Von links nach rechts: Jürgen Brähmer, Tyron Zeuge, Jack Culcay. Quelle: imago/Nordphoto
Bild: imago/Nordphoto

Jack Culcay, Tyron Zeuge und Jürgen Brähmer - Berliner Boxer kehren in Schwerin in den Ring zurück

Die drei ehemaligen deutschen Profibox-Weltmeister Jack Culcay, Tyron Zeuge und Jürgen Brähmer steigen wieder in den Ring. Das Trio tritt am 15. Juni bei der Boxnacht ihres Berliner Boxstalls Agon in Schwerin an. Der MDR überträgt die Veranstaltung live im TV und schaltet im Anschluss nach Las Vegas, wo der Schwergewichtskampf zwischen Tom Schwarz aus Magdeburg und dem Großbritannier Tyson Fury steigen wird.

Heimspiel für Brähmer - Culcay gegen Stefano Castellucci

Jürgen Brähmer, der mittlerweile hauptsächlich als Trainer von Tyron Zeuge aktiv ist, kehrt in seiner Heimatstadt nochmal in den Ring zurück. Der 40-Jährige trifft auf den in 17 Kämpfen ungeschlagenen Nils Schmidt aus Wismar.

Jack Culcay, früherer WBA-Champion im Halbmittelgewicht, tritt gegen Stefano Castellucci an. Die Bilanz des Italieners steht bei 32 Siegen und acht Niederlagen. Culcay hatte Mitte April einen IBF-Ausscheidungskampf in Minneapolis gegen den Ukrainer Sergej Derewjantschenko nach Punkten verloren. Es war seine vierte Niederlage in 25 Kämpfen.

Tyron Zeuge bekommt es knapp ein Jahr nach seiner WM-Niederlage gegen den Briten Rocky Fielding mit dem Spanier Adan Silvera zu tun. Es geht um die EU-Meisterschaft im Supermittelgewicht. "Das ist ein schwerer Gegner", meinte Zeuge, "aber wer den Gürtel will, der muss jeden schlagen. Ich habe nach einer Erholungspause Anfang des Jahres in den letzten Monaten hart und gut trainiert." Der 27 Jahre alte Berliner bringt es auf 23 Siege aus 25 Kämpfen.

Sendung: rbbUM6, 14.05.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Piatek und Darida jubeln nach dem Tor zum 2:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

Labbadia rettet Hertha - Endlich ein echtes Team

Mit dem 2:0 gegen den FC Augsburg setzt Hertha BSC den überraschenden Aufschwung unter Bruno Labbadia fort. Erschöpfte Berliner wanken, aber brechen nicht zusammen. Weil der Trainer die Mannschaft in kurzer Zeit zu einer Einheit geformt hat. Von Till Oppermann

Herthas Javairo Dilrosun jubelt mit Teamkollegen nach seinem Tor zum 1:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

2:0 gegen Augsburg - Hertha setzt Erfolgsserie unter Labbadia fort

Hertha BSC hat den dritten Sieg im vierten Spiel nach der Corona-Zwangspause gefeiert. Das Team von Bruno Labbadia besiegte den FC Augsburg am Samstag mit 2:0. Zwar mussten die Berliner in der zweiten Halbzeit zittern, doch ein Joker brachte die Entscheidung.