Neu bei den Eisbären Berlin: Goalie Sebastian Dahm. / imago/ActionPictures
Bild: imago/ActionPictures

Sebastian Dahm kommt aus Iserlohn - Eisbären Berlin verpflichten Dänemarks WM-Goalie

Neuer Keeper für die Eisbären Berlin: Der dänische Nationaltorwart Sebastian Dahm wechselt von den Iserlohn Roosters in die Hauptstadt - und unterschreibt zunächst für ein Jahr. Das teilte der Verein am Mittwoch auf seiner Homepage mit. Damit ist das Torwart-Trio für die kommende Saison komplett. Neben Dahm besteht es aus Marvin Cüpper und Maximilian Franzreb.

Dahm besitzt auch einen deutschen Pass

"Unter Abwägung aller verschiedener Optionen ist Sebastian Dahm in Kombination mit unseren jungen Goalies die beste Lösung für die Eisbären und die Entwicklung des Clubs", wird Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer in der Mitteilung zitiert.

Derzeit ist Dahm für das dänische Team bei der Weltmeisterschaft in der Slowakei aktiv. Da er einen deutschen Pass besitzt, bewahren sich die Berliner eine Importlizenz für einen Torwart. Kevin Poulin, Stammkeeper der vergangenen Spielzeit, verlässt dafür den Verein. Es sei eine harte Entscheidung, sagte Richer, gerade wenn man seine starken Leistungen in der letzten Saison betrachte. "Wir danken aber Kevin trotzdem für seinen Einsatz, sein Engagement und die Arbeit für die Eisbären Berlin.“

Dahm freut sich auf auf die Zeit an der Spree. "Berlin ist ein Verein, der in die oberen Tabellenregionen gehört", sagte er. "Mein Ziel für dieses Jahr ist es, dem Team dabei zu helfen, wieder unschlagbar zu sein in der Mercedes-Benz Arena und mit viel Selbstvertrauen zu spielen. Natürlich wären wir sehr gerne dabei, wenn die Teams im April nächstes Jahr um die Meisterschaft kämpfen.“

Sendung: rbb UM6, 15.05.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Danke KEVIN für deine großartige Leistung. Die Eisbären wären ohne dich schon viel früher untergegangen!

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Szene nicht aufzuhalten: Luke Sikma (Alba Berlin). / imago/Nordphoto
imago/Nordphoto

Alba gewinnt 98:83 in Ulm - Dem Halbfinale ganz nah

Alba Berlin hat auch das zweite Spiel im Playoff-Viertelfinale gewonnen. In Ulm setzten sich die Albatrosse mit 98:83 durch. Damit fehlt ihnen nur noch ein Sieg zum Einzug ins Halbfinale. Die Gegenwehr war allerdings teils größer als noch zum Auftakt der Serie.