbewerbserfahrung des Hauptstadtclubs gegenüber dem EHF-Pokal-Debütanten aus Portugal und der souveräne Sieg gegen die Tabellenletzten Eulen Ludwigsburg am vergangenen Sonntag geben dem Team zusätzliches Selbstvertrauen.

"Wenn wir mit der gleichen Einstellung wie beim letzten Spiel ins Final Four gehen und unsere Abwehr hinbekommen, dann haben wir alle Chancen", prophezeit Rückraumspieler Paul Drux. In einem möglichen Finale würde sein Team dann am Sonnabend um 20:45 Uhr gegen den Gewinner des anderen Halbfinales zwischen dem Gastgeber THW Kiel und TTH Holstebro spielen.

Sendung: Inforadio, 16.05.2019, 16:15 Uhr

Beitrag von Sybille Cramer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler