Wasserfreunde Spandau feiern 37. Deutsche Meisterschaft (Quelle: imago/Thonfeld)
Video: Abendschau | 26.05.2019 | Birgit Hofmann | Bild: www.imago-images.de/Thonfeld

12:8-Sieg gegen Waspo Hannover - Wasserfreunde Spandau sind zum 37. Mal Deutscher Meister

Versöhnliches Ende einer durchwachsenen Saison: Die Wasserfreunde Spandau haben die Finalserie gegen Waspo Hannover mit dem dritten Sieg entschieden und sind zum 37. Mal Deutscher Meister. Seit 1979 hat Spandau nur viermal den Titel verpasst.

Die Wasserfreunde Spandau sind zum 37. Mal deutscher Meister im Wasserball. Die Spandauer gewannen auch das dritte Spiel der Best-Of-Five Serie gegen Waspo Hannover. Die Mannschaft von Kapitän Marko Stamm lag früh in der Partie mit 4:0 in Führung und auch zur Halbzeit hatten die Spandauer in der Schwimmhalle Schöneberg noch ein komfortables Drei-Punkte-Polster (7:4). Am Ende setzten sich die Wasserfreunde mit einem 12:8 gegen den Rivalen aus Niedersachsen durch. Beste Spandauer Werfer waren der rumänische Nationalspieler Tiberiu Negrean mit drei Treffern, sowie Marin Restovic und Denis Strelzkij mit jeweils zwei Toren.

"Der Titel ist da, wo er hingehört"

"Der Titel ist da, wo er hingehört", sagte 04-Präsident Hagen Stamm nach der hochklassigen Serie. "Am Verdienst unseres Titelgewinns gibt es keinen Zweifel. Wir haben nach dem Motto 'Das Beste zuletzt!' die stärksten Leistungen am Schluss des ansonsten nur durchwachsenen
Spieljahres gezeigt und damit für ein echtes Happy End gesorgt", sagte Manager Peter Röhle über die lange durchwachsene Saison. Im Pokalfinale hatte sich Spandau dem Rivalen aus Hannover geschlagen geben müssen. Auch in der Champions League blieben die Berliner in dieser Saison hinter den Erwartungen zurück. Das Team scheiterte mit nur sieben Punkten als Tabellenletzter im Königswettbewerb.

In der Meisterschaft feierten die Berliner nun einen versöhnlichen Saisonabschluss. Bereits am vergangenen Mittwoch hatten sie das erste Finalspiel mit 10:9 für sich entscheiden können, am Samstag setzten sich die Wasserfreunde nach langem Kampf mit 18:17 im Fünfmeterwerfen durch. Damit revanchierte sich Spandau für die Endspiel-Niederlage gegen die Niedersachsen aus dem Vorjahr. Seit 1979 verpassten die Berliner nur viermal den Titel.

Im Spiel um Platz drei hatte der OSC Potsdam am vergangenen Samstag im heimischen Becken das Auftaktspiel der Best-of-Three-Serie um Platz 3 gegen den ASC Duisburg überraschend deutlich mit 9:3 gewonnen. Am kommenden Wochenende wird das Duell in Duisburg entschieden.

Sendung: rbbUM6, 26.05.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.