Marko Grujic jubelt nach seinem Tor zum 3:3 gegen gegen Augsburg (Quelle: imago images / DeFodi)
Audio: Inforadio | 11.05.2019 | Guido Ringel | Bild: imago images / DeFodi

4:3 in Augsburg - Hertha feiert Last-Minute-Sieg

Unterhaltsam und torreich, das war das letzte Auswärtsspiel unter Hertha-Trainer Pal Dardai. Beim FC Augsburg bewiesen die Berliner zunächst beeindruckende Comeback-Qualitäten - und sicherten sich in letzter Minute den Sieg.

Hertha BSC hat am Samstagnachmittag in letzter Minute beim FC Augsburg gewonnen. In einer torreichen Partie erzielte Salomon Kalou per Elfmeter in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 4:3 (0:1).

Mit dem zweiten Sieg in Folge rücken die Berliner wieder auf den 10. Platz: Den hatte der scheidende Trainer Pal Dardai zuletzt als sein Ziel für die letzten Spieltage ausgegeben.

Augsburg geht früh in Führung

Obwohl - oder vielleicht gerade weil - es für beide Teams am vorletzten Spieltag um nichts mehr ging, entwickelte sich vor knapp 30.000 Zuschauern schnell eine offensiv geführte Partie. Salomon Kalou (3.) köpfte den Ball nach einer Lazaro-Flanke auf das Tor von Gregor Kobel, der jedoch ohne Probleme parierte. Wenig später jubelte Augsburgs Georg Teigl. Er versenkte den Ball im Berliner Tor, stand bei seinem Schuss jedoch auch deutlich im Abseits.

Kein Tor also für die Gastgeber, doch das änderte sich in der 10. Minute. André Hahn zog zentral vor dem Strafraum ab - unglücklich für Hertha-Keeper Thomas Kraft. Denn der Ball ging erst durch Lustenbergers Beine, außerdem versperrte Rekik ihm die Sicht. Keine Chance also für den 30-Jährigen - und das 1:0 für Augsburg.

Herthas Angriffe bleiben erfolglos

Als Valentino Lazaro am Boden lag, belagerten seine Teamkollegen Schiedsrichter Winkmann. Doch Augsburgs Oxford hatte den Ball gespielt, bevor der Österreicher im Strafraum zu Boden fiel: kein Elfmeter für Hertha. Die Berliner kreierten nun wieder mehr Chancen. Einen toll herausgespielten Angriff über Salomon Kalou und Ondrej Duda konnte Augsburgs Philipp Max gerade noch klären.

Dem Team von Pal Dardai fehlte das letzte Quäntchen. Beispielhaft dafür eine Szene aus der 36. Minute: Per Skjelbred sah Ondrej Duda im Strafraum, der mit dessen Fallrückzieher-Pass nicht gerechnet hatte und völlig falsch zum Ball stand. Den zunehmenden Angriffsaktionen der Berliner setzte Augsburg viel Fleiß und Laufarbeit entgegen.

Ungestümer Rekik sorgt für Elfmeter

Nach der Pause dann aber der verdiente Ausgleich: Ondrej Duda überwand mit seinem Diagonalball die komplette Augsburger Abwehr und fand Marvin Plattenhardt (47.). Der 27-Jährige stand völlig allein am rechten Pfosten und schloss direkt zum 1:1 ab.

Weil Karim Rekik im Strafraum Georg Teigl zu Boden riss, gerieten die Berliner aber direkt wieder in Rückstand. Michael Gregoritsch (50.), gerade noch unachtsam in der Verteidigung beim Gegentreffer, verwandelte den Elfmeter souverän.

    

Doppelter Kalou sorgt für den Sieg

Die Chancen aber kreierten weiter die Herthaner - und kamen verdient zum 2:2-Ausgleich. Marko Grujic (66.) köpfte unbedrängt ein. Dem erneuten Führungstreffer von Gregoritsch (70.) setzten die Berliner ein weiteres Kopfballtor entgegen. Salomon Kalou (75.) hatte gegen die passiven Augsburger keine Probleme sich durchzusetzen.

Der 33-Jährige sorgte dann für den Schlusspunkt des torreichen Nachmittags. Nachdem Pascal Köpke im Strafraum gefoult wurde, verwandelte auch der Ivorer den Elfmeter abgezockt mit einem Schuss in die Mitte und bescherte Trainer Pal Dardai einen Sieg in seinem letzten Auswärtsspiel.

Kommenden Samstag empfängt Hertha BSC zum Abschluss der Bundesliga-Saison Bayer Leverkusen im Olympiastadion.

Sendung: rbb UM6, 11.05.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

6 Kommentare

  1. 6.

    Spätestens nächste Saison, wenn Hertha Union im Stadtderby zerlegt, wird man es auch in Köpenik wissen. Bis dahin oder damit das überhaupt möglich ist, muss sich Union aber noch in 1-3 Spielen beweisen (hoffentlich).

  2. 5.

    Das Interesse an Hertha ist nach wie vor groß. Das ist bloß noch nicht bis nach Köpenick vorgedrungen!

  3. 4.

    Was für ein sinnloser Kommentar. Hertha ist der einzigste Bundesligist aus Berlin und hat aktuell ein Zuschauerschnitt von 48000.

  4. 3.

    Sehr gut gemacht Hertha, ein Platz unter den ersten 10 am Ende sind in Sicht. Fußball macht Spaß. Hertha hat auch etabliert in der Bundesliga

  5. 2.

    Es gibt schon noch ein paar Berliner in der Stadt und die interessiert das und freuen sich, wenn Berlins Fussball Team Nr. 1 gewinnt!

  6. 1.

    Na und?
    Kaum einen Berliner interessiert das.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München, Pokalsieger 2019 (Quelle: imago/Sonntag)
www.imago-images.de/Sonntag

DFB-Pokalfinale - Berliner Fußball-Fest endet mit 19. Bayern-Triumph

Wieder einmal waren es die Bayern, die am Ende den Pokal in die Höhe recken durften: Mit 3:0 gewannen die Münchner das DFB-Pokalfinale im Olympiastadion gegen RB Leipzig. Fans beider Mannschaften hatten zuvor bereits friedlich in der Innenstadt gefeiert.