Wohl ein weiteres Jahr ein Herthaner: Kapitän Vedad Ibisevic. / imago/Bernd König
Bild: imago/Bernd König

Medienberichte - Hertha BSC kurz vor Verlängerung mit Kapitän Ibisevic

Spekulationen gibt es schon länger, nun ist es wohl endgültig fix: Hertha BSC steht nach übereinstimmenden Medienberichten kurz vor der Vetragsverlängerung mit seinem Kapitän Vedad Ibisevic. Laut Informationen der "B.Z." haben sich der Fußball-Bundesligist und der bosnische Nationalspieler auf eine weitere Zusammenarbeit bis 2020 geeinigt.

120 Bundesligatore

Ibisevic spielt seit 2015 für die Hertha, als er aus Stuttgart an die Spree kam. In der laufenden Bundesliga-Saison erzielte der 34-jährige Stürmer-Routinier zehn Tore für die Berliner und bereitete drei weitere vor - zudem war er zweimal im DFB-Pokal erfolgreich.

Sein bislang letztes Tor liegt noch nicht lange zurück: Am vergangenen Wochenende beim Sieg gegen Stuttgart traf er zum 1:0 und beendete damit die lange Torlos-Phase der Herthaner. Es war sein insgesamt 120. Treffer in der Bundesliga.

Sendung: rbb UM6, 11.05.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Hertha empfängt Freiburg - Klinsi und der Capitano

Am 15. Spieltag bekommt es Hertha BSC mit dem SC Freiburg zu tun, eine der Überraschungsmannschaften der laufenden Saison. Herthas Trainer Jürgen Klinsmann schaut lieber auf die eigene Mannschaft - und nimmt die Zuschauer in die Pflicht.

Boxer Jack Culcay (imago images)
imago images

Berliner Boxer Jack Culcay - Freundliche Weltklasse

Als Junge will Jack Culcay immer Fußball spielen - und wird am Ende Box-Weltmeister. Inzwischen, so sagt er, wird der Sport härter. Erfolgreich sein wie zu Zeiten von Henry Maske sei auch schwer geworden. Trotzdem bleibt er am Boxsack. Von Ilja Behnisch

Union-Trainer Urs Fischer (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Union vor dem Spiel in Paderborn - Bloß nicht ausruhen

Fünf der letzten sieben Spiele gewonnen und sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze: Der 1. FC Union Berlin könnte sich eigentlich entspannt zurücklehnen. Doch Trainer Urs Fischer will genau das verhindern. Von Jakob Rüger