Andreas Geisel, SPD-Landesvize und Innensenator von Berlin, spricht gestikulierend bei einem Pressegespräch. (Bild: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Arena-Diskussion bei Hertha BSC - Geisel erteilt temporärem Stadion auf Maifeld Absage

Berlins Sportsenator Andreas Geisel (SPD) hat das Maifeld auf dem Olympiagelände als möglichen Standort für eine neue Fußball-Arena von Hertha BSC ausgeschlossen. "Das Maifeld steht unter Denkmalschutz. Der bisherige Baustandort war infrage gekommen, weil er zu mehr als drei Viertel außerhalb der Denkmalschutzfläche lag", sagte der SPD-Politiker am Dienstag dem Radiosender 105'5 Spreeradio. "Jetzt Vorschläge zu machen, die noch schwieriger sind als das bisherige Baufeld, über das wir zwei Jahre ohne Ergebnis diskutiert haben, macht wirklich keinen Sinn."

Preetz möchte Denkmalschutz umgehen

Herthas Geschäftsführer Michael Preetz hatte am vergangenen Montag im "Kicker" einen erneuten Vorstoß zum Stadionneubau gewagt. Der Manager betonte, dass Hertha bis 2025 aus dem Olympiastadion ausziehen werde. Er brachte als mögliche Zwischenlösung auch ein "temporäres Stadion" in die Diskussion mit ein.

Außerdem hatte der Manager angedeutet, weiterhin Flächen im Olympiapark prüfen zu wollen: "Man kann sich zum Beispiel am nördlichen Rand nochmal genauer umschauen. Jede Fläche, die man sich im Olympiapark anguckt, ist eine denkmalgeschützte Fläche", sagte Preetz. Der Denkmalschutz sei "einfacher zu überwinden, als die berechtigten Anliegen von Anwohnern".

Für Sportsenator Geisel hingegen scheint diese Überwindung weitaus schwieriger zu sein. Bereits Anfang April hatte die Abgeordnetenhausfraktionen der rot-rot-grünen Koalition in Berlin erklärt, dass die von Hertha geplante Arena am bisher geplanten Standort im Olympiapark "nicht zu realisieren" sei.

Geisel weiter für Modernisierung des Olympiastadions

Geisel betonte erneut, dass er Hertha BSC helfen wolle. Es müsse aber eine tragfähige Lösung für alle Beteiligten gefunden werden. "Ich bin ein Fan des Olympiastadions. Und ich will auch nicht, dass es eine Lösung zulasten des Olympiastadions oder der Steuerzahler gibt", sagte er und schlug vor, das Olympiastadion zu modernisieren. Das ist für Hertha weiterhin keine Option.

Sendung: Inforadio, 07.05.19, 15:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Und wieder die ganzen Leute, die von Hertha fordern im Oly zu bleiben und die Steuerzahlerkeule schwingen. CHECKT ES ENDLICH:
    Hertha bezahlt das eigene Stadion selbst. Zu 100% privat finanziert. Das haben sie bereits zugesichert. Keine Steuergelder werden dafür verschwendet.
    Viele fordern, Hertha solle im Oly bleiben. Dann würde es höchstwahrscheinlich renoviert werden. Wer bezahlt das? Richtig, der Vermieter = der Senat = die Steuerzahler.
    Und wenn Hertha in Brandenburg baut, gehen der Stadt Berlin enorme Einnahmen verloren.

    Also: für die vielen Fußballdesinteressierten: es ist aus Steuerzahlersicht das Beste, wenn Hertha ein eigenes Stadion in Berlin baut.

  2. 10.

    ich bin schon der meinung das hertha die größere schuld trägt und unsere politiker kannste eh vergessen
    was sagen denn die mieter dazu das sie ihr zuhause verlieren sollen, wegeneiner fussball arena, hätte hertha doch mal mal vor 12-14 jahre daran denken können, das sie ein neues stadion wollen
    aber mal was anderes, wie siehts denn mit dem Poststadion oder dem
    Mommsenstadion aus , hätte hertha dort keine chance?

  3. 9.

    Ein freundliches Hallo an alle die sich hier über den " mittelmäßigen und stets fordernden " Verein aufregen . Schauen Sie doch mal in andere BuLi - Stadien und vergleichen Sie den Umgang von Politik und Medien mit Ihnen BuLi Vereinen ! Dann wüssten sie a) wie moderne Fussball Arenen aussehen und b) welchen Umgang die Lokalen Politiker mit IHREN!Vereinen pflegen! Wenn sich grössere Erfolge zeigen wäre ganz sicher Herr Geisel (Mit Fanschal ) einer der Jubler auf Seite 1 der BZ (o.ä ) So isses halt in Berlin : Meckern und Verhindern , aber nüscht auf die Reihe kriegen.
    Ach so noch : Maifeld ( ugs. "Reichssportfeld")
    = Denkmalschutz ?? Achtung : Denk mal!

  4. 7.

    Und die Hertha-Fans können dann bei Abriss und Neubau mithelfen, daß das Stadion dann billiger wird! Da gibt es viel zu tun!

  5. 6.

    Da redet wieder einer der keine Ahnung hat von irgendwas Hertha möchte ein eigenes Stadion bauen wo ist das Problem habt ihr Angst das wieder bezahlt werden muss wie für den BER !?

    Die Bürger in Berlin gehen doch auch nicht auf die Straße und wehren sich mal dagegen wenn der BER seit Jahren Milliarden schluckt aber wenn Hertha BSC ein Stadion baut reißen alle die fresse auf was ist los ?

    Wir bezahlen jedes Jahr über 5 Million für das Teil was dem heutigen Standort nicht entspricht !!!!

    Und das sage ich als Berliner und Herthaner es gibt schlimmere Baustellen in Berlin unendlich Deutschland die Geld kosten also lasst es doch Herthas sorge sein schließlich bezahlen Sie es auch selbst !!!

  6. 5.

    Ich habe es ja geahnt: Preetz und seine Luftnummern!

  7. 4.

    Hertha hat nie gesagt, dass das temporäre Stadiona auf den Maifeld soll. Aber wennd der Senat auf Zeit spielen will kann Hertha in Brandenburg ganz schnell ein temporäres Stadion bauen. Es muss endlich in die Köpfe dass das Olympiastadion niicht mehr zeitgemäß ist und für Hertha und den Fans eine Zumutung.

  8. 3.

    Dieser Vorschlag ist noch sinnentleerter als alle Vorschläge von der alten Dame. Ich weiß ja nicht , was sich dieser mittelmäßige Verein einbildet. Vielleicht sollten sie erst einmal besser spielen und für die Stadt was tun, als sich nur hinstellen und Forderungen stellen.

  9. 2.

    Warum nimmt man nicht einfach das Poststadon plus umliegendes Gelände? Platz genug und Lauf-Nähe zum Hauptbahnhof, so dass Gäste von auswärts viel leichter mit dem Zug anreisen können. Auch keine Kapazitätsprobleme mehr.

  10. 1.

    Einfach Olympiastadion abreissen und neu bauen ;)

Das könnte Sie auch interessieren