Cottbuser Spieler nach dem Abstieg aus der 3. Liga (Quelle: imago/Eibner)
Bild: www.imago-images.de/Eibner

Landespokal-Finale Brandenburg - Cottbus am Boden - Rathenows Chance?

Zweimal in Folge hat Energie Cottbus zuletzt das Pokalfinale gewonnen. Auch in diesem Jahr sind die Lausitzer Favorit - nach dem Abstieg in die Regionalliga sind sie allerdings mental angeschlagen. Ist das die große Chance für Außenseiter Optik Rathenow? Von Andreas Friebel

Eines ist schon vor dem Anpfiff am Samstag (14:15 Uhr, live in der ARD) klar: In dieser Formation wird Energie Cottbus wohl nie wieder auflaufen. Nach dem bitteren Abstieg in die Regionalliga ist ein Großteil der Mannschaft nicht zu halten. Die ersten Angänge sind schon bekannt - Torjäger Streli Mamba wechselt in die Bundesliga nach Paderborn und Marcelo de Freitas kehrt wohl in seine brasilianische Heimat zurück. "Der Frust nach dem Abstieg ist da. Aber ich glaube, es ist wichtig, vernünftig aus dieser Saison zu gehen. Erst recht, wenn fast alle Spieler unseren Klub verlassen sollten", so Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Abschied auch von Trainer Wollitz?

Und auch für den Coach selbst könnte dieses Pokalfinale sein letztes Spiel auf der Cottbuser Bank sein. Wollitz hat seinen Verbleib davon abhängig gemacht, dass er einen Aufstiegsetat zur Verfügung gestellt bekommt. "Die Spieler verhandeln nicht über Erbsen. Sie wollen wissen, ob wir nächstes Jahr Erster werden können. Das kann ich ihnen nicht seriös beantworten", beschreibt Wollitz die momentane Situation. Es wird wohl noch zwei, drei Wochen dauern, bis klar ist, welchen Etat Cottbus zur Verfügung hat.

"Wer jetzt nicht heiß ist..."

Ganz anders ist die Lage bei Optik Rathenow: Da hat der Rückzug von Neugersdorf dazu geführt, dass die Havelländer nun doch in der Regionalliga bleiben. Das macht die Beine noch etwas leichter. Aber auch ohne den glücklichen Klassenerhalt, verspricht Trainer Ingo Kalisch, dass seine Jungs alles geben werden. "Für so ein Spiel muss ich niemanden extra heiß machen. Wer jetzt nicht heiß ist, kann die Schuhe an den Nagel hängen."

Im Duell Noch-Drittligist bei einem Viertligisten stellt sich die Favoritenfrage nicht. Trotzdem hat Energie Trainer Wollitz die Rathenower genau unter die Lupe genommen. Drei Mal haben die Lausitzer ihren Pokalgegner beobachtet. "Als Favorit muss man seiner Rolle aber auch gerecht werden. Das geht nur über außergewöhnliche Seriosität."

Mit der hat es Cottbus erneut bis ins Finale geschafft. Zum dritten Mal in Folge könnten die Lausitzer am Samstag den Pokal gewinnen. Verhindern möchte das Ingo Kalisch mit seinem Team - aber wie? "Das verrate ich nicht", ist seine knappe Antwort.

Der Sieger spielt im DFB-Pokal

Kein Geheimnis ist hingegen, dass mit dem Sieg im Landespokal die Qualifikation für den DFB-Pokal verbunden ist. In der ersten Runde, die Mitte August stattfindet, winken etwa 150.000 Euro und ein Spiel gegen einen Bundesligisten. Schafft das Cottbus erneut, wünscht sich Trainer Wollitz, dass "bei uns wieder so eine großartige Kulisse wäre, wie wir sie in den beiden letzten Jahren gegen Stuttgart und Freiburg erlebt haben. Dieser Pokalsieg würde auch den Charakter meiner Mannschaft bestätigen."

Den Charakter einer Mannschaft, die nach dem Landespokal-Finale auseinanderbrechen wird, und die nach dem bitteren Abstieg mental angeschlagen ist. Was die Chancen auf eine Überraschung für die Rathenower noch mal einmal erhöht hat.

Sendung: rbb24, 24.05.2019, 21.45 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 3.

    Alles Gute Rathenow! Der kleine Verein braucht dringend die Einnahmen für das Erreichen der 1. Runde im DFB-Pokal, um eine gute Truppe nächste Saison in der Regionalliga zu stellen! Sind ja jetzt doch nicht abgestiegen! Außerdem haben sie einen sehr sympathischen Trainer! Solche Typen gibt es kaum noch im deutschen Fußball! Und sowas muss auch mal belohnt werden!

  2. 2.

    Alles Gute Cottbus! :-)

  3. 1.

    Alles Gute Rathenow!

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.